Badminton Fussball Handball Karate Kinderturnen Koronar Taekwondo Leichtathletik Nordic Walking Tanzen Turnen
Abteilungen > Handball > Herren > 2. Mannschaft > Archiv > Spielberichte 14-15

28. März 2015

Platz 7 und erneuter Triumph gegen derzeitigen Tabellenführer – kleiner ESG-Kader bringt Spannung in den Meisterschaftskampf.

Mit bisher nur zwei Niederlagen und fünf Siegen (davon zuletzt drei in Folge) startete die Bezirksoberligareserve der ESG Crumstadt/Goddelau in die Rückrunde. Mit dem Abstieg hatte das Team vor der Partie am letzten Wochenende nur noch theoretisch etwas zu tun. Mittlerweile hatte man sich mit 19 Punkten sogar an das Tabellenmittelfeld herangekämpft. Eigentlich gute Vorzeichen für das schwere Spiel am letzten Sonntag gegen den Tabellenführer aus Roßdorf, welche allerdings fast komplett verpufften. Hintergrund war zum einen das am gleichen Tag stattfindende Spiel der Herren 1, wodurch die Zwoot ohne ihren Trainer Marco Voll und mögliche Unterstützung durch freie Spieler die Fahrt nach Roßdorf antreten musste. Zum anderen fehlten Kapitän Volker Dahm weitere Spieler aufgrund von Urlaub und Verletzungen. Zusätzlich gingen einige Spieler auch noch angeschlagen in die Begegnung. So wollte das Team in Bordeaux rot aber dennoch die im Vorfeld als nicht sonderlich groß einzuschätzende Chance nutzen, um eine Überraschung herbeiführen zu können.

 

Schon im Hinspiel schaffte man es mit geringer Personaldecke ein beachtliches Ergebnis zu erzielen. Damals trennte man sich in Crumstadt nach einer 16:14 Pausenführung 29:34 aus Sicht der Zwoot. Zu Beginn des Spiels legten die Gäste aus dem Ried immer ein paar Treffer vor und Roßdorf konterte über eine schnelle Mitte und den ausgespielten Positionsangriff. Auf Seiten der ESG waren es vor allem Robin Heyl und Moritz Seybel aus dem Rückraum und Marcel Kraft im 1:1, welche die Treffer beisteuerten. Kurz vor der Halbzeit setzte man sich nach dem Zwischenzeitlichen 12:12 leicht auf 13:15 ab. Nach der Pause schienen die Gastgeber, welche um die Meisterschaft kämpften, etwas frischer aus der Kabine zu kommen und glichen innerhalb weniger Minuten zum 17:17 aus. Nachdem dann aber das Team von Interimscoach Volker Dahm besser in der Deckung stand und Niklas Hebermehl im Tor den Kasten gut versiegelte, vergrößerte sich der Vorsprung erneut. Auch zeigte Christian Windeck in dieser Phase seine Klasse und steuerte wichtige Treffer zum letztlichen Erfolg des Teams bei.

 

Vor einer guten Kulisse schöpften die Hausherren anschließend nochmal Hoffnung, wurden aber durch einen 5-Tore Lauf der ESG sichtlich geschockt. Anschließend plätscherte das Spiel vor sich hin und das Team aus Crumstadt und Goddelau wehrte sich nicht mehr gegen die von Roßdorf betriebene Ergebniskosmetik.

 

Weiter geht es nach der Osterpause am 12.04. um 18 Uhr zur Prime-Time in Goddelau. Dann heißt es Siebter gegen Vierter oder auch ESG Crumstadt-Goddelau II gegen HC VfL Heppenheim II.

 

Team und Trainer wünschen frohe Ostern!!!

 

 

 

Statistik:

 

Spielfilm: 1:1, 6:8, 12:12, (13:15), 17:17, 19:24, 24:26, 26:29, 26:34, 29:34

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Robin Heyl und Moritz Seybel (je 9), Christian Windeck (5/1), Marcel Kraft (5), Dominik Roth und Jonas Pommeranz (2), Christian Sturm (1/1), Pascal Kraft und Volker Dahm (je 1)

 

****************************************************************************

 

Wussten Sie schon, dass…

 

„die Torschützenliste nur relativ lang ist, weil jeder zur Verfügung stehende Spieler getroffen hat?“

 

 

***************************************************************************

 

 

21. März 2015

Mit Schützenfest auf Platz 8 – Schild mit 17 Treffern überragend

Am letzten Samstag empfing die Zwoot die in der Tabelle vier Punkte besser platzierte SKV aus Büttelborn. Gleich zu Beginn der Partie spielten beide Seiten mit einem durchschlagskräftigen Angriff aber ohne wirkliche Gegenwehr in der Abwehr. So war schon das Hinspiel mit 37:33 für die SKV eine Begegnung mit vielen Angriffen auf beiden Seiten. Nach knapp 10 Minuten stand es schon 7:7. Was beim Gastgeber über Schild und Pudel lief fand man auf der Gegenseite durch Stahl und Böse…viele leicht erzielte Treffer. Da auch die Torhüter keinen guten Tag erwischten, setzte sich dieser Trend bis zum Ende fort. Bis zur Halbzeit schien sich die ESG leicht absetzen zu können, verspielte aber ihre Chance auf eine 3-4 Tore Führung und kassierte sogar noch den unnötigen Ausgleich durch zu hektische Spielweise. In der zweiten Halbzeit besserte sich die Abwehrarbeit bei den Männern in Bordeaux rot etwas, sodass man sich über ein 34:29 und 38:32 schließlich bis auf 44:37 absetzen konnte. Die Entscheidung hierzu fiel ca. 5 Minuten vor Ende. Waren über die gesamte Spielzeit hinweg Pudel und Schild die Garanten für den dritten ESG Erfolg hintereinander, spielte auch das gesamte Team auf einem guten Niveau im Angriffsspiel. Durch den nicht unbedingt zu erwartenden Sieg belegt die Zwoot nun den achten Tabellenplatz und konnte sich somit den größten Abstiegssorgen entledigen.

Ausblick:

Ob das Team von Trainer Marco Voll und Kapitän Volker Dahm nun nach oben oder unten schauen wird, entschiedet sich am nächsten Wochenende. Dann tritt die Zwoot auswärts bei Tabellenführer SKG Roßdorf II an. Beim souveränen Erstplatzierten wartet eine sehr, sehr schwierige Partie auf die ESG II. Nur mit einer absoluten Top-Leistung und einer Steigerung in der Abwehr kann das Team sich am Sonntag um 16:00 Uhr etwas ausrechnen. Der Druck liegt aber definitiv auf den Gastgebern. Für den nächsten Spieltag werden Voll nicht alle Spieler vom vergangenen Wochenende zur Verfügung stehen.

Spielfilm: 3:3, 7:7, 11:9, 12:12, 16:12, 20:18 (20:20), 26:22, 34:29, 38:32, 40:33, 44:37

Tore für Crumstadt/Goddelau: Dirk Schild (17/4), Christian Pudel (8), Pascal Kraft (5), Patrick Schuldt und Christian Sturm (je 4), Christian Windeck, Robin Heyl und Marcel Kraft (je 2)

 

 

7. März 2015

Derbysieg durch Ausdauer – spannendes Spiel mit Entscheidung in der Schlussphase

Am letzten Sonntag empfing die Zwoot die in dieser Saison im Derby leicht favorisierte ESG aus Erfelden. Die Gäste starteten etwas besser in die Saison und haben bisher schon die nötigen Punkte für den Klassenverbleib sammeln können. In der Anfangsphase konnte die Mannschaft von Trainer Marco Voll leicht vorlegen und ging mit 4:1 in Front. Nur wenige Minuten später egalisierte der Gast den bis dahin herausgeworfenen Vorsprung. Kurz vor der Pause erspielte sich die Sieben von Kapitän Volker Dahm, angeführt vom sehr gut aufgelegten Dirk Schild, ein drei Tore Halbzeitpolster. Nach der Pause erwischte Erfelden den besseren Start und kam beim Stand von 16:15 auf ein Tor heran. Erst gegen Ende der Partie machte sich die 5:1 Deckung der Zwoot mehr und mehr bezahlt. So hätte man die Partie beim Stand von 25:20 schon entscheiden können, doch stemmte sich der Gast gegen die drohende Niederlage. Kurz vor Ende stand es Spitz auf Knopf…die Führung war auf 25:24 zusammengeschmolzen. In dieser entscheidenden Phase stand die Deckung der Männer in Bordeaux rot sicher und Torhüter Jacques Frey parierte die Distanzwürfe und Abschlüsse von Linksaußen erfolgreich. Der nun auf der vorgezogenen Position agierende Robin Heyl machte es den Gästen ebenso schwer wie Dirk Schild und Moritz Seybel während der vorangegangenen Spielzeit. In der Schlussphase schnappte er sich einen wichtigen Ball und traf per Gegenstoß…das Spiel war entschieden. Die Zwoot behielt die Nerven und antwortete in der Schlussphase auf das Aufbäumen der Gäste mit einem 4:0-Lauf. Der 29:24 Erfolg war sicherlich eine kleine Überraschung und wurde frenetisch von Fans und Mannschaft gefeiert.

