Badminton Fussball Handball Karate Kinderturnen Koronar Leichtathletik Nordic Walking Taekwondo Tanzen Turnen
Abteilungen > Handball > Herren > 2. Mannschaft > Archiv > Spielberichte 15-16

8. Mai 2016

HC VfL Heppenheim II — ESG Crumstadt-Goddelau II 35:26 (14:12)

Kaum eine Chance gegen aufgestockten Heppenheimer Kader – ESG II landet auf Platz 7.

Zum Rundenabschluss sahen die Zuschauer in Heppenheim ein schnelles Spiel auf beiden Seiten und reichlich Tore. Im ersten Durchgang konnte die ESG noch Paroli bieten und die Teams gingen mit einem knappen 14:12 in die Pause. Nach Wiederanpfiff fehlte bei den Gästen die Abwehrarbeit und die Gegenwehr. Heppenheim (noch gegen den Abstieg kämpfend) hatte den Zweitmannschafts-Kader verstärkt und ließ den Männern in Bordeaux Rot in der zweiten Halbzeit kaum eine Chance. Zudem spielte man selbst auch weit unter Niveau, was die deutliche Schlappe relativ einfach erklärt. Coach Wagner hob von den Feldspielern einzig Dominik Roth und Christian Sturm auf den Außenpositionen hervor, welche Akzente im Angriff setzen konnten. Ein Sonderlob geht zudem an Torhüter Jacques Frey der in seinem letzten Spiel viele hochkarätige Chancen vereiteln und Strafwürfe abwehren konnte. So hielt das Team die Niederlage mit 35:26 einigermaßen in Grenzen was die Tordifferenz betrifft.

Am Ende der Saison steht ein einstelliger 7. Tabellenplatz mit dem das Team das eigentliche Saisonziel einer Top-Platzierung nicht ganz erreichen konnte. Aufgrund eines häufig dezimierten Kaders und der schweren Verletzung von Haupttorschütze Marcel Kraft gegen Mitte der Hinrunde war eine nachträgliche Zielkorrektur allerdings unabdingbar.

 

Freddy Wagner wird der ESG als Coach in der nächsten Saison aus beruflichen Gründen leider nicht mehr zur Verfügung stehen. Sehr wahrscheinlich folgt auf ihn Kapitän Volker Dahm als Spielertrainer.

 

Trainer und Team bedanken sich bei ihren Fans für die Unterstützung während der gesamten letzten Runde.

 

Statistik:

Spielfilm: 2:0, 2:3, 9:9, (14:12), 18:15, 22:16, 30:23, 35:26

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Christian Sturm (7/3), Moritz Seybel (5), Robin Heyl und Dominik Roth (je 4), Volker Dahm (2), Jürgen Gortner, Pascal Kraft, Jonas Pommeranz, Moritz Schmitz (je 1)

 

 

24. April 2016

ESG Crumstadt-Goddelau II — TV Lampertheim II 25:21 (12:10) ESG siegt gegen Schlusslicht – Vorjahresplatzierung in Reichweite.

Am letzten Samstag empfing das Team von Coach Wagner den TV Lampertheim 2. Genau wie im Hinspiel schaffte man an diesem Nachmittag einen verdienten, aber keineswegs souveränen Erfolg gegen den Tabellenletzten. Mit einer stabilen 6:0-Abwehr begann das Spiel noch verheißungsvoll und die Zwoot lag schnell mit 8:2 in Front. In den verbleibenden Minuten bis zur Halbzeit ließ das Team allerdings deutlich nach und auch bedingt durch einige Wechsel fehlte nun die Grundordnung in Angriff und Abwehr. Lampertheim kam nun viel besser ins Spiel und erzielte leichte Tore. Bis zu diesem Einbruch kam die ESG meist durch den gut aufgelegten Moritz Seybel zum Torerfolg. Den knappen Vorsprung von 12:10 rettete die Mannschaft anschließend glücklich in die Pause.

 

Im zweiten Durchgang wollte, so hatte es den Anschein, zunächst keines der beiden Teams davonzeihen. In den ersten Minuten nach Wiederanpfiff fielen nur ganz wenige Tore, was aber nicht unbedingt auf die gute Deckungsarbeit beider Teams zurückzuführen war. Anschließend ging ein Ruck durch die Mannschaften und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Mit einigen wichtigen Paraden von Torhüter Jacques Frey und einem nun ordentlich agierenden Angriff setzte sich die Zwoot gegen Ende der Partie etwas deutlicher ab. Auch eine offene Manndeckung, der gegen den Abstieg kämpfenden Lampertheimer, brachte den doppelten Punktgewinn nicht mehr in Gefahr.

 

Die Männer in Bordeauxrot stehen einen Spieltag vor Schluss mit 24:26 Punkten weiterhin auf Platz 6 und möchten diesen am letzten Spieltag gegen den Tabellenvorletzten aus Heppenheim verteidigen. Der HC VfL kämpft derweil noch um den Klassenerhalt, sollte es zu zwei Absteigern kommen. Coach Wagner fordert im kommenden Spiel unbedingt einen Sieg, um den Tabellenplatz zumindest halten zu können. Das Saisonziel sei nicht ganz erreicht, aber dennoch ein stabiler Mittelfeldplatz errungen worden.

 

Verabschiedet wurde im Rahmen des letzten Heimspieltags der Saison 2015/2016 Torhüter Jacques Frey, der in den letzten Jahren ein guter Rückhalt zwischen den Pfosten der ESG war. Aus beruflichen Gründen zieht es Jacques Richtung Süden nach Heilbronn. Trainer und Team wünschen alles Gute und viel Erfolg für die neue Herausforderung. Möglicherweise kann Frey das Team nächstes Jahr in dringenden Fällen doch das ein oder andere Mal sportlich unterstützen.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 1:1, 3:2, 8:2, (12:10), 14:10, 18:15, 20:19, 25:21

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Moritz Seybel (11), Robin Heyl (4/1), Christian Sturm (3/1), Pascal Kraft und Jonas Pommeranz (je 2), Dominik Roth, Volker Dahm und Moritz Schmitz (je 1)

17. April 2016

SG Arheilgen II — ESG Crumstadt-Goddelau II 27:28 (12:11) ESG überrascht gegen den Vierten – Platz 6 verteidigt und Klassenerhalt rechnerisch gesichert.

Gegen den Tabellenvierten aus Arheilgen sah Coach Wagner am letzten Wochenende eine gute Einstellung und enormen Kampfgeist seiner Mannschaft. Ein positives Statement nach zuletzt 4 Niederlagen in Folge. In den Augen des Trainers ein verdienter doppelter Punkgewinn, welcher bei diesem Ergebnis natürlich auch mit dem nötigen Glück zustande kam. Bereits am Freitag im Training wusste das Team um den personellen Engpass im schwierigen Auswärtsspiel gegen die zweite Mannschaft der SGA. Die Herausforderung im Rückraum zu variieren und ein dynamisches sowie laufstarkes Spiel abrufen zu müssen, wurde über weite Strecken des Spiels angenommen. Zu Beginn der Partie erspielte sich die Zwoot aus Crumstadt und Goddelau eine 0:2 Führung, musste dann aber durch einige unkonzentrierte Aktionen in der Abwehr und Fehlwürfe im Angriff einen 9:5 Rückstand hinnehmen. Bis zur Pause schloss das Team zum 12:11 auf und bot in der zweiten Hälfte eine weiterhin gute Vorstellung. Über ein 16:19 und 21:24 blieben die Männer in Bordeauxrot nach dem Ausgleichstreffer kurz nach der Halbzeit für den Rest der Partie in Führung. In der spannenden Schlussphase wussten beide Mannschaften stets auf das Tor des Gegners zu kontern, produzierten aber auch das ein oder andere Mal einen unnötigen Ballverlust. Einer der Matchwinner, da waren sich alle Protagonisten der ESG einig, war Außenspieler Moritz Schmitz. Der spielstarke und an diesem Tag vor allem abschlussstarke Nachwuchsspieler steuerte in der zweiten Hälfte überaus wichtige Treffer zum Sieg bei. Insgesamt eine gute Leistung des gesamten Teams.

