Badminton Fussball Handball Karate Kinderturnen Koronar Leichtathletik Nordic Walking Taekwondo Tanzen Turnen
Abteilungen > Handball > Damen > 2. Mannschaft > Archiv > Spielberichte 14-15

9. Mai 2015

Sieg im letzten Heimspiel

Am vergangenen Samstag fand das letzte Heimspiel der Saison 2014/2015 statt. Zu Gast war die zweite Mannschaft der TvGG Lorsch. Das Hinspiel war eines der schlechtesten Spiele der Saison und wurde verdient verloren, daher galt es, dies wieder gut zu machen.

 

Wie auch im Hinspiel, plätscherte das Spiel in den ersten Minuten so vor sich hin, erst nach knapp sechs Minuten fiel der erste Treffen für die Gegner. Diese konnten noch einen Treffer nachlegen, ehe der Heimmannschaft das erste Tor gelang. Die Partie gestaltete sich von da an ausgeglichen. Crumstadt/Goddelau II konnte mit dem 4:3 das erste Mal in Führung gehen und diese auf 7:4 ausbauen. Allerdings wurde im Angriff zu hektisch gespielt und zu schnell abgeschlossen, was die Gäste wieder aufholen lies. So ging es lediglich mit einem Tor Führung in die Pause (9:8).

 

Die zweite Hälfte gestaltete sich ähnlich. Ohne Druck und viel zu schnell wurde im Angriff abgeschlossen. Crumstadt/Goddelau II nahm sich so selbst die Chance auf einen erfolgreichen Abschluss. Zum Glück machten es die Gegner in dieser Phase nicht besser. So waren es die Gastgeberinnen, die das dominantere Team waren und am Ende einen verdienten 16:14 Sieg einfahren konnten.

 

Nächste Woche muss die Mannschaft zum letzten Spiel beim Tabellenersten und Aufsteiger Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden antreten. Für beide Mannschaften geht es um nichts mehr, vielleicht schafft es Crumstadt/Goddelau II, den Meister ein bisschen zu ärgern.

 

Aufstellung:

Vanessa Avemarie (3), Melina Blum (Tor), Laura Bradach, Mara Domanowski, Sabine Dörr, Francesca Gonzalez (2), Ayleen Heinz, Luisa Held (Tor), Annika Lehmann (4), Viktoria Liebald (1), Liz Macus (5), Carolin May, Melanie Schulz (1) und Barbara Wollmann

27. September 2015

Blamage in Büttelborn

Nachdem das erste Heimspiel der Saison mit Kampfeinsatz knapp gewonnen wurde, stand am Wochenende das zweite Spiel gegen Angstgegner Büttelborn statt. Schon in der letzten Runde zeigte die ESG II in beiden Spielen gegen Büttelborn ihre schlechteste Leistung. Auch für dieses Spiel standen die Vorzeichen nicht ideal. Ohne Torfrau und drei fehlenden Stammspielerinnen reiste die Mannschaft nach Büttelborn.

Zu Beginn brauchten beide Mannschaften etwas, ins Spiel zu finden. Die Gastgeberinnen setzten sich kurzzeitig auf 3:1 ab, ehe sich bis zum 4:4 eine ausgeglichene Partie entwickelte. Danach verloren die Gäste etwas den Faden, sodass sich Büttelborn zur Halbzeit mit 7:4 absetzten konnte.

Das war der Anfang vom Ende von Seiten der ESG II. Diese fand überhaupt nicht mehr ins Spiel, nichts lief zusammen. Lediglich 4 Tore in der zweiten Halbzeit fanden den Weg ins Ziel. Zu leichtsinnig und ohne Ehrgeiz wurde im Angriff gespielt, der Kampfgeist und Zusammenhalt war weg. Dies machte es Büttelborn II einfach, dieses Spiel souverän und in dieser Höhe letztendlich verdient zu gewinnen. So stand am Ende eine herbe Klatsche von 18:8 auf der Anzeigentafel.

Nun gilt es für die nächsten Spiele, die Mannschaft wieder aufeinander einzustimmen und jeder einzelne, ob im Tor oder Feld muss seine Einstellung überdenken, um nicht wieder so unter die Räder zu kommen. Also Mädels, seht das Spiel auch als Chance, es in den nächsten Partien besser zu machen.

Aufstellung:

Martina Barusic (2),Sabrina Bergsträßer, Laura Bradasch (1), Mara Domanowski (1), Sandra Gal (1), Ayleen Heinz, Viktoria Liebald (1), Annika Lehmann (2), Jessica Matern und Melanie Schulz (Tor)

21. März 2015

Sieg gegen Tabellenletzten

 

Nachdem das letzte Spiel deutlich und schmerzlich verloren wurde, war das Ziel für das Spiel am vergangenen Wochenende ganz klar definiert. Mit dem TV Bischofsheim war der Tabellenletzte zu Gast in der Crumstädter Fritz-Strauch-Halle. Ein Sieg musste her, alle andere wäre inakzeptabel gewesen.