Ausblick:

Mit nun 15:21 Punkten steht man auf Platz 9 der Tabelle und hat sich erneut ein klein wenig Luft im Abstiegskampf verschaffen können. Der Abstand zum Tabellenende beträgt 7 bzw. 9 Punkte. Am Sonntag, den 15.03. kämpft das Team von Coach Marco Voll gegen die SG Arheilgen 2 um weitere Zähler für den Verbleib in der B-Klasse.

Spielfilm: 1:1, 4:1, 6:6, 10:9, 12:10, (14:11), 14:13, 16:15, 22:28, 25:20, 25:24 29:24

Tore für Crumstadt/Goddelau: Dirk Schild (13/5), Pascal Kraft (5), Marcel Kraft (4), Robin Heyl (3), Christian Sturm (2/1) und Volker Dahm (2)

 

 

21. Februar 2015

Zwoot kämpft und dreht das Spiel – Seybel krönt Leistung mit entscheidendem Tor

Vor Anpfiff der Partie lagen beide Teams in der Tabelle nur wenige Punkte auseinander und somit erwartete man einen heißen Fight in der Hofheimer Sporthalle. Drehten im Hinspiel die Handballer aus Bobstadt, Hofheim und Bürstadt gegen Ende auf und egalisierten mit dem Schlusspfiff einen 5 Tore-Rückstand waren es diesmal die Männer der ESG, welche durch diese kämpferische Leistung das Spiel kippen konnten. Aber nun der Reihe nach…

Die erste von lediglich zwei Führungen erspielte sich das Team von Trainer Marco Voll beim Stande von 1:0. Ab da an waren fast ausschließlich die Ried Handballer am Drücker und konnten durch ihren gut aufgelegten rechten Rückraumspieler viele leichte Tore erzielen. Auch schafften es die Männer in Bordeaux rot nicht, den gegnerischen Kreisläufer in den Griff zu bekommen. Im Angriff agierte man oft zu harmlos und rannte sich über die Mitte spielend häufig fest. Bis zur Halbzeit lief man einem knappen Rückstand hinterher und beide Teams verabschiedeten sich mit 15:12 in die Halbzeitpause

In Hälfte zwei wurde das Team von Kapitän Volker Dahm durch Moritz Seybel, Janik Scholtz und Andreas Krasuski ergänzt, welche im letzten Drittel ins Spiel entscheidend eingreifen sollten. Vor allem Andreas Krasusky war ein Garant für die Wende in diesem Spiel. Die HSG lag souverän mit 24:18 in Front und fast keiner in der Halle glaubte mehr an ein Comeback der Riedstädter. In dieser Phase leistete sich allerdings ein Spieler der Gastgeber ein brutales Foul an A-Jugendspieler Moritz Seybel, welches zu Recht mit einer klaren roten Karte bestraft wurde. Durch diese Aktion schwächte sich der Gastgeber und die ESG hatte „Lunte gerochen“. Tor um Tor holte man gegen die nun verunsichert spielenden Gastgeber auf. In dieser Endphase zeigte Moritz Seybel nicht nur aufgrund seiner beiden Treffer eine erneut gute Leistung. In der Deckung stand die ESG jetzt deutlich besser. Wenn ein Ball das Tor erreichte, entschärfte Andreas diesen fast ausnahmslos sicher. Beim Stand von 27:27 kam Dirk Schild frei zum Abschluss und hätte schon hier das Spiel drehen können. Leider klatschte das Runde zweimal ans Eckige. So musste die ESG noch einmal zittern, erkämpfte sich aber in den letzten 15 Sekunden erneut die Kirsche und Moritz traf zum umjubelten und nicht mehr für möglich gehaltenen 27:28 Siegtreffer. Herauszuheben sind die Leistungen von Dirk Schild mit 12 Treffern, Christian Windeck mit 6 Toren und der spielentscheidende Einsatz unserer Nachwuchskräfte.

Fazit & Ausblick:

Ein richtungsweisender Sieg, welcher vorerst den neunten Platz sichert. Allerdings kann die Zwoot nur den Anschluss an das Mittelfeld halten, sofern am kommenden Wochenende ebenfalls ein Sieg eingefahren wird. Weiter geht es am kommenden Sonntag um 16:00 Uhr in der Goddelauer Sporthalle gegen die ESG Nauheim-Königstädten. Erneut ein Vier-Punkte Spiel für die ESG. Da auch weitere Teams im Tabellenkeller punkten konnten, bleibt der Blick weiterhin nach unten gerichtet.

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Dirk Schild (12/4), Christian Windeck (6), Christian Sturm (2/2), Pascal Kraft, Moritz Seybel und Volker Dahm (je 2), Andreas Kopanski (1)

 

Spielfilm: 0:1, 3:3, 6:3, 11:7, (15:12), 17:12, 24:18, 26:22, 27:27, 27:28

 

ESG Crumstadt/Goddelau II — HSG Dornh./Groß-Gerau 24:21 (14:12) Sieg gegen ungeschlagenen Spitzenreiter – Williams, Frey und Seybel trumpfen auf

Vor Anpfiff der Partie gegen den Tabellenersten sprach nicht viel für die auf dem zehnten Rang stehende Mannschaft von Trainer Marco Voll. Einige Ausfälle und Absagen, sowie ein anstrengendes Fastnachtswochenende waren keine guten Vorzeichen für dieses schwierige Duell. Allerdings hatte die Sieben von Kapitän Volker Dahm auch nicht wirklich etwas zu verlieren. So ging man motiviert, aber zu Beginn etwas nervös in die Begegnung.

In den ersten Minuten legte der Gast schnell eine 1:4 Führung hin, dachte aber anscheinend viel zu früh an diesem Tag leichtes Spiel gegen die Voll Sieben zu haben. Mit einigen guten Kombinationen und aus einer stabilen 5:1 Deckung heraus drehte man den Spieß in kürzester Zeit um und ging mit 5:4 erstmals in Front. In der ersten Hälfte waren es Moritz Seybel, Marcel Kraft und Christian Sturm welche die Akzente setzen konnten. Die gut herausgespielten Einschussmöglichkeiten verwerteten die Halbespieler selbst oder man kam per Siebenmeter zum Erfolg. Seybel und Kraft schafften immer wieder Räume und konnten sich im 1:1 durchsetzen. Auch konnte man in der ersten Hälfte den ein oder anderen Konter fahren. Bis zur Pause erspielte sich die „Zwoot“ ein Übergewicht, was in einer 14:12 Pausenführung mündete, welche von Sturm mit dem Pausenpfiff per Stemmwurf aus der Distanz erzielt wurde.