 

Durch den unerwarteten Auswärtssieg bleibt die Mannschaft von Kapitän Volker Dahm auf dem 6. Tabellenplatz und kann das Punktekonto auf 22:26 Zähler aufstocken. Nebenbei entledigte man sich jeglicher Abstiegssorgen, auch wenn diese nur theoretischer Natur gewesen waren. In den letzten beiden Spielen gilt es diese Leistung zu bestätigen, um am Ende ein vielleicht noch ausgeglichenes Punktekonto erzielen zu können. Weiter geht es für die Männer der Zwoot am nächsten Samstag um 16:00 Uhr in Crumstadt gegen das derzeitige Tabellenschlusslicht aus Lampertheim. Die Gäste gewannen am letzten Spieltag ihre Partie gegen Heppenheim und schöpfen wieder Hoffnung im Abstiegskampf. Aus diesem Grund eine sicherlich schwierige Aufgabe für die Hausherren.

 

Das Team freut sich auf Unterstützung im letzten Heimspiel der Saison.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 0:2, 4:4, 9:5, 10:7, (12:11), 13:15, 16:19, 21:24, 25:27, 26:28, 27:28

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Robin Heyl (7/4), Moritz Seybel 5, Moritz Schmitz, Freddy Wagner und Pascal Kraft (je 4), Christian Sturm (2/1), Volker Dahm und Jonas Pommeranz (je 1)

10. April 2016

ESG Crumstadt-Goddelau II — HSG Weschnitztal 14:26 (10:15)

Personalsorgen und ein sehr schwacher Angriff – ESG II noch auf Platz 6.

 

Am letzten Sonntag empfing das Team von Coach Freddy Wagner den Tabellenzweiten, die HSG Weschnitztal, in der Goddelauer Sporthalle. Mit einem extrem dezimierten Kader schaffte es die ESG anfangs noch das Spiel offen zu halten, geriet dann aber schon sehr deutlich in Rückstand (4:11). Durch einige Konter gestaltete die Heimsieben das Halbzeitergebnis mit 10:15 soweit erträglich. In der zweiten Hälfte wollte dann im Angriff aber überhaupt nichts mehr gelingen und man kann letztlich nur aufgrund der nicht gefallenen 30-Gegentore-Marke von keinem kompletten Debakel sprechen. Bedanken konnten sich die Feldspieler bei Torwart Jacques Frey, der einen guten Tag erwischte und viele Großchancen vereitelte. In der zweiten Hälfte schafften die Männer in Bordeauxrot nur noch 4 Torerfolge und verloren an diesem Tage chancenlos mit 14:26 gegen solide spielende Gäste, welche sich an diesem Nachmittag allerdings keineswegs verausgaben mussten. Aufgrund des Dreiervergleichs mit der HSG Ried und der HSG Langen II (alle 20:26 Punkte) schiebt sich die „Zwoot“ auf einen äußerst trügerischen 6. Tabellenplatz vor. Denn bei noch drei verbleibenden Spielen ist selbst der Klassenerhalt noch nicht gesichert. Der Tabellendreizehnte aus Nauheim und Königstädten liegt derzeit nur 4 Punkte entfernt. Um die Klasse zu halten benötigt das Team aus den verbleibenden Spielen im schlimmsten Fall noch einen doppelten Punktgewinn. Diesem schweren Unterfangen stellt sich die Mannschaft am kommenden Samstag um 18:00 Uhr auswärts beim Vierten, der SG Arheilgen II. Coach Wagner werden auch hier wieder etliche Spieler fehlen, was die Chancen auf einen Punktgewinn sicherlich nicht erhöht. Mit weitaus höheren Ambitionen gestartet lautet das Ziel nun Klassenerhalt und eventuell einen einstelligen Tabellenplatz erreichen.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 1:1, 3:4, 3:7, 4:11, 5:13, (10:15), 11:15, 11:19, 13:22, 14:26

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Robin Heyl (6), Christian Sturm (3/2), Moritz Seybel, Marcel Meusel, Moritz Schmitz, Jürgen Gortner und Dominik Roth (je 1)

MSG Königstädten-Nauheim — ESG Crumstadt-Goddelau II 24:20 (8:12)

Enttäuschende Leistung gegen den Vorletzten – ESG rutscht in der Tabelle weiter nach unten.

 

Gegen den Tabellenvorletzten aus Nauheim und Königstädten schaffte es die Wagner Sieben nicht, die beiden eingeplanten Punkte aus Rüsselsheim zu entführen. In einer äußerst schwachen Partie stimmte nur wenig im Spiel der Gäste. Lediglich kurz vor der Pause konnte ein 7:9 Rückstand in eine 8:12 Pausenführung gedreht werden. Dies lag aber eher an den technischen Fehlern auf Seiten der Gastgeber als am eigenen Aufbauspiel oder der Deckungsarbeit. Im zweiten Durchgang blieb Nauheim stets wach und kämpfte um den doppelten Punktgewinn. Einen 10:14 Zwischenstand drehte die MSG in ein 17:15 und hatte es an diesem Abend viel zu leicht gegen die ESG Deckung Tore zu erzielen. Viel Aufregung auf dem Spielfeld, aber leider wenig aus der Kategorie ansehnlicher Handball. Am Ende stand eine verdiente 24:20 Niederlage, welche die ESG weiter in Richtung Mittelfeld der Liga abrutschen lässt. Weiter geht es am Sonntag um 16:00 Uhr zu Hause in Goddelau gegen die HSG Weschnitztal.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 1:1, 4:3, 7:9, (8:12), 10:14, 17:15, 20:18, 24:20

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Robin Heyl (5/1), Pascal Kraft (5), Moritz Seybel und Moritz Schmitz (je 3), Christian Sturm (1/1), Tom Friedrich, Jonas Pommeranz und Dominik Roth (je 1)

29. März 2016

Fehlende Einstellung zum Spiel – verdiente Niederlage gegen Darmstadt.

In einem sehr schwachen Spiel schaffte es die zweite Mannschaft der ESG Crumstadt/Goddelau nicht die passende Einstellung zum Spielgeschehen zu finden. Dies betraf laut Coach Wagner alle Feldspieler und den Torhüter. Eine schwache Torausbeute des Rückraums rundete das schlechte Abschneiden ab. Konnte man das Spiel in der ersten Hälfte noch spannend gestalten, kam im zweiten Durchgang keine Steigerung der Abwehrleistung. Eine deutliche Niederlage mit 7 Toren Differenz war einfach nur die logische Folge des tristen Auftritts der ESG-Sieben. Einzig die Haupttorschützen und sicher verwandelte Strafwürfe waren ein kleiner Lichtblick an diesem Nachmittag.

 

Spielt man die nächsten Partien weiter auf diesem Niveau, rückt ein Punktgewinn in weite Ferne und es droht der Absturz ins untere Mittelfeld der Liga. Hatte man die meiste Zeit Kontakt zum oberen Tabellendrittel, geht der Trend der letzten Spiele eher steil nach unten. Einzige Ausnahme bildete das Riedstadtduell, in welchem die Spieler eine kämpferisch ansprechende Leistung ablieferten. Trainer und Team sind enttäuscht, dass das in der Mannschaft steckende Potenzial zu selten von allen Akteuren abgerufen wird.

 

Die Osterpause können die Spieler nutzen, um die letzten Spiele nochmal aufarbeiten zu können, um dann hoffentlich den Reset-Knopf zu drücken. Am 02.04. spielt das Team von Kapitän Volker Dahm um 18:00 Uhr in Rüsselsheim gegen die MSG Königstädten / Nauheim. Der Tabellenvorletzte überzeugte zuletzt mit einer kleinen Serie von zwei Siegen in Folge gegen Teams aus der oberen Tabellenhälfte.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 1:1, 2:4, 11:11, (15:14), 16:16, 22:21, 30:25, 36:29

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Pascal Kraft (9), Moritz Seybel (6), Christian Sturm (5/4), Robin Heyl (5), Jürgen Gortner, Marcel Meusel, Dominik Roth und Aaron Liederbach (je 1)

ESG Crumstadt-Goddelau II — TV Büttelborn III 24:30 (12:18) Kleiner Erfolg trotz Niederlage – ESG II weiterhin im Mittelfeld.