Entsprechend eingestellt verlief zu Beginn der Partie alles nach Plan. Mit 5:0 konnten sich die Gastgeberinnen absetzen, ehe Bischofsheim der erste Treffer gelang. Alle Chancen wurden konsequent genutzt. Einzig und allein das Tempospiel kann bemängelt werden, so war es doch auf beiden Seiten ein sehr langsames Spiel. Trotzdem behielt die ESG II immer die Oberhand und den entsprechenden Vorsprung über 6:2, 10:3. Gegen Ende der ersten Hälfte lies de Konzentration, vor allem in der Abwehr, etwas nach und Bischofsheim verkürzte bis zur Pause auf 12:7. Hier waren es vor allem zwei Spielerinnen, die Crumstadt/Goddelau II Probleme bereiteten und für die Gäste die bis dato einzigen Torschützinnen waren.

Das die ESG II in der zweiten Hälfte schon so manche Spiele aus der Hand gegeben hat bzw. regelrechte Einbrüche zeigten, war den meisten bekannt. Daher blieb abzuwarten, wie sich die zweite Halbzeit entwickelt und ob ein fünf-Tore-Vorsprung reichen würde. Und so kam es auch, dass Bischofsheim immer besser ins Spiel fand und Tor um Tor aufholen konnte. So wurde die zweite Hälfte tatsächlich noch mal richtig spannend. Beim Stand von 17:15 schmolz der Vorsprung erstmals auf zwei Tore und beim Gegner kam nochmal Hoffnung auf. Und tatsächlich gelang kurz vor dem Ende noch ein weiterer Treffen. Nun galt es Ruhe zu bewahren und die Zeit für sich spielen zu lassen. so wurde der Angriff bis zum angezeigten Zeitspiel ausgespielt und der Ball mit etwas Glück kurz vor Abpfiff im gegnerischen Tor platziert. In der verbleibenden letzten Minute gelang es Bischofsheim nicht, den Abstand nochmal zu verkürzen. So endete die Partie glücklich aber verdient 18:16 für die Gastgeberinnen. Ein wichtiger Sieg für die Moral in der Mannschaft. Jede Spielerin hat gekämpft und so zum Sieg beigetragen.

 

Aufstellung:

Melina Blum (Tor), Mara Domanowsky, Sandra Gal (2), Francesca Gonzales (1), Sara Henn (2), Hannah König (2),Annika Lehmann (6), Viktoria Liebald (3), Melanie Schulz (1),Susi Seibel (1) und Barbara Wollmann

21. Februar 2015

Rabenschwarzer Tag

Am vergangenen Wochenende war die FSG Büttelborn II aK zu Gast in der Fritz-Strauch-Halle. Das Hinspiel schon eine Partie Not gegen Elend, die die ESG II mit 9:11 verloren hatte, galt es für dieses Spiel einiges gut zu machen und an die Leistungen der letzten Begegnungen anzuknüpfen. Wie es bei aK-Mannschaften so ist, weiß man nie, wer aufläuft und so stand mit dem Gegner auch eine veränderte Mannschaft auf dem Feld, die durch 4 Spielerinnen, die anschließend noch in der ersten Mannschaft gespielt haben, ergänzt wurde. Dies soll aber nicht als Entschuldigung gelten, für das, was ich im Laufe der Partie abspielte.

 

Crumstadt/Goddelau II kam von Anfang an nicht richtig ins Spiel. Zu viele technische Fehler prägten das Spiel, die Abschlüsse aufs Tor zu harmlos und unplatziert. Es war kein Durchkommen gegen eine sehr gut aufgelegte Büttelborner Hinterfrau. Aber auch Büttelborn tat sich gegen die solide stehende Abwehr der Gastgeberinnen anfangs nicht leicht. Nach 5 Minuten stand es immer noch 0:0 und Erinnerungen aus dem Hinspiel wurden wach. Anschließend entwickelte sich eine ausgeglichene Partie und im Verlauf das Spiel dachte man, der Knoten der ESG II sei geplatzt als eine 5:2 Führung herausgespielt werden konnte. Doch leider weit gefehlt. Büttelborn II drehte das Spiel und ging zur Halbzeit mit 8:6 in Führung.

 

Zur zweiten Halbzeit sind nicht viele Worte nötig. Hierzu können Berichte der vergangenen Spiele gelesen werden. Es sollte nichts mehr funktionieren für die Gastgeberinnen. Kein Durchkommen im Angriff, viel zu viele technische Fehler und auch die Abwehr konnte ihre Leistung nicht abrufen. So wurde es Büttelborn zu leicht gemacht, die nun nach Belieben trafen. So endete die Partie mit einer bitteren 9:18 Niederlage.