In der zweiten Hälfte sahen sich die Männer in Bordeauxrot einer kämpferisch auftretenden HSG gegenüber. Man konnte zwar anfänglich vorlegen, musste danach aber aufgrund des Kräfteverschleiß´ wieder etwas zurückstecken. So kam die immer wieder anrennende HSG kurz vor Schluss zum verdienten 20:20 Ausgleich. Gerade über den Rückraum oder Rechtsaußen waren die Gäste in dieser Phase erfolgreich. Nun zeigte aber nicht wie zu erwarten der Gastgeber, sondern der Gast Nerven. Was sonst stets unserer Sieben anzukreiden ist, passierte nun unerwartet auf der anderen Seite. So scheiterte Dornheim/Groß-Gerau gegen Ende immer häufiger am glänzend aufgelegten Jacques Frey im Tor der ESG. Eine sehr starke Leistung des Keepers über 60 Minuten mit dem Höhepunkt in den letzten Zügen der Partie. Im Angriff kam man über den in der zweiten Hälfte gut aufgelegten Volker Dahm zu wichtigen Torerfolgen bzw. guten Kreisanspielen. Eine sehr gute Leistung des Teams, welches nun den neunten Tabellenplatz erobern konnte. Hervorzuheben sind an dieser Stelle noch einmal die A-Jugendspieler Moritz Seybel und Leon Williams, welche eine äußerst gute Leistung boten.

Ausblick:

Nach der Fastnachtspause am kommenden Wochenende geht es für die Zwoot weiter mit einem Auswärtsspiel gegen den Tabellenachten, die HSG Ried. Im Hinspiel trennten sich beide Teams mit einem Remis. Weiterhin kämpft die Mannschaft der ESG noch um den Klassenerhalt bei fünf Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge.

 

Spielfilm: 1:1, 1:4, 5:4, 9:8, 13:10, 13:12, (14:12), 16:12, 20:17, 20:20, 22:21, 24:21

Tore für Crumstadt/Goddelau: Christian Sturm (6/3), Leon Williams und Moritz Seybel (je 5), Marcel Kraft (4), Volker Dahm (2), Marcel Meusel und Dominik Roth (je 1)

31. Januar 2015

HSG Langen II — ESG Crumstadt-Goddelau II 33:23 (14:10) Keine Überraschung beim Tabellendritten – ESG verliert in den letzten Minuten den Anschluss.

Am letzten Sonntag spielte das Team von Coach Marco Voll bei der zweiten Mannschaft der HSG Langen. Vertreten wurde er an diesem Tage von Volker Seybel, welcher das Team gut auf die Partie einstellen konnte.

In einem bis zur 45. Minute relativ offenen Spiel lag die ESG, der eindeutig die Wechselalternativen im Rückraum fehlten, stets mit nur 4-5 Toren im Rückstand. Gegen Ende machte sich dann die fehlende Kraft bemerkbar und Langen zog verdient, aber letztlich mit einigen Toren zu viel, davon. Unterstützt wurde das Team von Pascal Kraft, welcher aufgrund seines Studiums seit geraumer Zeit wieder ein Spiel für die ESG bestreiten konnte. Bis auf eine zu hohe Anzahl an technischen Fehlern war es eine dem Tabellenstand angemessene Leistung.

Auch am nächsten Sonntag um 16:00 Uhr spielt man wieder gegen ein Top-Team der Liga. In Goddelau empfängt die Mannschaft von Kapitän Volker Dahm den Tabellenführer aus Dornheim und Groß-Gerau.

Statistik:

Spielfilm: 1:0, 6:4, 11:7, (14:10), 17:12, 22:18, 25:20, 33:23

Tore für Crumstadt/Goddelau: Christian Sturm (5/1), Moritz Seybel und Dominik Roth (je 4), Nico Gade (3), Volker Dahm, Pascal Kraft und Marcel Kraft (je 2), Jonas Pommeranz (1)

 

24. Januar 2015

TGB Darmstadt II — ESG Crumstadt-Goddelau II 35:36 (15:19) Hinrunden-Finale in Bordeauxrot – Neue Farben, neuer Schwung?

Vor Anpfiff der Partie lagen beide Teams in der Tabelle nur wenige Punkte auseinander und stecken derzeit noch Mitten im Abstiegskampf. Die Mannschaft der ESG spielte erstmals mit den neuen bordeauxroten Trikots ihres Sponsors „ Ratsschänke OBBO Crumstadt“. Das Spiel startete sehr temporeich und die Männer aus Riedstadt legten schnell eine 0:3 Führung vor. Zu Beginn waren es Dirk Schild, Christian Windeck und Marcel Kraft, welche immer wieder die Deckung der TGB durchbrechen konnten. Häufig wurden die im Eins gegen Eins starken Rückraumspieler regelwidrig gestoppt oder versenkten den Ball eiskalt in den gegnerischen Maschen. Nach einer guten Anfangsphase kam aber auch der Gastgeber immer besser in die Partie und schaffte beim Stande von 8:9 den Anschluss. Glücklicherweise zog das Team von Coach Marco Voll kurz vor dem Seitenwechsel noch einmal das Tempo an und gestützt durch einen solide parierenden Jacques Frey zwischen den Pfosten konnte man mit einer verdienten 15:19 Führung in die Halbzeitpause gehen. Frey entschärfte freie Würfe sowie einige Siebenmeter.

Man plante die Partie frühzeitig zu entscheiden, konnte dies im zweiten Durchgang allerdings nicht wirklich umsetzen. Für die seit einiger Zeit in Manndeckung genommenen Kraft und Schild sprangen Dahm und Roth in die Bresche. Durch ihre Tore und sicher verwandelte Siebenmeter setzte man sich, nachdem die TGB zum 29:30 aufschließen konnte, auf 31:34 ab. Die zu keiner Zeit aufsteckenden Gastgeber kämpften bis zum Schluss um den Ausgleich, welcher ihnen aber bis zur letzten Sekunde verwehrt bleiben sollte. So kam die Sieben aus Darmstadt in den letzten fünf Sekunden noch einmal zum Abschluss. Den Wurf konnte Niklas Hebermehl, welcher in den letzten Minuten für Frey in die Partie kam, sicher entschärfen. Danach ließ man auf ESG Seite die Uhr herunterlaufen, atmete durch und feierte einen wichtigen Auswärtssieg.

Fazit:

Ein Ende standen, trotz vieler individueller Fehler, zwei Punkte auf der Habenseite. Den neuen Schwung konnte man an diesem Tag lediglich im Angriff bewundern, wohingegen die Abwehr und Rückwärtsbewegung phasenweise als desaströs bezeichnet werden muss. Ein Sieg, welcher dem Team um Kapitän Volker Dahm erstmals seit mehreren Wochen ein ganz klein wenig Luft im Abstiegskampf verschafft. Mit 9:17 Punkten belegt die „Zwoot“ derzeit den zehnten Rang der B-Klasse und hat leichten Kontakt zum Mittelfeld der Liga aufbauen können.

Ausblick:

Allerdings warten nun in den nächsten und ersten beiden Spielen der Rückrunde zwei sehr schwere Spiele auf die ESG 2. Erst spielt man am kommenden Wochenende gegen den Tabellendritten aus Langen und muss anschließend gegen Tabellenführer aus Dornheim und Groß-Gerau antreten.

Das Spiel gegen Langen findet am 01.02. um 14:00 Uhr auswärts statt. Hier geht man als klarer Außenseiter in die Partie.

AN DIESER STELLE NATÜRLICH NOCH EINMAL VIELEN DANK AN UNSEREN SPONSOR „RATSSCHÄNKE OBBO CRUMSTADT“ FÜR DIE NEUEN TRIKOTS!!!

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Christian Sturm (9/9), Christian Windeck (9), Dirk Schild und Dominik Roth (6), Volker Dahm (4), Marcel Kraft (2)

 

Spielfilm: 0:3, 6:9, 8:9, 10:15, (15:19), 20:23, 26:29, 29:30, 31:34, 35:36

 

 

22. Dezember 2014

ESG Crumstadt-Goddelau II — TV Büttelborn III 30:29 (15:10) Zittersieg im Abstiegsduell – ESG verspielt kurz vor Schluss beinahe alles.