Am letzten Samstag empfing das Team von Coach Wagner den souveränen Tabellenführer und Meister der B-Klasse, den TV Büttelborn 3. Konnte man im Hinspiel schon ein durchaus achtbares Ergebnis erzielen, schaffte man an diesem Tag sogar noch etwas mehr. Die Mannschaft spielte gut und konnte das Fehlen von Spielführer Volker Dahm weitestgehend auffangen. In der Anfangsphase schien das Spiel ein Schützenfest zu werden, bis die Gastgeber nach sehr schnellen Gegentoren auf eine defensivere Variante im Abwehrverbund umstellten. So erholte sich das Team vom schnellen Rückstand und schaffte kurz vor der Pause den 12:13-Anschlusstreffer. Leider gelang bis zur Pause kein Torerfolg mehr und so verhinderte der nachlassende Angriff einen knappen Pausenstand. Nach der Pausenansprache kamen die Riedstädter besser in die Zweikämpfe und auch der Angriffsmotor lief wieder. Bis zum 21:24 hielt die Mannschaft den Gegner in Schlagdistanz, danach zog Büttelborn wieder etwas davon. Eine breite Bank mit durchgehender Qualität und Erfahrung zeigt in dieser Spielklasse den Mannschaften regelmäßig die Grenzen auf. Das Ergebnis von 24:30 wurde letztlich als kleiner Erfolg gefeiert und Coach Wagner attestierte dem Team eine gute Einstellung über 60 Minuten.

 

Die Männer in Bordeauxrot stehen mit 20:20 Punkten weiterhin auf Platz 6 und möchten am kommenden Samstag gegen die TGB Darmstadt II auf den kleinen Erfolg gegen den TVB 3 einen hoffentlich großen Erfolg folgen lassen. Wichtig wären die Punkte, um den Abstand auf die hinteren Plätze in der Tabelle weiter konstant halten zu können.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 0:2, 2:4, 7:10, 12:13, (12:18), 17:22, 21:24, 21:27, 24:30

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Robin Heyl (6), Pascal Kraft (5), Christian Sturm (4/3), Dominik Roth (3), Jürgen Gortner und Janik Scholtz (je 2), Moritz Schmitz und Moritz Seybel (je 1)

ESG Erfelden II — ESG Crumstadt-Goddelau II 27:31 (12:14) Wagner Sieben kann den Schalter im Derby umlegen – Start/Ziel-Sieg in Erfelden.

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge kehrt die ESG Crumstadt/Goddelau II wieder in die Erfolgsspur zurück. Pünktlich zum Derby durchfährt die Spieler wieder der Kampfgeist, so Wagner. Ohne zwei Stammspieler (Pascal Kraft und Jürgen Gortner), aber mit Unterstützung aus der A-Jugend trat das Team am letzten Sonntag in Erfelden an. Gleich von Beginn an agierten die Gäste engagiert in Angriff und Abwehr. Die schnelle 0:2-Führung brachte Sicherheit in die Aktionen und besonders im Torabschluss zeigten sich die ESG-Spieler formverbessert. Diesen knappen Vorsprung konnte das Team über ein 3:4, 7:8, 11:12 und 12:14 bis zur Pause halten. Besonders die Gefahr über die Halbpositionen durch Moritz Seybel und Robin Heyl, welche zusammen mehr als die Hälfte aller Tore erzielten, machte in der ersten Spielhälfte den Unterschied. In der zweiten Halbzeit konnte sich das Team um Kapitän und Mittelmann Volker Dahm beim Stand von 20:25 erstmals vorentscheidend absetzen. In dieser Phase gab vor allem Routinier Thorsten Wittmann dem Team den nötigen halt in der Abwehr und konnte so den kurzzeitigen Ausfall von Robin Heyl kompensieren. Leider verpassten es die Gäste den Sack früher zuzumachen (20:25, 24:26) und mussten in den Schlussminuten gegen eine offensive Abwehrformation der Gastgeber spielen, die nun alles versuchten, um noch einen Punktgewinn erzielen zu können. Neben den Haupttorschützen hob Wagner vor allem Nachwuchsspieler Moritz Schmitz, der in den entscheidenden Situationen treffsicher und abgeklärt agierte, hervor: „Schmitzi rundete die positive Gesamtleistung des Teams ab“.

 

Weiter geht es für die Wagner-Sieben am Samstag, den 12.03. gegen den souveränen Tabellenführer TV Büttelborn III (40:0 Punkte). Angepfiffen wird das Spiel um 15:30 Uhr in der Crumstädter Fritz-Strauch-Halle. Eines der leichteren Spiele der Saison, da das Team hier ohne jeglichen Druck aufspielen kann. Wagner muss in diesem Spiel voraussichtlich auf einige Stammkräfte verzichten, erwartet aber dennoch eine ansprechende Leistung seines Teams. Die „Zwoot“ steht mit derzeit 20:18 Punkten und einem leicht positiven Torverhältnis auf Rang sechs des Gesamtklassements.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 0:2, 3:4, 7:8, 11:12, (12:14), 17:20, 20:22, 20:25, 24:26, 27:31

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Moritz Seybel (10), Robin Heyl (6), Christian Sturm (5/3), Volker Dahm (4), Moritz Schmitz und Thorsten Wittmann (je 2), Marcel Meusel und Leon Williams (je 1)

28. Februar 2016

HSG Ried — ESG Crumstadt-Goddelau II 30:25 (15:12) ESG weiter im Leistungstief – Derby soll die Wende bringen.

Im Auswärtsspiel am letzten Sonntag verpasste es das Team von Kapitän Volker Dahm den Abstand zum Tabellenmittelfeld zu vergrößern. Gegen eine kämpfende HSG Ried riss laut Coach Wagner die Pechsträhne der Torschützen nicht ab und so reichte eine schlechte bis durchwachsene Leistung nicht aus, um das Spiel für sich entscheidenden zu können. In der Anfangsphase spielten beide Teams relativ verunsichert und es gab viele Ballverluste und Abstimmungsprobleme. Zur Pause konnte die HSG dann erstmals mit 3 Toren in Führung gehen. Diesen Vorsprung konnte das Team, angetrieben von Pascal Kraft, Volker Dahm und Robin Heyl, noch einmal zum Zwischenstand von 20:20 egalisieren, musste sich anschließend aber aufgrund zu vieler Fehlwürfe und mangelnder Konzentration in der Defensive geschlagen geben. Coach Wagner hatte an diesem Tag lediglich ein Sonderlob für den meist im Rückraum agierenden Pascal Kraft übrig.

 

Nun gilt es diesen miserablen Auftritt schnellstmöglich zu vergessen und volle Konzentration auf das Derby gegen die ESG Erfelden II am nächsten Sonntag zu legen. Anpfiff ist um 15 Uhr in der Sporthalle Erfelden. Ein Spiel 6. (Crumstadt/Goddelau II) gegen 8. (ESG Erfelden II). Anschließend spielen die ersten Mannschaften beider Teams um 17 Uhr gegeneinander. Ein Spiel 5. (Crumstadt/Goddelau) gegen 11. (ESG Erfelden). Es werden sicherlich wieder zwei spannende Spiele. Das Derby hat stets seine eigenen Gesetze und die Teams hoffen auf zahlreiche Unterstützung!

 

Statistik:

 

Spielfilm: 1:1, 5:5, 10:10, (15:12), 17:16, 20:20, 26:24, 30:25

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Pascal Kraft und Volker Dahm (je 7), Robin Heyl (6/1), Leon Williams (3), Marcel Meusel und Jonas Pommeranz (je1)

21. Februar 2016

TV Asbach — ESG Crumstadt-Goddelau II 29:23 (12:9) ESG-Angriff verpatzt den möglichen Sieg komplett – aktuelles Ziel bleibt ein Platz im oberen Mittelfeld.

 

Nach zuletzt zwei knappen Siegen (22:23 in Gernsheim und 26:24 gegen Königstädten/Nauheim) folgte gegen den nach diesem Spieltag aktuellen Tabellenzweiten eine verdiente, aber vermeidbare Niederlage. Zu Beginn Spiels war die ESG vor allem durch Rückraumspieler Jürgen Gortner erfolgreich und hielt aufgrund einer soliden Deckung gut mit. Auch im Angriff lag es nicht an fehlenden Chancen, sondern an deren Verwertung. Diesmal allerdings nicht vergleichbar mit der Kritik der vorangegangenen Spiele. Alle Gästespieler vergaben ausnahmslos freie Einschussmöglichkeiten wie am Fließband. So konnte sich Asbach bis zur Pause auf 12:9 absetzen.

 

Im zweiten Durchgang wurde die Wurfausbeute keineswegs besser und nun ließ man auch in der Abwehr sukzessive nach. Den zwischenzeitlichen 9-Tore-Rückstand (23:14) konnte das Team von Coach Wagner aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung noch etwas verringern und so siegte Asbach in der Höhe verdient mit 29:23 und überholt in der Tabelle die HSG Weschnitztal, welche an diesem Spieltag der TGB Darmstadt II unterlegen war.