 

Aufstellung:

Melina Blum (Tor), Mara Domanowski, Sabine Dörr, Sandra Gal, Francesca Gonzales, Linda Günl (1), Hannah König, Annika Lehmann (2), Viktoria Liebald, Jessica Matern, Janina Opitz (6) und Barbara Wollmann

Sensation verpasst

Am vergangenen Sonntag gastierte die Reserve aus Goddelau bei der SG Arheilgen, dem derzeitigen Tabellenzweiten. Mit nur drei Auswechslern gegen eine junge, schnelle Gruppe sollte es nicht leicht werden.

Doch Crumstadt/Goddelau II zeigte eine sehr gute erste Halbzeit. Von der vermeintlichen Überlegenheit der Gastgeberinnen war wenig zu spüren. Zwar tat sich die ESG II in der Abwehr etwas schwer, doch nach der richtige Absprache, brachte sie die Arheilger ein ums andere Mal zur Verzweiflung und Würfe von 10/11 Metern waren eine leichte Aufgabe für die Gäste. Und sollten die Bälle doch mal aufs Tor kommen, stand mit Torfrau Melina eine Wand im Tor. Sie brauchte die Gegner schier zum verzweifeln und zeigte sehr gute Paraden und 5 gehaltene Strafwürfe. Auch im Angriff sollte an diesem Tag mehr gelingen und jede Spieler ging beherzt zur Sache. So konnte kurz vor der Halbzeit eine 7:10 Führung herausgespielt werden. Die Gastgeberinnen wurden immer unruhiger und auch die Bank hatte sich zeitweise nicht unter Kontrolle und konnte froh sein, keine Zeitstrafe zu erhalten. Zwei, drei kurze Unkonzentriertheiten auf Seiten der ESG II liesen die Gäste zur Halbzeit wieder rankommen (10:11).

Mit dem positiven Gefühl der ersten Halbzeit ging es in den zweiten Spielabschnitt. Hier waren es wiederum die Gäste, die den ersten Treffer landen konnten. Bis zum 15:14 war die Partie offen, dann riss, wie leider so oft, der Faden. Konditionelle Schwächen führten zu Konzentrationsproblemen, technischen Fehler und leichte Beute für die SG Arheilgen. Es wollte einfach kein Ball mehr ins Tor. So gelang es den Gastgeberinnen, Tor um Tor davon zu ziehen und am Ende stand es, wieder mal viel zu hoch 23:14 für Arheilgen.

Als Fazit bleibt zu sagen, wenigstens eine Halbzeit konnte der Gegner geärgert werden und schöne Spielansätze waren erkennbar. Diese gilt es nun, auch noch über die vierzigste Minute hinaus umzusetzen.

Aufstellung:

Melina Blum (Tor), Mara Domanowsky (3), Francesca Gonzales, Linda Günl (1), Tina Höhenberger, Hannah König, Annika Lehmann (1), Viktoria Liebald (2), Janina Opitz (6) und Barbara Wollmann (1)

24. Januar 2015

Niederlage gegen Tabellenführer

Am vergangenen Wochenende fand das letzte Spiel der Hinrunde in Crumstadt statt. Nachdem ein Wochenende zuvor das Spiel gegen die TGB Darmstadt II aufgrund Spielermangel abgesagt und somit als verloren gewertet wurde, stand nach der langen Winterpause mit der Spielgemeinschaft Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden III ein vermeidlich harter Brocken als Gegner auf dem Spielfeld. Die junge Mannschaft steht ungeschlagen an der Tabellenspitze.

 

Trotzdem wollten die Gastgeberinnen nicht kampflos eine Niederlage hinnehmen und wurden durch Trainer Mike Meusel vor dem Spiel entsprechend eingestimmt. Zu Beginn fand die Mannschaft noch nicht so gut ins Spiel, die Abwehr zu harmlos, der Angriff zu unsicher. Dies zeigte sich gleich im Ergebnis. Schnell gelang man mit 3:7 ins Hintertreffen. Doch im Verlauf der ersten Halbzeit stabilisierten sich die Gastgeberinnen und die Nervosität wurde langsam abgelegt. So kämpfte man sich Tor um Tor ran und es entwickelte sich eine, in der Leistung ausgeglichene Partie. Beim Stand von 6:8 nahmen die Gäste die erste Auszeit im Spiel. Beim zwei-Tore-Rückstand blieb es auch bis zur Halbzeit und an der Anzeigentafel stand es nach 30 Minuten 8:10 aus Sicht der Gastgeberinnen.