Vor Anpfiff der Partie trennten beide Teams lediglich drei Punkte in der Tabelle. Nach dem letzten Sieg gegen die TG Eberstadt 2 wollte man nun nachlegen und sich erstmals in der Saison durch einen Erfolg auf einen unteren Mittelfeldplatz schieben. Büttelborn spielte vor ein paar Wochen gegen den Tabellenzweiten aus Langen gut mit und schaffte fast einen Punktgewinn, wohingegen man die darauffolgenden Spiele wieder sehr deutlich verlor. So konnte die „Zwoot“ nur schlecht abschätzen, welchen Gegner und vor allem in welcher Form man an diesem Abend zu erwarten hatte. Zu Beginn des Spiels zeigten beide Seiten noch etwas Nerven und so entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung. Über ein 6:6 und 11:6 konnte sich das Team um Kapitän Volker Dahm zum ersten Mal deutlicher absetzen. Leider kassierten die Blauhemden kurz vor Abpfiff der ersten Hälfte noch einen unnötigen Treffer zum 10:15 aus Sicht des TVB 3. Eigentlich wollte man in Halbzeit zwei nachlegen und die Partie frühzeitig entscheiden, was auch Coach Voll den Spielern mit auf den Weg gab. Bis zum Stande von 25:20 schien die ESG zumindest in der Lage zu sein, den Vorsprung einigermaßen konstant halten zu können. Selbst beim Stande von 30:26 kurz vor Ende dachten schon viele Spieler und Zuschauer die Partie sei gelaufen und die beiden Punkte seien sicher eingefahren. Wieder einmal wurde man eines besseren belehrt…so hatte man schon am Anfang der Runde gegen die HSG Ried exakt den gleichen Fehler begangen und in den letzten Minuten nicht konsequent genug gespielt. Das einzig positive an diesem Tage war, dass dieser Leichtsinn nicht bestraft wurde. So hatte Büttelborn ca. 15 Sekunden vor Ablauf der Spielzeit sogar die Chance durch eine mögliche Balleroberung den Ausgleich zu schaffen. Den Sieg hat man einem in der Schlussphase herausragend haltenden Jacques Frey im Tor, konsequent verwandelten Strafwürfen und viel Glück in der Endphase zu verdanken. Eine gute Partie spielte Christian Windeck mit 8 Feldtoren.

 

Fazit: Minimalziel „2-Punkte holen“ erreicht und den Blick im neuen Jahr nach vorne richten!

 

Im letzten Spiel der Hinrunde trifft das Team von Kapitän Volker Dahm als Tabellenelfter auf den Zehnten, die TGB Darmstadt 2. Anpfiff ist im neuen Jahr am 24.01. um 19.30h in Darmstadt-Bessungen.

 

Mannschaft und Trainer wünschen allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015!!!

 

Statistik:

Spielfilm: 1:1, 4:2, 6:6, 11:6, (15:10), 20:15, 25:20, 27:23, 30:26, 30:29

Tore für Crumstadt/Goddelau: Christian Sturm (8/7), Christian Windeck (8), Marcel Kraft, Moritz Seybel und Volker Dahm (je 3), Jonas Pommeranz und Janik Scholtz (je 2) und Dominik Roth (1)

 

Statistik 2014 (Hinrunde, nach 12 von 13 Spielen)

 

ESG Crumstadt-Goddelau II — Gegner 314:349 (156:159)

 

Spielfilm: 0:4, 1:5, 1:9, 3:9, 3:17, 7:17

 

 

22. Dezember 2014

ESG Crumstadt-Goddelau II — TV Büttelborn III 30:29 (15:10) Zittersieg im Abstiegsduell – ESG verspielt kurz vor Schluss beinahe alles.

Vor Anpfiff der Partie trennten beide Teams lediglich drei Punkte in der Tabelle. Nach dem letzten Sieg gegen die TG Eberstadt 2 wollte man nun nachlegen und sich erstmals in der Saison durch einen Erfolg auf einen unteren Mittelfeldplatz schieben. Büttelborn spielte vor ein paar Wochen gegen den Tabellenzweiten aus Langen gut mit und schaffte fast einen Punktgewinn, wohingegen man die darauffolgenden Spiele wieder sehr deutlich verlor. So konnte die „Zwoot“ nur schlecht abschätzen, welchen Gegner und vor allem in welcher Form man an diesem Abend zu erwarten hatte. Zu Beginn des Spiels zeigten beide Seiten noch etwas Nerven und so entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung. Über ein 6:6 und 11:6 konnte sich das Team um Kapitän Volker Dahm zum ersten Mal deutlicher absetzen. Leider kassierten die Blauhemden kurz vor Abpfiff der ersten Hälfte noch einen unnötigen Treffer zum 10:15 aus Sicht des TVB 3. Eigentlich wollte man in Halbzeit zwei nachlegen und die Partie frühzeitig entscheiden, was auch Coach Voll den Spielern mit auf den Weg gab. Bis zum Stande von 25:20 schien die ESG zumindest in der Lage zu sein, den Vorsprung einigermaßen konstant halten zu können. Selbst beim Stande von 30:26 kurz vor Ende dachten schon viele Spieler und Zuschauer die Partie sei gelaufen und die beiden Punkte seien sicher eingefahren. Wieder einmal wurde man eines besseren belehrt…so hatte man schon am Anfang der Runde gegen die HSG Ried exakt den gleichen Fehler begangen und in den letzten Minuten nicht konsequent genug gespielt. Das einzig positive an diesem Tage war, dass dieser Leichtsinn nicht bestraft wurde. So hatte Büttelborn ca. 15 Sekunden vor Ablauf der Spielzeit sogar die Chance durch eine mögliche Balleroberung den Ausgleich zu schaffen. Den Sieg hat man einem in der Schlussphase herausragend haltenden Jacques Frey im Tor, konsequent verwandelten Strafwürfen und viel Glück in der Endphase zu verdanken. Eine gute Partie spielte Christian Windeck mit 8 Feldtoren.

 

Fazit: Minimalziel „2-Punkte holen“ erreicht und den Blick im neuen Jahr nach vorne richten!

 

Im letzten Spiel der Hinrunde trifft das Team von Kapitän Volker Dahm als Tabellenelfter auf den Zehnten, die TGB Darmstadt 2. Anpfiff ist im neuen Jahr am 24.01. um 19.30h in Darmstadt-Bessungen.

 

Mannschaft und Trainer wünschen allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015!!!

 

Statistik:

Spielfilm: 1:1, 4:2, 6:6, 11:6, (15:10), 20:15, 25:20, 27:23, 30:26, 30:29

Tore für Crumstadt/Goddelau: Christian Sturm (8/7), Christian Windeck (8), Marcel Kraft, Moritz Seybel und Volker Dahm (je 3), Jonas Pommeranz und Janik Scholtz (je 2) und Dominik Roth (1)

 

Statistik 2014 (Hinrunde, nach 12 von 13 Spielen)

 

ESG Crumstadt-Goddelau II — Gegner 314:349 (156:159)

 

Spielfilm: 0:4, 1:5, 1:9, 3:9, 3:17, 7:17

 

 

22. Dezember 2014

ESG Crumstadt-Goddelau II — TV Büttelborn III 30:29 (15:10) Zittersieg im Abstiegsduell – ESG verspielt kurz vor Schluss beinahe alles.