 

Weiter geht es für die Männer von Kapitän Volker Dahm am kommenden Sonntag gegen die HSG Ried. Das Spiel des Tabellensechsten gegen die auf Platz 9 stehende HSG wird um 18:00h in Bürstadt angepfiffen. Im Hinspiel behielt die ESG nach einem engen Spiel mit 28:25 die Oberhand. Spieler und Trainer erwarten eine erneut schwierige Aufgabe.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 0:1, 3:3, 9:6, (12:9), 19:12, 23:14, 24:20, 29:23

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Jürgen Gortner (5), Dirk Schild und Christian Sturm (je 3/1), Dominik Roth und Volker Dahm (je 3), Pascal Kraft und Robin Heyl (je 2), Jonas Pommeranz und Freddy Wagner (je 1)

21. Februar 2016

TV Asbach — ESG Crumstadt-Goddelau II 29:23 (12:9) ESG-Angriff verpatzt den möglichen Sieg komplett – aktuelles Ziel bleibt ein Platz im oberen Mittelfeld.

ESG-Angriff verpatzt den möglichen Sieg komplett – aktuelles Ziel bleibt ein Platz im oberen Mittelfeld.

 

Nach zuletzt zwei knappen Siegen (22:23 in Gernsheim und 26:24 gegen Königstädten/Nauheim) folgte gegen den nach diesem Spieltag aktuellen Tabellenzweiten eine verdiente, aber vermeidbare Niederlage. Zu Beginn Spiels war die ESG vor allem durch Rückraumspieler Jürgen Gortner erfolgreich und hielt aufgrund einer soliden Deckung gut mit. Auch im Angriff lag es nicht an fehlenden Chancen, sondern an deren Verwertung. Diesmal allerdings nicht vergleichbar mit der Kritik der vorangegangenen Spiele. Alle Gästespieler vergaben ausnahmslos freie Einschussmöglichkeiten wie am Fließband. So konnte sich Asbach bis zur Pause auf 12:9 absetzen.

 

Im zweiten Durchgang wurde die Wurfausbeute keineswegs besser und nun ließ man auch in der Abwehr sukzessive nach. Den zwischenzeitlichen 9-Tore-Rückstand (23:14) konnte das Team von Coach Wagner aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung noch etwas verringern und so siegte Asbach in der Höhe verdient mit 29:23 und überholt in der Tabelle die HSG Weschnitztal, welche an diesem Spieltag der TGB Darmstadt II unterlegen war.

 

Weiter geht es für die Männer von Kapitän Volker Dahm am kommenden Sonntag gegen die HSG Ried. Das Spiel des Tabellensechsten gegen die auf Platz 9 stehende HSG wird um 18:00h in Bürstadt angepfiffen. Im Hinspiel behielt die ESG nach einem engen Spiel mit 28:25 die Oberhand. Spieler und Trainer erwarten eine erneut schwierige Aufgabe.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 0:1, 3:3, 9:6, (12:9), 19:12, 23:14, 24:20, 29:23

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Jürgen Gortner (5), Dirk Schild und Christian Sturm (je 3/1), Dominik Roth und Volker Dahm (je 3), Pascal Kraft und Robin Heyl (je 2), Jonas Pommeranz und Freddy Wagner (je 1)

21. Februar 2016

TV Asbach — ESG Crumstadt-Goddelau II 29:23 (12:9) ESG-Angriff verpatzt den möglichen Sieg komplett – aktuelles Ziel bleibt ein Platz im oberen Mittelfeld.

ESG-Angriff verpatzt den möglichen Sieg komplett – aktuelles Ziel bleibt ein Platz im oberen Mittelfeld.

 

Nach zuletzt zwei knappen Siegen (22:23 in Gernsheim und 26:24 gegen Königstädten/Nauheim) folgte gegen den nach diesem Spieltag aktuellen Tabellenzweiten eine verdiente, aber vermeidbare Niederlage. Zu Beginn Spiels war die ESG vor allem durch Rückraumspieler Jürgen Gortner erfolgreich und hielt aufgrund einer soliden Deckung gut mit. Auch im Angriff lag es nicht an fehlenden Chancen, sondern an deren Verwertung. Diesmal allerdings nicht vergleichbar mit der Kritik der vorangegangenen Spiele. Alle Gästespieler vergaben ausnahmslos freie Einschussmöglichkeiten wie am Fließband. So konnte sich Asbach bis zur Pause auf 12:9 absetzen.

 

Im zweiten Durchgang wurde die Wurfausbeute keineswegs besser und nun ließ man auch in der Abwehr sukzessive nach. Den zwischenzeitlichen 9-Tore-Rückstand (23:14) konnte das Team von Coach Wagner aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung noch etwas verringern und so siegte Asbach in der Höhe verdient mit 29:23 und überholt in der Tabelle die HSG Weschnitztal, welche an diesem Spieltag der TGB Darmstadt II unterlegen war.

 

Weiter geht es für die Männer von Kapitän Volker Dahm am kommenden Sonntag gegen die HSG Ried. Das Spiel des Tabellensechsten gegen die auf Platz 9 stehende HSG wird um 18:00h in Bürstadt angepfiffen. Im Hinspiel behielt die ESG nach einem engen Spiel mit 28:25 die Oberhand. Spieler und Trainer erwarten eine erneut schwierige Aufgabe.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 0:1, 3:3, 9:6, (12:9), 19:12, 23:14, 24:20, 29:23

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Jürgen Gortner (5), Dirk Schild und Christian Sturm (je 3/1), Dominik Roth und Volker Dahm (je 3), Pascal Kraft und Robin Heyl (je 2), Jonas Pommeranz und Freddy Wagner (je 1)

14. Februar 2016

Knapper Sieg gegen Tabellenschlusslicht – ESG II festigt Platz 6.

Am letzten Samstag empfing die Wagner Sieben den Tabellenletzten aus Königstädten und Nauheim. Verzichten musste das Team allerdings auf ihren Kreisläufer Pascal Kraft, welcher jedoch gut von Leon Williams und Nico Gade vertreten wurde. Zudem gingen die beiden Mittespieler Volker Dahm und Christian Sturm angeschlagen in die erwartet schweren 60 Minuten. Nauheim brachte einen breiten Kader und viel Motivation mit in die Crumstädter Fritz-Strauch-Halle.

 

Coach Wagner sah einen nahezu perfekten Start seiner Sieben und so setzte man sich schnell auf 7:1 ab. Danach konnte man in der Abwehr aber nicht mehr so konsequent zupacken und es entwickelte sich ein engerer Schlagabtausch. Bis zur Pause kamen die Gäste auf 13:11 heran, wobei das letzte Wort auf Seiten von Crumstadt/Goddelau lag, welche mit dem Pausenpfiff das 14:11 markieren konnten. In der zweiten Hälfte schafften es die Hausherren nicht den Sack schon früher zuzumachen und man musste bis zum Schluss um den doppelten Punktgewinn zittern. Dies lag laut Wagner vor allem an der eher mangelhaften Chancenverwertung und etwas Wurfpech. Am Ende stand trotzdem ein verdienter 26:24 Heimsieg, welcher mit den Anhängern gefeiert wurde. Über das gesamte Spiel verhalf Torhüter Jacques Frey seinem Team mit wichtigen Paraden den Sieg festzuhalten. Von den Feldspielern sind die Haupttorschützen Robin Heyl (11 Tore) und Jürgen Gortner (4 Tore) hervorzuheben. Zudem zeigte Jugendspieler Tom Friedrich eine gute Partie und verhalf, neben seinen 3 Toren, dem Team im Angriff den nötigen Druck auf die gegnerische Abwehr hoch zu halten.

 

Am nächsten Samstag spielt die Wagner Sieben dann auswärts um 18:30 Uhr gegen den Tabellendritten TV Asbach. Im Hinspiel unterlag man damals knapp mit 27:29 und möchte gerne zwei Punkte für den langfristigen Verbleib in der oberen Tabellenhälfte erkämpfen.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 2:0, 7:1, 12:9, (14:11), 20:15, 23:20, 26:24

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Robin Heyl (11/1), Jürgen Gortner (4), Dominik Roth und Tom Friedrich (je 3), Leon Williams, Nico Gade, Christian Sturm, Moritz Seybel und Volker Dahm (je 1)

31. Januar 2016

Verbesserte Form im Wiederholungsspiel – ESG II kann über weite Strecken dagegenhalten.