 

Das für Crumstadt/Goddelau II bei diesem Spiel mehr drin war, als der Tabellenabstand beider Mannschaften sagte, merkte man zu Beginn der zweiten Hälfte. Viel vorgenommen hatte sich die ESG II nach dem überraschenden Ergebnis zur Halbzeit. Und sie knüpfte nahtlos an die Leistungen der ersten Hälfte an. Über 9:11, 11:13 gelang Crumstadt/Goddelau II in der vierzigsten Minute der Ausgleich. Die Gäste wurden zusehends nervöser. Einen Angriff später dann das erste Führungstor beim Stand zum 14:13. Was dann geschah ist kurz zusammengefasst. Die ESG II hörte auf zu spielen. Zu hektisch und teilweise lustlos wurde aufs Tor geworfen, die Chancen nicht gut ausgespielt und genutzt. Eigentlich nicht zu beschreiben. Die Folge ist leicht zu erklären. WBW III nutzte jeden verlorenen Ball gnadenlos aus und zog über das schnelle Spiel binnen weniger Minuten davon. Der Heimmannschaft gelang in den verbleibenden knapp zwanzig Minuten nur noch zwei Tore. Die Gäste von der Tabellenspitze gewannen das Spiel, aus Sicht der ESG II viel zu hoch, mit 25:16 Toren. Dieses Ergebnis spiegelt leider den Spielverlauf nicht wieder. Crumstadt/Goddelau II war nah an der Sensation, brach dann aber völlig ein.

 

Mit 7:13 Punkten beendet die ESG II die Hinrunde auf dem 8. Tabellenplatz. Am kommenden Samstag startet direkt die Rückrunde. Gegner in Crumstadt um 17.30 Uhr ist die TGB Darmstadt, bei der es gilt einiges gut zu machen und an die Leistungen der ersten vierzig Minuten dieses Spiels anzuknüpfen und dem Gegner nicht auch noch gespielte Punkte zu schenken, nachdem das Hinspiel nicht ausgespielt werden konnte.

ESG Crumstadt/Goddelau Damen II Niederlage in Lorsch

Am Sonntag war die Mannschaft zu Gast bei der Reserve der TVgG Lorsch. Ebenfalls eine aK Mannschaft. Passend zum tristen Wetter war die Stimmung in der Halle und leider auch das Spiel. Keine der beiden Mannschaften fand so recht ins Spiel und so kam es, dass das erste Tor nach 10 Minuten per 7m-Nachwurf für Lorsch fiel. Nach zwanzig Minuten stand es dann 2:1. Geprägt durch jede Menge technische Fehler zum einem und Ideenlosigkeit zum anderen, agierte der Angriff der ESG zu harmlos. Es konnten nur wenig Chancen rausgespielt werden, die dann nicht genutzt wurden, oder aber vertändelt worden sind. Einzig die Abwehr zeigte Normalform. So stand es zur Halbzeit 5:3.

 

Die zweite Halbzeit gestaltete sich ähnlich, Fehler über Fehler, zu wenig Druck im Angriff. Einzig und allein den beiden Torfrauen ist es zu verdanken, dass das Endergebnis nicht höher ausgefallen ist. Sie hielten was zu halten war. Nach 60 Minuten konnte jeder froh sein, dass die Partie beendet war.

Sehr ärgerlich, in diesem Spiel wäre viel mehr drin gewesen, der Gegner selbst absolut schlagbar. Aber solche rabenschwarze Tage gibt es leider. So musste man sich am Ende mit 12:8 geschlagen geben.

 

Aufstellung:

Melina Blum (Tor), Sabine Dörr, Sandra Gal, Francesca Gonzalez (1), Tina Höhenberger (2), Hannah König, Tina Kösling (Tor), Annika Lehmann, Viktoria Liebald (2), Carolin May und Janina Opitz (3)

6. Dezember 2014

ESG Crumstadt/Goddelau Erneuter Sieg für die 2. Damenmannschaft

Am vergangenen Sonntag war die zweite Mannschaft der HSG Groß-Gerau/Dornheim zu Gast in der Großsporthalle in Goddelau. Mit dünn besetzter Bank und ohne Trainer Mike Meusel musste die Mannschaft gegen den Tabellenletzten antreten. Trotzdem galt es, den Gegner keinesfalls zu unterschätzen. Gut eingestellt durch Interimscoach Bernd Seiberth, jetziger Trainer der ersten Mannschaft und ehemaliger Zweitmannschaftcoach, ging es in die Partie. Crumstadt/Goddelau II zeigte von Anfang an, wer Herr im Hause ist und ging über 3:1 und 6:4 in Führung. Die Abwehrreihe der Gastgeberinnen lies den Dornheimer Rückraumspielerinnen nur wenige Möglichkeiten. Lediglich auf den Außenpositionen fanden die Gäste immer wieder erfolgreich den Abschluss. Trotz der stetigen Führung der ESG II, wurden noch zu viele Chancen im Angriff ausgelassen, was eine höhere Führung verhinderte. So ging man mit einer 11:7 Führung in die Pause.