Vor Anpfiff der Partie trennten beide Teams lediglich drei Punkte in der Tabelle. Nach dem letzten Sieg gegen die TG Eberstadt 2 wollte man nun nachlegen und sich erstmals in der Saison durch einen Erfolg auf einen unteren Mittelfeldplatz schieben. Büttelborn spielte vor ein paar Wochen gegen den Tabellenzweiten aus Langen gut mit und schaffte fast einen Punktgewinn, wohingegen man die darauffolgenden Spiele wieder sehr deutlich verlor. So konnte die „Zwoot“ nur schlecht abschätzen, welchen Gegner und vor allem in welcher Form man an diesem Abend zu erwarten hatte. Zu Beginn des Spiels zeigten beide Seiten noch etwas Nerven und so entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung. Über ein 6:6 und 11:6 konnte sich das Team um Kapitän Volker Dahm zum ersten Mal deutlicher absetzen. Leider kassierten die Blauhemden kurz vor Abpfiff der ersten Hälfte noch einen unnötigen Treffer zum 10:15 aus Sicht des TVB 3. Eigentlich wollte man in Halbzeit zwei nachlegen und die Partie frühzeitig entscheiden, was auch Coach Voll den Spielern mit auf den Weg gab. Bis zum Stande von 25:20 schien die ESG zumindest in der Lage zu sein, den Vorsprung einigermaßen konstant halten zu können. Selbst beim Stande von 30:26 kurz vor Ende dachten schon viele Spieler und Zuschauer die Partie sei gelaufen und die beiden Punkte seien sicher eingefahren. Wieder einmal wurde man eines besseren belehrt…so hatte man schon am Anfang der Runde gegen die HSG Ried exakt den gleichen Fehler begangen und in den letzten Minuten nicht konsequent genug gespielt. Das einzig positive an diesem Tage war, dass dieser Leichtsinn nicht bestraft wurde. So hatte Büttelborn ca. 15 Sekunden vor Ablauf der Spielzeit sogar die Chance durch eine mögliche Balleroberung den Ausgleich zu schaffen. Den Sieg hat man einem in der Schlussphase herausragend haltenden Jacques Frey im Tor, konsequent verwandelten Strafwürfen und viel Glück in der Endphase zu verdanken. Eine gute Partie spielte Christian Windeck mit 8 Feldtoren.

 

Fazit: Minimalziel „2-Punkte holen“ erreicht und den Blick im neuen Jahr nach vorne richten!

 

Im letzten Spiel der Hinrunde trifft das Team von Kapitän Volker Dahm als Tabellenelfter auf den Zehnten, die TGB Darmstadt 2. Anpfiff ist im neuen Jahr am 24.01. um 19.30h in Darmstadt-Bessungen.

 

Mannschaft und Trainer wünschen allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015!!!

 

Statistik:

Spielfilm: 1:1, 4:2, 6:6, 11:6, (15:10), 20:15, 25:20, 27:23, 30:26, 30:29

Tore für Crumstadt/Goddelau: Christian Sturm (8/7), Christian Windeck (8), Marcel Kraft, Moritz Seybel und Volker Dahm (je 3), Jonas Pommeranz und Janik Scholtz (je 2) und Dominik Roth (1)

 

Statistik 2014 (Hinrunde, nach 12 von 13 Spielen)

 

ESG Crumstadt-Goddelau II — Gegner 314:349 (156:159)

 

Spielfilm: 0:4, 1:5, 1:9, 3:9, 3:17, 7:17

 

 

29. November 2014

Wichtiger Sieg im Abstiegskrimi – Kraft und Seybel machen den Unterschied.

Vor Anpfiff der Partie trennte beide Teams lediglich ein Punkt in der Tabelle, also ein klassisches 4-Punkte-Duell. Gegen die Gäste aus Eberstadt legte die ESG Sieben gut los und konnte sich nach einem ausgeglichenen Start schnell eine kleine Führung herausspielen. Lediglich in der Abwehr machte man das ein oder andere Mal einen Schritt zu wenig oder war etwas unachtsam. Beim Stande von 14:10 schien eine deutliche Pausenführung möglich, doch leider konnte Eberstadt bis zur Pause noch verkürzen. In der letzten Sekunde der ersten Hälfte landete ein abgefälschter Wurf der Gäste noch im Netz der Voll Sieben.

 

In Durchgang zwei drehten dann Moritz Seybel per Konter und Marcel Kraft über rechts auf und sorgten für eine klare 21:14 Führung. Diesen Vorsprung verwaltete man danach mehr oder weniger souverän bis zum 32:25 Endstand. Darüber hinaus positiv anzumerken ist, dass sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten und die Torausbeute sehr gut verteilt ist.

 

Im letzten Spiel des Jahres trifft das Team von Kapitän Volker Dahm auf den Tabellenvorletzten aus Büttelborn. Auch dieses Spiel ist wieder ein 4-Punkte-Spiel, da der TVB bisher nur drei Zähler weniger erspielen konnte als die „Zwoot“ (Stand: 03.12.2014). Anpfiff ist am 13.12. um 17.30h in Crumstadt.

 

? Die ESG 2 ist in der kommenden Woche spielfrei!

Statistik:

 

Spielfilm: 1:1, 3:3, 5:3, 10:7, 14:10, (15:13), 18:13, 21:14, 26:20, 30:23, 32:25

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Marcel Kraft (6), Moritz Seybel (5), Christian Sturm (3/2), Marcel Meusel, Leon Williams, Volker Dahm und Robin Wührer (je 3), Dominik Roth, Janik Scholtz und Andreas Kopanski (je 2)

 

****************************************************************************

 

Wussten Sie schon, dass…

 

„die ESG 2 nächste Woche nur spielfrei hat weil Nikolaus ist (-; ?“

 

***************************************************************************

22. November 2014

HC VfL Heppenheim 2 — ESG Crumstadt-Goddelau II 32:29 (16:17) ESG 2 verpasst trotz guter Leistung die Überraschung – Seybel und Sturm treffsicher.

Am letzten Sonntag spielte das Team von Coach Marco Voll bei der zweiten Mannschaft des HC VfL Heppenheim 2. Trotz der unterschiedlichen Ausgangslage beider Teams in der Tabelle rechnete sich die abstiegsbedrohte ESG aus einen oder sogar zwei Punkte entführen zu können. Ein Blick auf die letzten Begegnungen sollte diesen Optimismus eigentlich untermauern:

 

Saison..........Tore ESG......Tore HC Vf......Punkte ESG......Tordifferenz

2009/2010..........33..................30.......................2........................3

2009/2010..........34..................34.......................1........................ 0

2010/2011..........30...................28......................2.........................2

2010/2011..........27...................39......................0.........................-12

2011/2012..........29...................38......................0.........................-9

2011/2012..........30...................26......................2.........................4

2012/2013..........32...................24......................2.........................8

2012/2013..........28...................15......................2.........................13

2013/2014..........33...................26......................2.........................7

2013/2014..........43...................24......................2.........................19

 

So holte die Zwoot in den Jahren 2009 bis 2014 gegen die Heppenheimer im Schnitt 1,5 Punkte pro Begegnung und war vor dieser Partie 5mal in Folge ungeschlagen im direkten Vergleich mit den „Vettelstädtern“.

 

Zu Beginn der Partie stand die Abwehr nicht ganz so sicher und so konnte sich die ESG erstmals beim Stand von 7:10 leicht absetzen. In dieser Phase sorgten die beiden Außen Christian Sturm und Dominik Roth als auch Moritz Seybel per Gegenstoß für einen leichten Vorteil auf Seiten der Gäste. Auch über den Kreis kam man in Folge immer besser zum Abschluss. Leon Williams und Andreas Kopanski verwandelten an dieser Stelle gewohnt sicher. Obwohl man wieder den Ausgleich hinnehmen musste kämpfte man, wie von Coach Voll vorgegeben, immer weiter und belohnte sich mit einer 16:17 Pausenführung. Nach der Pause ging man erneut mit drei Toren in Front und Volker Dahm konnte auf der Mitte das Spiel der ESG erfolgreich aufziehen und brachte Marcel Kraft und Robin Wührer das ein oder andere Mal in eine gute Abschlussposition, welche die beiden Halben auch gut zu nutzen wussten. Dahms gute Leistung wurde durch eine Manndeckung im letzten Spielabschnitt zusätzlich unterstrichen. Anschließend kam ein unerwarteter Bruch ins Spiel und Heppenheim kam vermehrt über die linke Angriffsseite zum erfolgreichen Torabschluss. In dieser Phase konnten Seybel und Sturm auf links bis kurz vor Schluss stets mit einem Torerfolg antworten und Frey im Tor hielt, was zu halten war. Doch leider vergab man in den letzten zwei Minuten einige Großchancen über die rechte Angriffsseite und Heppenheim zog auf drei Tore davon. Ein Unentschieden hätte sich die gut spielende und kämpfende ESG sicherlich verdient gehabt.