Am späten Freitagabend reiste das Team um Coach Wagner zum Auswärtsspiel nach Birkenau. Ende letzten Jahres musste die Begegnung zwischen den beiden damaligen Konkurrenten in der Spitzengruppe der B-Klasse beim Stande von 4:3 nach 8 Minuten aufgrund einer schweren Verletzung (Schien- und Wadenbeinbruch) des ESG Rückraumspielers Marcel Kraft abgebrochen werden. An dieser Stelle kann man sich nur nochmal für die damalige Unterstützung der HSG bei der Erstversorgung und das entgegengebrachte Verständnis für den Spielabbruch bedanken. Marcel ist auf einem guten Weg der Besserung und hat sich vorgenommen das Team möglichst zur kommenden Runde wieder zu unterstützen. Zieht man die Ergebnisse der damals folgenden Spiele heran, konnte das Team den Ausfall einigermaßen kompensieren. Allerdings startete man in das neue Jahr 2016 mit zwei Niederlagen und einer teilweise erschreckenden Vorstellung. Mittlerweile ist das Team von Kapitän Volker Dahm dadurch auch in der Tabelle auf den sechsten Rang abgerutscht. Gegen die zweitplatzierte HSG wollte man zumindest wieder kämpferisch und spielerisch in die Spur zurückfinden.

 

Zu Beginn schien auch alles nach Plan zu laufen. Die 1:0 Führung der Gäste konnte die ESG direkt ausgleichen und es entwickelte sich eine relativ schnelle Begegnung. Über ein zwischenzeitliches 4:4 setzte sich die ESG auf zwei Tore ab (7:9). Im Anschluss spielte man die Angriffe nicht mehr konsequent zu Ende, kämpfte aber weiterhin um die Führung, welche man kurz vor der Pause nicht mehr halten konnte. Beim Stande von 15:12 für die Gastgeber verabschiedeten sich die Teams in die Pause.

 

Der Start in den zweiten Durchgang verlief nun alles andere als gut für die Männer in Bordeaux-Rot. Schnell lag Weschnitztal mit sechs Toren (20:14) in Front. Daraufhin kämpfte sich die Wagner Sieben auf vier Tore heran (22:18) und vergab in dieser Phase beste Chancen, um das Spiel eventuell spannender gestalten zu können. Auch die breite Bank der Gastgeber machte sich im Laufe des Spiels immer stärker bemerkbar. So verwalteten die Gastgeber den Vorsprung über ein 27:20, 32:23 bis zum letztlichen Endstand von 36:28 relativ sicher. Wagner zur Begegnung: „Wir haben stark angefangen und dann leider auch stark nachgelassen“. Viel lief an diesem Abend über die Außenspieler Roth (5 Tore) und Sturm (11/4 Tore). Im Rückraum konnte Robin Heyl über weite Strecken eine gute Partie liefern.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 1:0, 4:4, 7:9, 10:10, (15:12), 20:14, 22:18, 27:20, 32:24, 36:28

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Christian Sturm (11/4), Dominik Roth (5), Robin Heyl (5), Volker Dahm (2), Jonas Pommeranz, Tom Friedrich, Freddy Wagner, Pascal Kraft und Jürgen Gortner (je 1)

1. Februar 2016

Kampf und Krampf in Gernsheim – fader und desaströser Auftritt der Zwoot.

Ein kräfteraubendes Nachholspiel am Freitag, eine Fastnachtsveranstaltung am Samstag, vielleicht das EM-Finale des DHB-Teams im Kopf…alles mögliche Versuche um die Leistung des Teams am letzten Sonntag zu erklären. So einfach darf man es sich aber nie machen! Zu Beginn der Partie verschossen die Spieler von Coach Wagner etliche Großchancen und ließen Gernsheim damit sehr leicht in die Partie finden. Über ein 4:4 und 11:5 gingen die Teams mit 14:11 in die Kabinen. In der zweiten Hälfte stimmte dann bei den Gästen fast nichts mehr und man verschickte Reihenweise Einladungen an die Gernsheimer Spieler. Betreff? „Einladung zum Tore werfen“. So setzten sich die Schöfferstädter auf bis zu sechs Tore ab (21:15). Gernsheim erkannte die Schwächen der ESG und nutzte diese clever aus. Anschließend folgte das einzig Positive an diesem Nachmittag. Das gesamte Team, welches vorher ihren Keeper Jacques Frey oft alleine ließ, fühlte sich so langsam an der Ehre gepackt und fing verspätet mit dem Handballspielen und vor allem der Abwehrarbeit an. Ein 8-0 Lauf zum 21:23 rettete den eigentlich fest eingeplanten doppelten Punktgewinn. Am Ende zog das Team den Karren gemeinsam aus dem Dreck, welchen es allerdings vorher sehenden Auges dort mit Vollgas versenkt hatte.

 

Weiter geht es für die Wagner-Sieben am Samstag, den 13.02. gegen die MSG Nauheim-Königstädten. Angepfiffen wird das Spiel um 17:30 Uhr in der Crumstädter Fritz-Strauch-Halle. Das Team freut sich nach der Fastnachtspause auf jede Unterstützung und möchte sich natürlich formverbessert präsentieren.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 0:1, 4:4, 11:5, 12:8, (14:11), 16:13, 21:15, 21:23, 22:23

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Christian Sturm (6/4), Robin Heyl (6), Pascal Kraft (4), Moritz Seybel (3), Dominik Roth (2), Nico Gade und Jürgen Gortner (je 1)

24. Januar 2016

Solider Angriff aber keine Abwehr – ESG II rutscht auf Platz 6 ab.

Am letzten Wochenende schafften es die Männer von Coach Freddy Wagner leider nicht auf die Erfolgsspur zurückzukehren. In einem Spiel ohne wirkliche Abwehrreihen reichten zwei schlechte Phasen der Heimsieben für den letztlich verdienten Büttelborner Erfolg.

 

Zu Beginn des Spiels konnte die ESG häufig vorlegen und gestaltete das Spiel bis zum 13:13 ausgeglichen. Kurz vor der Pause stockte allerdings der bisher gut funktionierende Angriffsmotor und speziell das bis dahin erfolgreiche Zusammenspiel zwischen Rückraum und Kreis trug weniger Früchte. So konnte sich Büttelborn durch verhältnismäßig wenige Fehlwürfe bis zur Pause auf 17:20 absetzen. In der zweiten Halbzeit hielt diese Schwächephase leider an und man geriet vorentscheidend mit 17:24 in Rückstand. Weiter kämpfend und angeführt von Dirk Schild, Christian Sturm und Pascal Kraft kamen die Gastgeber Mitte der zweiten Hälfte auf 26:28 heran. Die Wende konnte das Team an diesem Tag aber nicht mehr schaffen und so verlor man aufgrund einer sehr schwachen Deckungsarbeit letztlich relativ deutlich mit 35:41. Coach Wagner sieht seine Mannschaft dennoch wieder annähernd in alter Form und mit einer verbesserten Einstellung.

 

Durch diese Niederlage rutscht die ESG II mit derzeit 14:12 Punkten auf den 6. Tabellenplatz ab. Am nächsten Wochenende warten zwei schwere Spiele auf die Männer in Bordeaux-Rot. Am Freitag um 20 Uhr gastiert das Team um Kapitän Volker Dahm zum Nachholspiel beim Tabellenzweiten in Birkenau bei der HSG Weschnitztal. Am Sonntag fährt man zum nächsten Auswärtsspiel nach Gernsheim, welches um 15 Uhr angepfiffen wird. In diesen zwei Partien möchte sich die Spielgemeinschaft aus Crumstadt und Goddelau möglichst teuer verkaufen und strebt an den Platz im oberen Mittelfeld über längere Zeit möglichst beizubehalten.

 

Spielfilm: 1:0, 6:5, 13:13, 13:16, (17:20), 17:24, 26:28, 27:32, 30:36, 35:41

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Dirk Schild (11), Christian Sturm (10/6), Pascal Kraft (6), Moritz Seybel und Volker Dahm (je 3), Robin Heyl und Marcel Meusel (je 1)

 

24. Januar 2016

Solider Angriff aber keine Abwehr – ESG II rutscht auf Platz 6 ab.

Am letzten Wochenende schafften es die Männer von Coach Freddy Wagner leider nicht auf die Erfolgsspur zurückzukehren. In einem Spiel ohne wirkliche Abwehrreihen reichten zwei schlechte Phasen der Heimsieben für den letztlich verdienten Büttelborner Erfolg.