 

Pünktlich zur zweiten Halbzeit kam Trainer Mike und zwei A-Jugendliche, die die Mannschaft nun unterstützen konnten. Doch den besseren Start erwischte die Gäste-SG. So schmolz der Vorsprung über 12:11 auf 15:14, sodass es noch mal knapp zu werden schien. Doch die Heimmannschaft hatte das Spiel zu jeder Zeit im Griff und konnte nach der kurzen Schwächephase den Vorsprung über 18:15 auf den doch deutlichen Endstand von 24:16 ausbauen.

 

Die Mannschaft steht nun mit 7:7 Punkten auf Tabellenplatz 6. Am kommenden Sonntag muss Sie beim Tabellennachbarn Lorsch antreten, die mit 10:6 Punkten auf dem 5. Tabellenplatz stehen.

 

Aufstellung:

Mara Domanowsky, Sabine Dörr, Sandra Gal (4), Linda Günl (1), Tina Höhenberger (1), Tina Kösling (Tor), Annika Lehmann, Viktoria Liebald (3), Carolin May, Jessica Matern, Janina Opitz (9) und Susi Seibel (6)

8. Dezember 2014

ESG Crumstadt/Goddelau Damen II Derbysieg

Am vergangenen Samstag war die Reserve aus Crumstadt und Goddelau nach Erfelden zum Riedstadtderby gereist. Erfelden III spielt wie die ESG II außer Konkurrenz. Hierdurch war im Vorfeld schwer abzuschätzen, welche Spieler auflaufen werden. Mit drei Pluspunkten standen die Gäste lediglich einen Platz vor Erfelden, die zwei Pluspunkte vorzuweisen haben. So klang es im Vorfeld nach einer spannenden Partie.

Doch die Spannung blieb erst mal aus. Nach 6 Minuten stand es 3:0 für die Mannschaft der ESG II ehe Erfelden III in der zehnten Spielminute Ihren ersten Treffer landen konnten. Das Spiel war geprägt von technischen Fehlern im Angriff auf beiden Seiten, sodass die Partie vor sich hin plätscherte. Die Abwehr von Goddelau/Crumstadt stand gut, sie ließ nur wenige Chancen für Erfelden zu. So stand es kurz vor Ende der ersten Hälfte 3:6 aus Sicht der Gastgeberinnen. Durch eine Zeitstrafe für die ESG II in dieser Phase gelang Erfelden III der Anschluss zum 5:6 Halbzeitstand.

Nach der Pause wollte Crumstadt/Goddelau II schneller, aber vor allem auch sicherer spielen. Die Mannschaft war sich sicher, dass ein Sieg möglich sei, aber dafür bis zu Letzt konzentriert gespielt werden müsse. So waren es auch die Gäste, denen drei Tore in Folge gelang und entsprechend ein kleines Polsteraufgebaut werden konnte. Beim Stand von 6:10 glaubte die Mannschaft der Knoten sei geplatzt. Doch Erfelden III gab sich nicht auf und konnte bis zum 9:11 den Rückstand aufholen und es sollte nochmal spannend werden, in einem bis dahin wenig attraktivem Spiel. Nach einer Auszeit zehn Minuten vor dem Ende stellte Trainer Mike Meusel die Abwehr um. Ein guter Schachzug, denn dies sollte die endgültige Entscheidung bringen. Der lang erhoffte Ruck der Mannschaft war nun auch zu sehen und die ESG II holte sich in der Abwehr Ball um Ball und konnte über erste und zweite Welle den Abstand Tor um Tor erhöhen. So waren die letzten Minuten richtig ansehnlich und Crumstadt/Goddelau II konnte verdient als Sieger mit 9:16 Toren vom Platz gehen.

Am kommenden Wochenende spielt die Mannschaft am Sonntag um 18.00 Uhr in Goddelau gegen den Tabellenletzten aus Groß-Gerau/Dornheim. Vielleicht gelingt es der Mannschaft hier früher, den Sack zu zu machen und deutlicher ihr Potenzial zu zeigen.

Aufstellung:

Vanessa Avemarie (4), Mara Damanovski, Sabine Dörr, Sandra Gal (1), Francesca Gonzalez, Linda Günl, Hannah König (2), Tina Kösling (Tor),Viktoria Liebald (2), Tanja Litzinger (5), Annika Lehmann (2), Carolin May, Jacqueline Vogt und Barbara Wollmann

8. November 2014

Erster Sieg für die zweite Damenmannschaft

Am vergangenen Sonntag reiste man zum Auswärtsspiel zum Tabellennachbarn Bischofsheim. Die Gastgeberinnen konnten bislang noch keine positiven Punkte sammeln, während die ESG II durch das Unentschieden aus dem letzten Spiel gestärkt in die Partie ging.