 

Am nächsten Sonntag um 16:00 Uhr empfängt die Zwoot die TG Eberstadt II in Goddelau zum absoluten Abstiegskracher.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 2:2, 5:5, 7:10, 14:14, (16:17), 20:23, 25:25, 30:27, 30:29, 32:29

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Christian Sturm (8/2), Moritz Seybel (6/1), Volker Dahm und Marcel Kraft (je 3), Andreas Kopanski, Robin Wührer, Dominik Roth und Leon Williams (je 2) und Marcel Meusel (1)

15. November 2014

ESG Crumstadt-Goddelau II — SKG Roßdorf II 29:34 (16:14) Nach gutem Start geht ESG die Puste aus – Abstiegskampf in vollem Gange.

Gegen die Gäste aus Roßdorf legte das an diesem Tag von Kapitän Volker Dahm betreute Team rasant los. Im Duell Spitzenteam gegen Abstiegskandidat (nach aktueller Punktelage) sahen die Zuschauer zunächst beide Mannschaften in vertauschten Rollen. Die ESG legte mit 3:0 und 6:2 flott los, wohingegen die Gäste ihr Glück im Angriff noch nicht gefunden hatten. Bis zur Halbzeit spielte sich die SKG Tor um Tor heran und glich zwischenzeitlich zum 9:9 aus. Durch einige Wechsel brachte man auf Seiten der Gastgeber etwas frischen Wind ins Spiel und ging mit einer aufgrund der Anfangsphase verdienten 16:14-Führung in die Halbzeitpause. In der zweiten Hälfte hielt man die Partie bis zum 20:20 spannend und agierte auf Augenhöhe. Allerdings schwanden dann plötzlich die Kräfte und man merkte, dass die Last auf zu wenige Schultern verteilt war. Durch viele Gegenstöße erarbeitete sich der Gast ein verdientes 29:34. Spielerisch war der ESG an diesem Abend kein Vorwurf zu machen, es mangelte lediglich an Wechselalternativen. Auf Seiten der SKG standen bei Schlusspfiff zehn, bei der ESG allerdings nur sechs verschiedene Torschützen zu Buche.

 

So fährt man am nächsten Sonntag zu einem schwierigen Auswärtsspiel nach Heppenheim. Beim Tabellenvierten versucht das Team um 16.15 Uhr eine Überraschung zu schaffen und vielleicht unerwartet zwei Punkte mitnehmen zu können. Danach kommen die Spieltage der Wahrheit, wenn man gegen die ebenfalls schlecht in die Runde gestarteten Teams aus Eberstadt und Büttelborn spielen wird. Derzeit befindet man sich mit nur drei Pluspunkten auf dem drittletzten Rang. Es geht dieses Jahr somit wahrscheinlich nicht um einen frühzeitigen Klassenerhalt, sondern einzig und allein um die Tatsache bei der Endabrechnung nicht auf einem Abstiegsplatz zu stehen.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 3:0, 6:2, 9:9, 12:11, (16:14), 20:20, 21:22, 21:27, 25:31, 29:34

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Dirk Schild (9/2), Christian Sturm (7), Marcel Kraft (5), Moritz Seybel und Dominik Roth (je 3) und Marcel Meusel (2)

8. November 2014

SKV Büttelborn — ESG Crumstadt-Goddelau II 37:33 (19:17) ESG belohnt sich nicht für guten Auftritt – Schild mit starker Leistung.

Mit der Niederlage am vergangenen Wochenende gegen die favorisierten Gastgeber kassierte das Team von Coach Marco Voll leider die achte Niederlage in Folge gegen die SKV Büttelborn. Ein mäßiger Start und ein Durchhänger gegen Mitte der ersten Halbzeit brachte Büttelborn die Führung zur Pause. In der ersten Hälfte bekam man den Wurfstarken Rückraum nicht so richtig in den Griff und wechselte von einer offensiven in eine defensive Deckungsformation. Durch einen guten Angriff erreichte man aber ein knappes 19:17 zur Pause. In Halbzeit zwei wurde das Team von einigen A-Jugendspielern ergänzt. Wie wertvoll dies war sieht man deutlich an den vier Treffern von Kreisläufer Leon Williams, der wieder eine gute Leistung zeigen konnte. Ein Lob verdiente sich auch Jacques Frey im Tor der ESG, welcher in der zweiten Halbzeit viele hochkarätige Chancen vereiteln konnte. Über das ganze Spiel bekam Büttelborn Rückraumspieler Dirk Schild nie wirklich unter Kontrolle und meist wurde dieser regelwidrig gebremst. Eine Aktion führte sogar zu einer roten Karte für die SKV-Abwehr. Trotz kämpferischen Einsatzes und einer zwischenzeitlichen Führung (30:31) wurden die Anstrengungen aber leider nicht belohnt. So wie im letzten Jahr verlor man das Spiel gegen die erste Mannschaft der SKV Büttelborn äußerst knapp.

 

Am Samstag, den 15.11. empfängt die „Zwoot“ die ebenfalls favorisierten Gäste aus Roßdorf. Anpfiff ist um 19:30 Uhr in Crumstadt. Ziel ist auch hier eine Überraschung um wichtige Punkte für den Klassenerhalt einfahren zu können.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 2:0, 5:5, 13:8, 16:13 (19:17), 24:22, 26:26, 30:31, 35:31, 37:33

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Dirk Schild (12), Christian Windeck (6), Marcel Kraft (5), Leon Williams, Christian Sturm (2/2) und Dominik Roth (2)

1. November 2014

ESG Crumstadt-Goddelau II — SG Arheilgen II 16:30 (6:12) Lediglich die ersten 10 Minuten auf Augenhöhe – ESG 2 ist im Angriff zu harmlos.

Gegen die Gäste aus Arheilgen hielt das Team von Trainer Marco Voll nur die ersten Minuten der Begegnung mit und war schon zur Pause klar im Rückstand. Am Anfang startete man mit einer offensiven Deckung und zwang Arheilgen so zu vielen Ballverlusten und ging mit 4:1 in Front. Danach brach aber die komplette Deckung auseinander und der Angriff wirkte ideenlos. Bis zur Pause setzte sich Arheilgen so auf 6:12 ab. Bis knapp zur Mitte der zweiten Hälfte hielt die ESG den sechs Tore Abstand, zeigte danach aber zu wenig Engagement und wurde von einer solide spielenden Gästemannschaft locker mit 16:30 bezwungen. Kein ESG Spieler kann an dieser Stelle wirklich hervorgehoben und für seine Leistung gelobt werden. Eine fast normale Leistung brachten höchstens die Haupttorschützen, welche an diesem Tag aber auch des Öfteren Fahrkarten geschossen haben.

 

So fährt man am nächsten Sonntag zu einem schwierigen Auswärtsspiel nach Büttelborn. Spielbeginn ist um 18:00 Uhr. Den Schwung des Sieges in Gernsheim konnte man keineswegs konservieren und am letzten Spieltag auf die Platte bringen. Wir hoffen auf eine Besserung und vielleicht eine große Sensation in Büttelborn gegen die SKV.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 1:1, 4:1, 5:5, 6:8, (6:12), 10:15, 11:17, 11:24, 13:26, 16:30

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Christian Windeck (5), Christian Sturm (5/3), Marcel Kraft und Robin Wührer (2), Jürgen Gortner und Marcel Meusel (je 1)

25. Oktober 2014

SVC Gernsheim — ESG Crumstadt-Goddelau II 24:26 (10:12) Schild schießt ESG 2 zum ersten Sieg – Dahm zieht die Fäden auf der Mitte.