 

Zu Beginn des Spiels konnte die ESG häufig vorlegen und gestaltete das Spiel bis zum 13:13 ausgeglichen. Kurz vor der Pause stockte allerdings der bisher gut funktionierende Angriffsmotor und speziell das bis dahin erfolgreiche Zusammenspiel zwischen Rückraum und Kreis trug weniger Früchte. So konnte sich Büttelborn durch verhältnismäßig wenige Fehlwürfe bis zur Pause auf 17:20 absetzen. In der zweiten Halbzeit hielt diese Schwächephase leider an und man geriet vorentscheidend mit 17:24 in Rückstand. Weiter kämpfend und angeführt von Dirk Schild, Christian Sturm und Pascal Kraft kamen die Gastgeber Mitte der zweiten Hälfte auf 26:28 heran. Die Wende konnte das Team an diesem Tag aber nicht mehr schaffen und so verlor man aufgrund einer sehr schwachen Deckungsarbeit letztlich relativ deutlich mit 35:41. Coach Wagner sieht seine Mannschaft dennoch wieder annähernd in alter Form und mit einer verbesserten Einstellung.

 

Durch diese Niederlage rutscht die ESG II mit derzeit 14:12 Punkten auf den 6. Tabellenplatz ab. Am nächsten Wochenende warten zwei schwere Spiele auf die Männer in Bordeaux-Rot. Am Freitag um 20 Uhr gastiert das Team um Kapitän Volker Dahm zum Nachholspiel beim Tabellenzweiten in Birkenau bei der HSG Weschnitztal. Am Sonntag fährt man zum nächsten Auswärtsspiel nach Gernsheim, welches um 15 Uhr angepfiffen wird. In diesen zwei Partien möchte sich die Spielgemeinschaft aus Crumstadt und Goddelau möglichst teuer verkaufen und strebt an den Platz im oberen Mittelfeld über längere Zeit möglichst beizubehalten.

 

Spielfilm: 1:0, 6:5, 13:13, 13:16, (17:20), 17:24, 26:28, 27:32, 30:36, 35:41

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Dirk Schild (11), Christian Sturm (10/6), Pascal Kraft (6), Moritz Seybel und Volker Dahm (je 3), Robin Heyl und Marcel Meusel (je 1)

 

24. Januar 2016

Solider Angriff aber keine Abwehr – ESG II rutscht auf Platz 6 ab.

Am letzten Wochenende schafften es die Männer von Coach Freddy Wagner leider nicht auf die Erfolgsspur zurückzukehren. In einem Spiel ohne wirkliche Abwehrreihen reichten zwei schlechte Phasen der Heimsieben für den letztlich verdienten Büttelborner Erfolg.

 

Zu Beginn des Spiels konnte die ESG häufig vorlegen und gestaltete das Spiel bis zum 13:13 ausgeglichen. Kurz vor der Pause stockte allerdings der bisher gut funktionierende Angriffsmotor und speziell das bis dahin erfolgreiche Zusammenspiel zwischen Rückraum und Kreis trug weniger Früchte. So konnte sich Büttelborn durch verhältnismäßig wenige Fehlwürfe bis zur Pause auf 17:20 absetzen. In der zweiten Halbzeit hielt diese Schwächephase leider an und man geriet vorentscheidend mit 17:24 in Rückstand. Weiter kämpfend und angeführt von Dirk Schild, Christian Sturm und Pascal Kraft kamen die Gastgeber Mitte der zweiten Hälfte auf 26:28 heran. Die Wende konnte das Team an diesem Tag aber nicht mehr schaffen und so verlor man aufgrund einer sehr schwachen Deckungsarbeit letztlich relativ deutlich mit 35:41. Coach Wagner sieht seine Mannschaft dennoch wieder annähernd in alter Form und mit einer verbesserten Einstellung.

 

Durch diese Niederlage rutscht die ESG II mit derzeit 14:12 Punkten auf den 6. Tabellenplatz ab. Am nächsten Wochenende warten zwei schwere Spiele auf die Männer in Bordeaux-Rot. Am Freitag um 20 Uhr gastiert das Team um Kapitän Volker Dahm zum Nachholspiel beim Tabellenzweiten in Birkenau bei der HSG Weschnitztal. Am Sonntag fährt man zum nächsten Auswärtsspiel nach Gernsheim, welches um 15 Uhr angepfiffen wird. In diesen zwei Partien möchte sich die Spielgemeinschaft aus Crumstadt und Goddelau möglichst teuer verkaufen und strebt an den Platz im oberen Mittelfeld über längere Zeit möglichst beizubehalten.

 

Spielfilm: 1:0, 6:5, 13:13, 13:16, (17:20), 17:24, 26:28, 27:32, 30:36, 35:41

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Dirk Schild (11), Christian Sturm (10/6), Pascal Kraft (6), Moritz Seybel und Volker Dahm (je 3), Robin Heyl und Marcel Meusel (je 1)

 

17. Januar 2016

Totalausfall beim Rückrundenauftakt – 2.Herren verlieren in Langen

In der Hinrunde siegte man gegen die derzeit ebenfalls im Mittelfeld platzierten Gastgeber noch relativ deutlich mit 32:26. Zum Auftakt der Rückserie konnte man dagegen nicht annähernd an die gezeigten Leistungen der ersten Saisonhälfte bzw. des Hinspiels anknüpfen. Auch wenn das Team im neuen Jahr erst eine Trainingseinheit bestreiten konnte, darf dies keine pauschale Ausrede für diese desaströse Leistung sein. Wagner im O-Ton:“ Es war wie eine andere Mannschaft, die ich auf dem Feld spielen gesehen habe“. Ein sehr langsames und müdes Spiel plätscherte die ersten Minuten vor sich hin und keines der beiden Teams konnte sich absetzen (Zwischenstand 9:9). Für einen kurzen Moment schien sich die ESG Sieben an den Handball der Hinrunde zu erinnern und erspielte sich mit etwas mehr Dampf im Positionsangriff eine 3-Tore-Führung zum 9:12. Daraufhin kassierte man äußerst unglückliche Zweiminutenstrafen und geriet, weil selbst die Cleverness an diesem Nachmittag fehlte, bis zur Pause in Rückstand. Im zweiten Durchgang ergab sich das Team phasenweise seinem Schicksal und konnte nur weil Langen Mitte der zweiten Hälfte etwas nachließ zwischenzeitlich aufschließen (25:22). Die Gastgeber zogen danach noch verdient auf 30:23 davon. „Langen hat das Spiel nicht wirklich gewinnen müssen, wir haben es ganz einfach verloren“, so Wagner. Vor den kommenden Spielen wird der Trainer, seit Anfang der Saison im Amt, den ersten wirklich großen Rückschlag gemeinsam mit dem Team verarbeiten müssen. Die nötige Einstellung und der verlorene Biss ist für die nächsten Spiele enorm wichtig und Grundvoraussetzung um weiter auf die vorderen Plätze aufschließen zu können, welches nach Wagner das oberste Ziel bleiben muss.

Am nächsten Sonntag gilt es in Goddelau ab 18:00 Uhr im Spiel gegen SKV Büttelborn den fünften Platz zu verteidigen. Gerne möchte man sich in eigener Halle auch für die ganz knappe und bittere Hinspiel-Niederlage revanchieren. Trainer und Team freuen sich auf jede Unterstützung.

Statistik:

Spielfilm: 0:1, 2:2, 9:9, 9:12, (14:12), 19:14, 24:17, 25:22, 30:23

Tore für Crumstadt/Goddelau: Robin Heyl und Dominik Roth (je 5), Christian Sturm (3/2), Moritz Seybel und Jürgen Gortner (je 3), Marcel Meusel (2), Volker Dahm und Pascal Kraft (je 1)

13. Dezember 2015

Hervorragender Jahresabschluss für ESG 2 bringt vierten Sieg in Folge – Heyl erneut Toptorschütze.

Zum letzten Spiel des Jahres empfing unsere Zwoot die A-Liga Reserve aus Heppenheim. Gegen die an diesem Tag nicht mit einem breiten Kader angereisten Gäste tat man sich anfänglich noch schwer und konnte sich erstmals nach etwa einer Viertelstunde beim Stande von 9:5 absetzen. Angetrieben vom gut funktionierenden Rückraum konnten die gut aufgelegten Außenspieler einige Treffer zur Führung beisteuern. In der Anfangsphase gelang dies vor allem Dominik Roth über das Gegenstoßspiel oder im Positionsangriff. Durch eine stabile Defensive und einen solide parierenden Torhüter Frey hielt man die Gäste bis zur Pause deutlich auf Distanz. So trennte man sich zum Pausenpfiff vorentscheidend 18:8.