 

Die erste Halbzeit gestaltete sich relativ ausgeglichen, zwar konnten die Gäste anfangs mit 4:1 in Führung gehen, doch der Vorsprung sollte nicht lange halten. Bischofsheim holte Tor um Tor auf, sodass sich im weiteren Verlauf keine Mannschaft absetzten konnte. Die ESG II tat sich in der Abwehr ungewohnt schwer, Bischofsheim kam durch einfaches eins-gegen-eins Spiel immer wieder zum Torerfolg. Crumstadt/Goddelau II hingegen tat sich etwas schwer im Angriff und wusste die, teilweise, großen Lücken nicht zu nutzen. Auch das nicht schnelle Rückzugsverhalten der Gegnerinnen wurde nicht clever ausgespielt. So stand es zur Halbzeit lediglich 10:9 aus Sicht der Gäste.

 

Die zweite Hälfte begann wie die Erste endete, absolut ausgeglichen. Danach ging ein Ruck durch die Mannschaft und Crumstadt/Goddelau konnte sich auf 11:17 absetzen. Doch wer glaubte, der sichere Sieg schien schon eingefahren, der irrte. Es schlichen sich immer mehr Unkonzentriertheiten ein und Bischofsheim holte Tor um Tor auf. So wurde es am Ende nochmal richtig spannend, beim Stand von 18:19 waren die Gastgeberinnen dem Ausgleich sehr nah. Den längeren Atem hatte am Ende dann aber die ESG II, die in den letzten Minuten noch zwei Tore zum 21:18 Sieg erzielen. Ein phasenweise spannendes Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe bescherte somit der Mannschaft um Trainer Mike Meusel den ersten Sieg der laufenden Runde.

 

Hervorzuheben ist Torhüterin Tina Köstling, die nach sehr langer Pause das erste Mal im Tor stand und für die Mannschaft ein großer Rückhalt war. Von den acht gegebenen Strafstößen für die Gegner fanden lediglich drei den Weg ins Tor.

 

Nach zwei Wochen Pause findet das nächste Spiel am 29.11.2014 um 16 Uhr beim Riednachbarn HSG Erfelden III statt. Es verspricht ein spannendes Derby zu werden. Die Mannschaft würde sich über Unterstützung freuen.

 

Aufstellung:

Mara Domanovsky (2), Sandra Gal (1), Francesca Gonzales, Linda Günl, Tina Höhenberger (1), Hannah König, Tina Kösling (Tor), Annika Lehmann, Viktoria Liebald (4), Jutta Löwer (3), Janina Opitz (9) und Barbara Wollmann (1)

Damen II ESG Crumstadt/Goddelau Geschlossene Mannschaftsleistung wird mit erstem Punkt belohnt.

 

Am vergangenen Sonntag fand das Spiel gegen die Damen vom TSV Gadernheim statt. Die Gäste reisten mit zwei Siegen aus den ersten beiden Spielen an, während die ESG II bisher keine Punkte auf der Habenseite verbuchen konnte.

Diese vermeintliche Überlegenheit spiegelte sich auch in den ersten Minuten der Partie wieder. So ging Gadernheim über 3:0 mit 6:2 in Führung. Die Abwehr der Gastgeberinnen stand zu dieser Zeit nicht konsequent genug und lies einige einfache Würfe aus dem Rückraum zu, die die Odenwälder für sich zu nutzen wussten. Im Gegenzug konnten im Angriff die Chancen nicht genutzt werden, was sich in diesem hohen Rückstand wiederspiegelte. Nachdem sich die Abwehr eingespielt hatte, wurde im Verlauf der ersten Halbzeit auch der Angriff sicherer und der Rückstand nach und nach aufgeholt. Beim 7:8 kam Crumstadt/Goddelau II bis auf ein Tor heran, ehe die Gäste per Strafwurf das Halbzeitergebnis von 7:9 aus Sicht der Gastgeberinnen besiegelten.

Die Mannschaft und Trainer waren sich einig, dass die ersten Punkte bei diesem Spiel möglich seien. Entsprechend motiviert ging es in die zweite Hälfte und mit zwei Treffern zu Beginn sollte sich eine spannende und ausgeglichene Halbzeit ereignen. Keine Mannschaft konnte sich im weiteren Verlauf absetzen. Beim Stand von 12:11 ging die ESG II zum ersten Mal in Führung. Anschließend legt Gadernheim ein Tor vor, welches die Heimmannschaft immer wieder ausgleichen konnte. In der spannenden Schlussphase konnte Torfrau Jacky einen wichtigen 7m halten, was für die Mannschaft den letzten Ruck gab, um bis zu Letzt um die Punkte zu kämpfen. Zwanzig Sekunden vor Schluss stand es Unentschieden und Crumstadt/Goddelau II konnte nochmals den Ball erobern. Leider reichte die Zeit nicht mehr für einen Abschluss. Somit endete die Partie 18:18 und der erste Punkt ist gewonnen.

Die Gastgeberinnen zeigten Ihr bestes Spiel und konnten verdient das unentschieden feiern. Trainer Mike Meusel lobte vor allem, die geschlossenen und konzentrierte Mannschaftsleistung, die nur wenige technische Fehler zuließ. Dies war der Grundstein für den Punktgewinn.