Zu einem in jeder Saison schwierigen Auswärtsspiel reiste das Team von Trainer Marco Voll am letzten Sonntag nach Gernsheim. Wie schwer dieser Gegner zu bespielen ist zeigt die Statistik eindrucksvoll. So holte man in den letzten zehn Begegnungen gegen die Schöfferstädter lediglich 0,8 Punkte pro Spiel. Eine „besondere“ Halle und ein nie aufsteckender Gegner warteten auf die Männer von Kapitän Volker Dahm. Ein besonderer Anreiz für unsere Zwoot ergab sich aus dem Wiedersehen mit Frank Rupp, welcher seit dieser Saison den Trainerjob in Gernsheim übernommen hat. Er selbst ging jahrelang mit vielen der an diesem Tag auf dem Parkett stehenden Gästespielern auf Punktejagd für die ESG.

 

Zu Beginn stand die Abwehr recht sicher und man konnte sich schnell auf bis zu sechs Tore absetzen. In der ersten Hälfte kam die ESG meist durch Dirk Schild und Volker Dahm zum Torerfolg. Nach einer Auszeit der Gäste klappte dann aber nicht mehr so viel in der Offensive und Gernsheim kam Tor um Tor heran. So ging es mit einer 10:12 Führung der Riedstädter in die Halbzeitpause. In der zweiten Hälfte legte man noch einmal einen kleinen Zwischenspurt auf 13:16 ein, konnte diesen Vorsprung aber nicht lange halten. So entwickelte sich ein bis in die Schlussphase spannendes Spiel. In dieser Phase unterstütze Patrick Schuldt mit wichtigen Toren das Team und entlastete den gut aufgelegten Dirk Schild. Glücklicherweise konnte das Team von Coach Marco Voll in den letzten Minuten mit 24:25 vorlegen und den anschließenden Angriff abwehren. In der letzten Spielminute konnte der kurze Zeit vorher eingewechselte Linksaußen Janik Scholtz nur unfair gestoppt werden und den fälligen Strafwurf verwandelte Christian Sturm zum umjubelten 24:26. Auch der letzte Angriff der Gastgeber verpuffte und am Ende stand ein glücklicher, schwer erarbeiteter aber durchaus verdienter Auswärtssieg. Entscheidend war auch eine Steigerung in der Abwehr und ein gut aufgelegter Jacques Frey zwischen den Pfosten. Mit nun drei Pluspunkten auf dem Konto kann das Team aus Crumstadt und Goddelau in den nächsten Spielen vielleicht sogar den Anschluss an das Mittelfeld der Liga schaffen. Der Blick bleibt zwar nach unten gerichtet, aber dennoch möchte man den möglichen Schwung dieses Sieges für die nächsten Wochen nutzen.

 

Am Samstag, den 01.11. empfängt die Zwoot die ebenfalls schon länger in der B-Klasse spielende zweite Mannschaft der SG Arheilgen. Deutlich besser sieht hier die durchschnittliche Punkteausbeute aus. So holte man in den letzten zehn Spielen gegen die SGA II im Schnitt 1,5 Punkte. Anpfiff der Begegnung ist um 15:30 Uhr in der Goddelauer Sporthalle.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 1:1, 2:3, 4:10, 07:10, (10:12), 13:14, 13:16, 17:17, 24:24, 24:26

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Dirk Schild (11/1), Patrick Schuldt und Volker Dahm (5), Christian Sturm (2/2), Andreas Kopanski (2) und Jürgen Gortner (1)

18. Oktober 2014

ESG Erfelden II — ESG Crumstadt-Goddelau II 31:26 (11:11) Derbyniederlage in mäßigem Spiel – Nur die Einstellung stimmt an diesem Tag.

Gegen die ESG Erfelden setzte es im Derby auswärts eine 31:26 Schlappe und das Team von Trainer Marco Voll muss nun vom Tabellenende die Aufholjagd einleiten. In der ersten Hälfte kamen die Gastgeber besser in die Partie und gingen bis zum 7:5 in Führung. Danach steigerte sich der Gästeangriff und konnte, auch per Strafwurf, leicht vorlegen. Beim Stande von 9:11 verpasste man es durch einen Konter weiter davonzueilen. Stattdessen ließ man die Gäste bis zur Pause noch auf 11:11 aufschließen. In der zweiten Hälfte schwanden dann mit der Zeit die Kräfte und Erfelden zog über ein 21:19 auf letztlich 31:26 davon. Ein gutes erstes Spiel absolvierte der A-Jugendliche Leon Williams, der an diesem Wochenende die „Zwoot“ am Kreis unterstützte und sich sogar mit zwei Treffern in die Torschützenliste eintragen konnte. Gerade diese Unterstützung der A-Jugend wird in den nächsten Wochen und Monaten sehr wichtig für die ESG 2 sein, da man unter der Woche nur mit wenigen aktiven Spielern trainieren und sich so keinesfalls gut auf die Spiele vorbereiten kann. In diesem Spiel sind die Leistungen von Christian Windeck, Marcel Kraft und Jacques Frey hervorzuheben. Außerdem ein großes Dankeschön an Tim Dornbusch für die Unterstützung!

 

Das bestmögliche versucht man auch wieder am nächsten Sonntag um 15:30h in Gernsheim herauszuholen. Ein Sieg würde dem Team vielleicht den nötigen Schwung geben um die Kräfte für die restliche Hinrunde mobilisieren zu können. Eine sehr, sehr schwere Runde in der es letztlich nur um den Klassenerhalt gehen wird.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 1:1, 3:1, 5:5, 8:8, 9:11, (11:11), 13:13, 18:14, 21:19, 24:20, 28:22, 31:26

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Christian Windeck (9/4), Marcel Kraft (5), Christian Sturm (3/1), Volker Dahm (3), Dominik Roth und Leon Williams (je 2), Andreas Kopanski und Marcel Meusel (je1)

11. Oktober 2014

ESG Nauheim-Königstädten — ESG Crumstadt-Goddelau II 26:23 (14:13) Wenig Zielwasser am Kerwesonntag – ESG verpasst wichtigen Punktgewinn.

Am letzten Sonntag spielte das Team von Trainer Marco Voll auswärts bei der ESG Nauheim-Königstädten. Konnte man im vergangen Jahr noch die Punkte mitnehmen musste man sich diesmal in einem knappen Spiel geschlagen geben. Im Vergleich zum letzten Spiel trat das Team erneut mit vielen personellen Änderungen an. Konnte man in der ersten Halbzeit noch mit 4:8 vorlegen, lag man zur Pause knapp mit einem Tor zurück. Im zweiten Durchgang schaffte man es zwischenzeitlich wieder in Führung zu gehen, geriet dann aber wieder ins Hintertreffen und schaffte es nicht mehr auszugleichen. Über die gesamte Partie hatte man Probleme mit den zwei bis drei Schlüsselspielern der ESG Nauheim-Königstädten, welche auch die meisten Tore beisteuerten. Auf Crumschter bzw. Goller Seite konnten der A-Jugendliche Patrick Schuldt, Dirk Schild und Jürgen Gortner eine normale Leistung abrufen. Nach Angaben der Mannschaft hätte man dieses Spiel eigentlich gewinnen müssen und verpasste damit eine große Chance sich am Anfang der Runde schon einmal von den hinteren Plätzen leicht abzusetzen. Viele Pfostenwürfe und die fehlende Cleverness im Abschluss kosteten den Sieg. Mit dem verschenkten Punkt am letzten Wochenende und den zwei nicht eingefahrenen am Sonntag stünde man schon im sicheren Mittelfeld und der Druck im Abstiegskampf würde sich nicht jetzt schon nach ein paar Spielen erhöhen.

 

Am Sonntag geht es auswärts weiter mit dem Derby gegen die ESG Erfelden II. Anpfiff ist um 15 Uhr. Gegen die ebenfalls mit nur einem Pluspunkt in die Runde gestarteten Gastgeber spielt man also auch gleich um essentiell wichtige Punkte für den Klassenerhalt.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 2:2, 4:8, 7:10, 12:12 (14:13), 17:17, 20:20, 23:22, 25:23, 26:23

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Patrick Schuldt (5), Dirk Schild (4/1), Jürgen Gortner (4), Dominik Roth (2/1), Moritz Seybel und Christian Windeck (je 2), Marcel Kraft und Volker Dahm (je 1)

4. Oktober 2014

ESG Crumstadt-Goddelau II — HSG Ried 23:23 (12:13) Windeck führt ESG fast zum ersten Saisonsieg – fehlende Cleverness auf beiden Seiten prägte das Spiel.