 

Im zweiten Durchgang spielten die Männer von Coach Freddy Wagner konsequent weiter und erhöhten sukzessive ihren Vorsprung. Eine gute Partie absolvierten die Haupttorschützen Heyl (9 Tore), Kraft (7/2 Tore) und Seybel (7 Tore). Coach Wagner zeigte sich „durch die Bank“ zufrieden mit der gezeigten Leistung, an dessen Ende ein verdienter Sieg mit 40:19 und weitere 2 Punkte auf der Habenseite der ESG standen. Auch wenn die ESG noch zwei Spiele der Hinrunde im neuen Jahr zu bestreiten hat soll an dieser Stelle ein kurzes Résumé folgen.

 

Die ESG 2 spielte eine überraschend gute Hinrunde (nach 11/13 Spielen) und steht mit 14:8 Punkten (6S/2U/3N) auf einem gefestigten fünften Rang in der oberen Tabellenhälfte. Coach Wagner schaffte im Sommer schnell die Eingewöhnung als neuer Trainer der Bezirksoberliga Reserve. Mit einer motivierten und charakterfesten Mannschaft konnte Wagner bislang die nötigen Punkte einfahren, um die Runde möglichst schnell in ruhigerem Fahrwasser spielen zu können. Selbstverständlich werden Trainer und Mannschaft noch an der einen oder anderen Stellschraube drehen müssen, um den Erfolg fortführen bzw. wenn möglich die berühmte Schippe drauflegen zu können. Auch ist der existierende Zusammenhalt des Teams entscheidend, da es sicherlich auch mal schwierigere Zeiten geben wird.

 

Weiter geht es für unsere Zwoot im neuen Jahr am 16.01. auswärts bei der HSG Langen II.

 

Trainer und Team wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

Statistik:

 

Spielfilm: 1:1, 6:5, 9:5, 14:7, (18:8), 23:13, 28:13, 38:18, 40:19

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Robin Heyl (9), Pascal Kraft (7/2), Moritz Seybel (7), Dominik Roth (5), Christian Sturm (4) Marcel Meusel und Janik Scholtz (je 3), Volker Dahm und Steffen Röder (je 1)

6. Dezember 2015

TV Lampertheim II — ESG Crumstadt-Goddelau II 27:31 (15:18) Richtungsweisender Erfolg in Lampertheim – ESG II schiebt sich vor auf Platz 5.

Gegen die vor der Partei vier Punkte hinter der „Zwoot“ aus Crumstadt und Goddelau stehenden Gastgeber erreichte das Team um Coach Freddy Wagner am Sonntagnachmittag einen wichtigen Auswärtssieg. Die erste Viertelstunde verschlief das gesamte Team fast komplett und man leistete sich zu viele Fehlpässe (Zwischenstände 0:2, 4:4, 10:11). Erst danach fanden alle Akteure zu ihrem gewohnten Spiel und man war des Öfteren über das Positionsspiel und die angesetzten Spielzüge erfolgreich. So erspielte man sich einen 5-Tore Vorsprung, welchen man kurz vor der Pause durch zu hektisches Spiel und einige Fehlwürfe leider nicht halten konnte. Mit einer 3-Tore Führung für die ESG gingen beide Teams in die Halbzeitpause.

 

Ähnlich der Anfangsphase in Halbzeit eins erwischte die Sieben um Kapitän Volker Dahm einen schlechten Start in den zweiten Durchgang. Wagner beobachtete an diesem Nachmittag eine teilweise nachlässig und einfallslos agierende ESG. Zwischenzeitlich schafften es die Gastgeber zum 19:19 auszugleichen, ehe sich die Gäste wieder fangen und vorentscheidend auf 24:30 wegziehen konnten. Lampertheim versuchte in der Schlussphase durch eine offensivere Deckung noch einmal alles und kam bis zum Schlusspfiff auf 27:31 heran. Am Ende ein durchaus verdienter, aber nicht gut herausgespielter Erfolg der ESG.

 

Durch diese zwei Punkte steht das Team auf einem guten fünfter Platz (12:8 Punkte) in einer weitestgehend ausgeglichenen Liga. Weiter geht es am kommenden Sonntag um 16:00 Uhr in Goddelau mit dem letzten Spiel des Jahres gegen den HC VfL Heppenheim 2. Das Team und Coach Wagner streben auch hier einen doppelten Punktgewinn und damit zum Jahreswechsel einen gefestigten Platz im oberen Tabellendrittel an.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 2:0, 2:2, 4:4, 10:11, 10:15, (15:18), 19:19, 19:21, 22:24, 24:27, 24:30, 25:31, 27:31

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Christian Sturm (7/5), Pascal Kraft (7), Robin Heyl (5), Dominik Roth (3), Marcel Meusel, Volker Dahm und Jürgen Gortner (je 2), Jonas Pommeranz, Moritz Seibel und Steffen Röder (je 1)

30. November 2015

4:0-Lauf in der Endphase bringt glückliche 2 Punkte – ESG festigt Platz im Mittelfeld.

Letzten Samstag empfing das Team von Coach Freddy Wagner die SG Arheilgen 2 in der Crumstädter Fritz-Strauch Halle. Gegen die ebenfalls vor der Partie mit 8 Minuspunkten im Mittelfeld platzierten Gäste hatte die an diesem Tag eher schwach spielende ESG so ihre Probleme. Gleich zu Beginn wollte nicht viel gelingen und man schloss die eigenen Angriffe meist unvorbereitet ab und kassierte leichte Gegentreffer. Beim Stand von 5:5 konnte man zwischenzeitlich aufschließen, geriet danach aber wieder in Rückstand. Einige Male spielte man mit zu wenig Tempo und konnte, wie beim wichtigen Anschlusstreffer durch Moritz Seybel kurz vor der Halbzeit, lediglich unter dem Druck des angezeigten Zeitspiels abschließen. So trennten sich beide Teams in einem teils hektischen Spiel mit wenig anspruchsvollem Handball zur Pause 14:16.

 

In der zweiten Halbzeit starteten die Hausherren mit zwei schnellen Toren in die Begegnung und konnten anschließend sogar vorlegen (19:17). In dieser Phase lief der Ball etwas besser durch die Reihen der ESG. Anschließend kam sofort wieder der Bruch im Spiel und Arheilgen zog mit 25:28 eigentlich vorentscheidend davon. Nur durch eine stabilere Schlussphase schaffte man durch einen 4:0-Lauf den fast schon verspielten Heimerfolg. Steffen Röder verwertete den entscheidenden Gegenstoß zum 29:28 Endstand. Auch Wagner sah an diesem Spieltag einen viel zu statisch agierenden Angriff und fordert in den kommenden Partien weitaus mehr Dynamik in den Aktionen seiner Spieler. In seinen Augen machte der kollektive Kampfgeist in den letzten Minuten die magere Ausbeute im Angriff noch wett.

 

Am nächsten Sonntag spielt die Wagner Sieben auswärts beim TV Lampertheim 2. Anpfiff ist um 15:45 Uhr. Gegen den Tabellenzehnten versucht das Team weiter wichtige Punkte für eine solide Platzierung in der Liga zu sammeln. Derzeit rangiert man mit 10:8 Punkten und einem leicht positiven Torverhältnis auf dem 7. Platz.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 0:2, 2:2, 5:5, 7:10, (14:16), 16:16, 19:17, 24:24, 25:28, 29:28

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Moritz Seybel (5), Dominik Roth, Robin Heyl und Jonas Pommeranz (je 4), Pascal Kraft und Volker Dahm (je 3), Christian Sturm (2/1), Freddy Wagner und Steffen Röder (je 2)

22. November 2015

Einvernehmlicher Spielabbruch nach 8 Minuten – schwere Verletzung nach unglücklichem Zweikampf

Am letzten Sonntag spielte das Team von Coach Freddy Wagner auswärts bei der HSG Weschnitztal. Gut eingestellt und motiviert gingen beide Teams in die ersten Minuten des Spiels und lieferten sich eine Anfangsphase auf Augenhöhe. Nach 8 Minuten dann allerdings der Schock für alle. Nach einem Zweikampf auf der linken Abwehrseite verletzte sich Marcel Kraft schwer und zog sich einen Schien- und Wadenbeinbruch zu. Nach einer guten Erstversorgung brachte ihn der Krankenwagen nach Weinheim ins Krankenhaus zur weiteren Behandlung bzw. Operation. Coach Wagner erkundigte sich zwischenzeitlich nach der Gefühlslage des Teams und man entschied in Abstimmung mit den ebenfalls betroffenen Gastgebern das Spiel abzubrechen. Trainer, Team und mitgereiste Fans wünschen Marcel eine schnelle und gute Genesung. Positiv hervorheben sollte man an dieser Stelle die Unterstützung der gastgebenden Betreuer bei der Erstversorgung sowie die Genesungswünsche der HSG, welche den Spieler bzw. die Teamkollegen in der Halle und auch später noch über den Verein erreichten.