Nun kann die ESG II am 09. November 2014 mit Selbstbewusstsein nach Bischofsheim fahren. Die Gegner stehen momentan mit noch keinem Sieg am Tabellenende. Dies darf natürlich nicht unterschätzt werden, doch wenn man die Leistung aus diesem Spiel anknüpfen kann, ist vielleicht ein weiterer Punktgewinn möglich.

Es spielten:

Kathrin Beilken, Sandra Gal, Francesca Gonzalez, Linda Günl (1), Tina Höhenberger (2), Hannah König (1), Annika Lehmann (1), Tanja Litzinger (5), Janina Opitz (8), Jacqueline Vogt (Tor) und Barbara Wollmann

 

18. Oktober 2014

ESG Crumstadt/Goddelau Damen II Niederlage in Heppenheim

Am vergangenen Sonntag fand das Spiel der Reserve aus Goddelau und Crumstadt gegen die noch sehr junge Truppe aus Heppenheim statt. Über die Hälfte der gegnerischen Spielerinnen dürfen noch in der A-Jugend spielen. Daher hieß es auch, mit nicht voll besetzter Bank, Kräfte zu sparen und clever zu spielen.

 

Das erwartete Tempospiel der Gastgeber blieb zunächst auch aus. Lange Zeit dauerte es, bis das erste Tor für Heppenheim durch 7m fiel. Erst in der 6. Spielminute gelang der ESG II der Ausgleich, ebenfalls durch einen Strafwurf. Die Abwehr der Gäste stand weitestgehend sicher, nur das altbekannte Angriffsspiel bereitet weiter Probleme. Zu harmlos und statisch wirkte das Spiel von Crumstadt/Goddelau und zu unsicher wurde der Ball hin und her gespielt. So schlichen sich immer wieder vermeidbare Fehler ein. Heppenheim konnte sich in dieser Phase auf 5:1 absetzen. Doch die Gäste steckten nicht nach und kämpften sich Tor um Tor heran, sodass Sie den gegnerischen Trainer beim Stand von 8:8 in der 20. Minute zur Auszeit zwangen. Das Spiel war wieder offen. Leider sollte es dies von Seiten der Mädels von Mike Meusel gewesen sein. Bis zur Halbzeit gelang kein Tor mehr, im Gegenzug setzte Heppenheim mit 4 Toren den Halbzeitstand von 12:8 für die Gastgeberinnen.

 

Nach der Halbzeitanalyse wollte die ESG II einen draufsetzten und den Rückstand, wie in der ersten Halbzeit auch, kontinuierlich aufholen. Doch den besseren Start erwischten die Gastgeberinnen, die gleich zweimal in Folge den Ball erobern konnten und den Vorspruch weiter ausbauten. Diesen rannte Crumstadt/Goddelau II bis zuletzt hinterher. Der Ball wollte einfach nicht mehr ins Tor, zu viele vergebenen Chancen verhinderten die Aufholjagt, im Gegenteil, Heppenheim baute die Führung Tor um Tor aus, sodass die Mannschaft zeitweise mit 10 Toren im Hintertreffen lag. Ratlosigkeit bei Trainer und Spieler machten sich breit. Einzig Janina Opitz hielt das Team im Spiel, sie konnte alle gegebenen 7m verwandeln. Doch das sollte nicht mehr ausreichen um dringend benötigte Punkte zu holen. So endete das Spiel mit einer zu hohen Niederlage von 21:15.

 

Die Reserve aus Crumstadt/Goddelau befindet sich noch in der Aufbau- und Findungsphase. Es muss noch viel gearbeitet werden, vor allem das Angriffsspiel muss verbessert werden. Die Mannschaft ist aber überzeugt, dass sich mit fortlaufendem Training die Leistung verbessern lässt und dann wird der erste Sieg nicht lange auf sich warten lassen.

 

Aufstellung: Sandra Gal (1), Francesca Gonzales, Linda Günl (1), Tina Höhenberger (3), Hannah König, Annika Lehmann (1), Viktoria Liebald, Demet Özyurt (Tor), Janina Opitz (7), Jaqueline Vogt (2) und Barbara Wollmann

4. Oktober 2014

ESG Crumstadt/Goddelau Damen II Wenig Tore, wenig Worte

Am vergangenen Sonntag gastierte die Reserve aus Goddelau und Crumstadt bei der FSG Büttelborn II. Nach der guten zweiten Halbzeit der letzten Partie, wollte die Mannschaft um Trainer Mike Meusel an die guten Leistungen anknüpfen. Doch es sollte anders kommen.

Es entwickelte sich eine ausgeglichene erste Halbzeit in der beide Mannschaften auf gleichem Niveau spielten. Mit mehr Tempo und Cleverness hätte die ESG II sicherlich mehr aus dem Spiel machen können. Zur Halbzeit konnte Büttelborn mit 7:5 in Führung gehen. Diese Führung sollte auch nicht mehr aufzuholen sein.