Gegen das Team der HSG Ried begann die "Zwoot" von Trainer Marco Voll relativ bescheiden in der Defensive, konnte allerdings anfänglich in der Offensive sicher abschließen. Danach war es immer schwieriger gegen die großgewachsene Deckung der Gäste anzukommen. So lag man zwischenzeitlich mit 6:10 im Hintertreffen. Bis zur Pause konnte man das Geschehen wieder ausgeglichener gestalten. Durch ein Tor in letzter Sekunde ging die HSG mit einer 1-Tore-Führung in die Halbzeitpause.

 

Den zweiten Durchgang begann die Sieben von Kapitän Volker Dahm aber sehr konzentriert und konnte durch temporeiches Spiel und angetrieben von ihrem Haupttorschützen Christian Windeck die Begegnung schnell zu ihren Gunsten drehen. Beim Stande von 23:17 und bei nur noch knapp mehr als 5 Minuten auf der Uhr dachten alle schon an einen sicheren Heimsieg. Leider gelang der ESG nun kein Torerfolg mehr und man musste in den letzten Zügen der Partie den bitteren Ausgleich schlucken. Ein vermeidbarer Punktverlust gegen einen Gegner auf Augenhöhe, den man sich selbst durch fehlende Cleverness zuzuschreiben hat. Am Rande sei aber auch erwähnt, dass die ganze Szenerie in den Schlussminuten durch dubiose Schiedsrichterentscheidungen begünstigt wurde.

 

Weiter geht es am kommenden Goller Kerwesonntag um 18 Uhr in Nauheim. Dort spielt die ESG um weitere wichtige Punkte gegen den Abstieg.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 1:1, 3:3, 6:6, 6:10, 9:11, (12:13), 16:13, 22:15, 23:17, 23:23

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Christian Windeck (10), Volker Dahm (4), Christian Sturm (3/2), Matthias Petri (3), Robin Wührer (2) und Andreas Kopanski (1)

26. September 2014

HSG Dornheim/Groß-Gerau — ESG Crumstadt-Goddelau II 23:17 (10:5) Sand im Getriebe der Angriffsmaschinerie – HSG Keeper macht den Unterschied.

Zum ersten Auswärtsspiel reiste das Team von Trainer Marco Voll nach Dornheim. In der letzten Runde verlor man beide Partien ziemlich knapp und daher erhoffte man sich in dieser Saison einen möglichen Punktgewinn. Mit der Unterstützung von Dirk Schild, Christian Windeck, des reaktivierten Lukas Wirth und Jugendspieler Moritz Seybel wollte man durch eine weitere Leistungssteigerung möglichst lange um den Sieg mitspielen.

 

Die Gastgeber empfingen die ESG 2 allerdings mit einem ebenfalls sehr breit aufgestellten Kader und es entwickelte sich ein von den Abwehrreihen bestimmtes Spiel. Lediglich im Torabschluss agierten die Gäste deutlich schwächer als Dornheim und so konnten diese sich im Laufe der Zeit auf 10:3 absetzen. Der stark agierende Torwart der Gastgeber entschärfte viele hochkarätige Chancen der ESG, wobei man sich hier oft auch selbst im Weg stand und sich viel zu sehr im 1:1 verzettelte und der Ball nicht gut durch die Angriffsreihe zirkulieren konnte. Mit der Einwechslung von Moritz Seybel und der Umstellung auf eine 5:1 Deckung und den somit erzwungenen Ballverlusten konnte das Team souveräner auftreten und bis zur Pause auf 10:5 herankommen. Dieser Schachzug wirkte bis zum Stande von 15:12 und die Partie schien noch einmal richtig spannend zu werden. Allerdings schwanden nun die Kräfte und die HSG kam zu vielen Kontersituationen, welche meist über Rechtsaußen erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Am Ende stand ein gerechtes 23:17 für die Gastgeber auf der Anzeigetafel. Lediglich durch einen besseren Start hätte das Team von Kapitän Volker Dahm an diesem Abend eine Chance auf mögliche Punkte gehabt.

 

Am Sonntag, den 05.10. empfängt die „Zwoot“ die ebenfalls noch ohne Punktgewinn dastehende HSG Ried in Goddelau zum ersten "Kellerduell". Anpfiff ist um 16:00 Uhr.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 1:1, 5:3, 10:3, (10:5), 14:10, 15:12, 21:13, 23:17

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Dirk Schild (4/2), Christian Windeck (4), Christian Sturm (2), Marcel Kraft, Dominik Roth, Volker Dahm, Andreas Kopanski, Nico Gade, Moritz Seybel und Stefan Siglmüller (je1)

19. September 2014

ESG Crumstadt-Goddelau II — HSG Langen II 30:35 (17:17) Solider Saisonauftakt ohne Happy End – Gortner verhilft ESG zu leichten Toren.

Zum ersten Saisonspiel empfing das Team von Trainer Marco Voll den Aufstiegsaspiranten und Vorjahreszweiten aus Langen. In der letzten Runde verlor man das Heimspiel gegen die HSG ziemlich deutlich und konnte auswärts fast einen Punktgewinn landen. Daran erinnerte auch Coach Voll bei der Kabinenansprache vor dem Spiel. So habe man wenig zu verlieren und das Team könnte bei einer guten kämpferischen Leistung eine Überraschung schaffen, aber auch bei Nachlässigkeiten eine hohe Niederlage kassieren.

 

Pünktlich um 17 .30 Uhr pfiff das Schiedsrichtergespann die Partie an. Die ersten Angriffe beider Teams verpufften und dann sollte es Schlag auf Schlag gehen. Viele Tore und ein etwas besserer Start der Gastgeber folgten. Über ein 2:0 und 8:5 schafften die Gäste aber Mitte der ersten Hälfte den Ausgleich. Bis zur Pause spielten beide Angriffs- und Abwehrreihen auf Augenhöhe und so ging es mit einem gerechten 17:17 Unentschieden in die Halbzeitpause.

 

Im Zweiten Durchgang schaffte es Langen durch einige unnötige Fehlwürfe der ESG sich Schritt für Schritt abzusetzen. Lediglich bis zum 24:25 konnte das Team von Kapitän Volker Dahm den Anschluss halten. Ein 3:0-Lauf von 27:30 auf 27:33 besiegelte die Niederlage. Am Ende stand ein ernüchterndes aber verdientes 30:35 auf der Anzeigetafel. Auf diese gute Einstellung, passable Kombinationen und einige starke Einzelleistungen lässt sich in den nächsten Spielen sicherlich aufbauen. Hervorzuheben ist Rückraumspieler Jürgen Gortner, der während des gesamten Spiels neben seinen 8 Treffern stets für Gefahr sorgte und die Abwehrreihe der Gäste unter Druck setzte.

 

Weiter geht es am 2. Spieltag zu einer ungewohnten Zeit. Am nächsten Freitag, den 26.09. um 20:00 Uhr gastiert man bei der HSG Dornheim/Groß-Gerau, welche ihr erstes Spiel gegen den A-Klasse Absteiger HSG Ried mit 9 Toren Unterschied gewinnen konnte. Das Team von Trainer Voll erhofft sich hier dennoch die ersten Punkte der Saison und kann mit leicht gestärktem Selbstbewusstsein die Auswärtsfahrt antreten.

 

Statistik:

Spielfilm: 2:0, 3:3, 8:5, 9:9, 10:11, 17:16, (17:17), 18:20, 21:21, 24:25, 27:30, 27:33, 30:35

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Jürgen Gortner (8), Christian Sturm (8/5), Marcel Kraft (6), Dominik Roth (5), Volker Dahm (2) und Andreas Kopanski (1)

Letzte Aktualisierung: 21.07.2017