Die zweite Hälfte gestaltete sich ähnlich ausgeglichen, jedoch schaffte es Goddelau nicht, den Rückstand aufzuholen. Torfrau Demet konnte in dieser Phase noch zwei Strafstöße parieren und verhinderte so eine höhere Niederlage.

Enttäuscht von der 11:9 Niederlage, aber auch der eigenen Leistung mussten die Gäste die Heimreise antreten. Es wäre sicher mehr drin gewesen, aber an diesem Sonntag sollte es einfach nicht sein.

Das nächste Spiel findet am kommenden Kerwesamstag, 11.10.2014 um 18.00 Uhr in Crumstadt statt. Gast ist der TSV Gadernheim

Aufstellung:

Sabine Dörr, Sandra Gal, Francesca Gonzales, Linda Günl, Tina Höhenberger (1), Annika Lehmann (2), Viktoria Liebald, Jessica Matern, Janina Opitz (3), Demet Özyurt (Tor), Jaqueline Vogt (3) und Barbara Wollmann

27. September 2014

ESG Crumstadt/Goddelau Damen II a.K. Rundenauftrag gegen Bezirksliga A Absteiger SG Arheilgen

Am vergangenen Wochenende war es auch für die zweite Damenmannschaft soweit und das erste Spiel der neuen Saison stand auf dem Programm.

 

Personell verändert startet die ESG II, nachdem der Klassenerhalt in der Bezirksliga A nun doch geschafft war , freiwillig in der Bezirksliga B außer Konkurrenz. Die Mannschaft hat sich dafür entschieden, da lange nicht klar war, wie viele Spielerinnen wirklich zur Verfügung standen. Der Großteil der letztjährigen 2. Mannschaft geht nun in der BOL an den Start. Zu den Übrigen stoßen fünf Spielerinnen nach Ihrer Schwangerschaftspause wieder dazu, bei denen nicht immer gewährleistet ist, ob Sie bei jedem Spiel dabei sein können. Zusätzlich wird die Mannschaft durch A-Jugendliche unterstützt. Diese können so erste Erfahrungen im aktiven Bereich sammeln. Sollten doch einmal nicht genug Spielerinnen da sein, ist es durch die aK Regelung jederzeit möglich, dass Spielerinnen der ersten Mannschaft aushelfen.

 

Aber nun zum Spiel, mit Arheilgen stand gleich zum Auftakt ein Absteiger der A-Klasse in der Fritz-Strauch-Halle gegenüber. Gut eingestimmt durch den neuen Trainer Mike Meusel, sollte sich die ESG II hierdurch nicht beirren lassen. So gestaltete sich das Spiel in den ersten Minuten auch ausgeglichen. Bis zum 2:3 war die Partie völlig offen. Dann schlichen sich bei den Gastgeberinnen immer mehr Fehler ein und Abschlüsse fanden nicht den Weg ins Tor. Dies nutzte Arheilgen gnadenlos aus und setzte sich über 2:9 und 3:13 zur Pausenführung von 4:14 ab. Zu hoch aus Sicht von Trainer und Spielerinnen.

 

Bemängelt wurde hierbei die schlechte Chancenverwertung im Angriff, die Abwehr stand weitestgehend sicher und auch Torfrau Melina Blum war ein Rückhalt für die Mannschaft, nur bei Gegenstößen war es für das gesamte Team nicht einfach, gegenzuhalten. So galt es auch, diese zu verhindern und konzentrierter im Angriff zu spielen.

 

Im Verlauf der zweiten Hälfte gab die Heimmannschaft dann nochmal richtig Gas und holte Tor um Tor auf, was Arheilgen zu einer Auszeit zwang. Gegen Ende der Partie ließen dann die Kräfte auf Seiten der ESG II nach und Arheilgen konnte sich nochmal absetzten. Aber das Endergebnis von 16:26 spiegelte nicht den Verlauf der zweiten Halbzeit wieder. Schade, denn die Mädels hätten ein besseres Ergebnis verdient.

 

Für die nächsten Spiele gilt es nun, an die Leistungen der zweiten Hälfte anzuknöpfen, motiviert und selbstbewusst ins Spiel zu gehen und so wird sicherlich das erste Erfolgserlebnis nicht lange auf sich warten lassen.

 

Das nächste Spiel findet am kommenden Sonntag 05.10.2014 um 16.00 Uhr in Büttelborn gegen deren zweite Mannschaft statt.

 

Aufstellung:

Melina Blum (Tor), Sabine Dörr, Sandra Gal (1), Francesca Gonzalez, Linda Günl, Hannah König (1), Viktoria Liebald (2), Annika Lehmann (1), Jessica Matern (1), Janina Opitz (7), Jaqueline Vogt (2) und Barbara Wollmann (1)

Letzte Aktualisierung: 31.08.2017