 

Weiter geht es für die Zwoot am nächsten Samstag um 17:30h in der Crumstädter Sporthalle gegen die SG Arheilgen II.

15. November 2015

ESG II kann Punktekonto wieder ausgleichen – Start-Ziel-Erfolg gegen TGB Darmstadt II

Am letzten Sonntag empfing das Team von Coach Freddy Wagner die zweite Mannschaft der TGB Darmstadt in der heimischen Goddelauer Sporthalle. Von Beginn an zeigte man sich gegen den derzeitigen Tabellenletzten der B-Klasse solide in der Deckung und kam schon in den ersten Minuten zum Erfolg über das Gegenstoßspiel. Der Ball lief ganz gut durch die Reihen der ESG, welche erneut vor allem über einen stark aufgelegten Robin Heyl gefährlich werden konnte. So setzte man sich kontinuierlich über ein 10:4 und 18:10 bis zur Pause auf 22:12 ab.

 

Durch gute Wechselmöglichkeiten konnte Wagner die Belastung in der zweiten Hälfte verteilen. Der große Vorsprung konnte bis zum Ende relativ konstant gehalten werden. Einige Nachlässigkeiten zu Beginn der zweiten Hälfte im Angriff und gegen Ende in der Abwehr verhinderten aber einen deutlicheren Sieg der Heimsieben. Wagner erkannte nach diesem 40:31 Pflichtsieg einen Zusammenhalt, welcher die Einstellung und somit auch das Selbstvertrauen aller stärkte.

 

Mit einem nun wieder ausgeglichenen Punktekonto (8:8) reist das Team als gegenwärtiger Tabellensechster am nächsten Wochenende zur HSG Weschnitztal. Die HSG befindet sich mit 14:4 Punkten auf dem dritten Rang und musste sich bisher nur gegen die beiden Teams an der Spitze geschlagen geben. Eine sehr schwere Aufgabe für deren Bewältigung das Team von Kapitän Volker Dahm eine klare Steigerung in der Defensive zeigen muss, um eventuell etwas Zählbares mitnehmen zu können.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 2:0, 5:1, 10:4, 16:9, 18:10, (22:12), 23:15, 27:20, 33:22, 34:26, 40:31

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Robin Heyl (9), Christian Sturm (6/2), Marcel Kraft und Moritz Seybel (je 6), Steffen Röder, Dominik Roth und Pascal Kraft (je 3), Volker Dahm (2), Jonas Pommeranz und Marcel Meusel (je 1)

 

8. November 2015

TV Büttelborn III — ESG Crumstadt-Goddelau II 33:21 (17:10) Zwoot kann TVB nur in der Anfangsphase ärgern – klare Niederlage beim Tabellenführer.

Am letzten Samstag setzte es eine zumindest einkalkulierte Niederlage beim Klassenprimus Büttelborn. Holte man gegen eine vergleichsweise junge und weniger erfahrenere dritte Mannschaft des TVB letzte Runde noch 3:1 Punkte, spielte man diese Saison gegen eine komplett andere Truppe. Gegen einen mit vielen höherklassig erfahrenen Routiniers bestückten TVB Kader schaffte es die Wagner Sieben nur in der Anfangsviertelstunde zu überraschen. Ein starker Keeper Frey und ein solides Angriffsspiel bescherten in dieser Phase die überraschende 2:5 Führung. Allerdings kippte die Partie anschließend immer deutlicher zugunsten der Gastgeber, die durch cleveres Spiel oft frei vor dem Tor der ESG auftauchen und verwandeln konnten. So lag man, sich im Angriff mehr und mehr die Zähne an der TVB Deckung ausbeißend, zur Pause schon deutlich mit 17:10 zurück.

 

Diesen Leistungsunterschied konnten die Männer in Bordeaux Rot auch im zweiten Durchgang nur phasenweise kompensieren. Beide Teams schienen nach gut 50 Minuten mit dem Ergebnis mehr oder weniger einverstanden und so verwaltete Büttelborn den hohen Vorsprung bis zum Schlusspfiff und konnte nebenbei noch um das ein oder andere Tor erhöhen. Während des ganzen Spiels wussten bei den Gästen lediglich Kreisläufer Pascal Kraft und Rückraumspieler Robin Heyl zu überzeugen. Insgesamt fehlte es dem Spiel der ESG auch an der Breite, so versuchte man es zu häufig gegen eine dicht gestaffelte Deckung mit dem Abschluss über die Mitte. Wobei selbstverständlich die Ausnahmestellung des Büttelborner Teams in Sachen körperlicher und spieltechnischer Überlegenheit stets in die Bewertung der eigenen Leistung einfließen muss. Als Kritikpunkt nannte Wagner den über weite Strecken fehlenden Biss und zu viele Abstimmungsdifferenzen in der Deckung, welche man ungeachtet des Gegners abstellen müsse.

 

Am nächsten Spieltag findet das Team um Kapitän Volker Dahm in Goddelau dann eine komplett andere Ausgangslage vor. Gegen das derzeitige Schlusslicht der B-Klasse, die TGB Darmstadt 2 (2:10 Punkte), möchte man das Punktekonto (6:8) gerne wieder ausgleichen. Aber hierfür bedarf es höchster Konzentration, um auch gegen den vermeintlich schwächeren Gegner bestehen zu können. In Erinnerung ist hier zum Beispiel noch der knappe 35:36 Auswärtssieg der ESG im letzten Hinrundenspiel der Vorsaison. So erwartet Coach Freddy Wagner am Sonntag um 16:00 Uhr eine gut vorbereitete und vor allem motivierte ESG zum nächsten Heimspiel in Goddelau.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 0:1, 2:5, 7:7, 12:7, 12:9, (17:10), 20:12, 26:14, 30:20, 33:21

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Pascal Kraft (6/2), Robin Heyl (5), Moritz Seybel (3), Christian Sturm (2/2), Dominik Roth und Marcel Kraft (je 2), Volker Dahm und Jürgen Gortner (je 1)

31. Oktober 2015

Spannendes Derby in Crumstadt – Zwoot schafft in allerletzter Sekunde noch den Ausgleich.

Am sechsten Spieltag der Bezirksliga B Darmstadt begrüßte das Team der ESG Crumstadt/Goddelau 2 die Gäste aus Erfelden in der Fritz-Strauch-Halle zum prestigeträchtigen Derby. So beendete man die letzte Saison einen Punkt und einen Platz knapp hinter den Riedstädter Nachbarn. Während der abgelaufenen Spielzeit verlor die Zwoot in der Hinrunde realtiv deutlich mit 26:31, wohingegen das Rückspiel mit 29:24 gewonnen werden konnte.

 

Wie zu erwarten entwickelte sich auch diesmal eine enge Begegnung, welche anfänglich von beidseitiger Nervosität geprägt zu sein schien. Mit dem herrschenden Druck gingen zuerst die Gastgeber etwas besser um und legten ein 4:1 vor. Kurz darauf erspielte sich Erfelden ein Übergewicht und schaffte es mit teilweise überhartem Spiel der Wagner Sieben den Schneid abzukaufen. Diese daraus resultierende Führung (8:12) konnte Erfelden bis zur Pause verteidigen. Lediglich durch Moritz Seybel‘s Anschlusstreffer zum 10:13 Halbzeitstand spürte man die Hoffnung und den Willen auf den Sieg wieder etwas deutlicher bei allen Spielern der Heim Sieben.

 

Die deutliche Halbzeitansprache von Trainer Freddy Wagner nahm sich im zweiten Durchgang vor allem Jürgen Gortner zu Herzen. Zusammen mit Marcel Kraft und Moritz Seybel (alle fünfmal erfolgreich) kam der Angriff der Gastgeber in Schwung und das dort gewonnen Selbstvertrauen stabilisierte auch die vorher schwächelnde Defensive. In einem rasanten Spiel, bei dem sich beide Mannschaften viele Fehler erlaubten, entwickelte sich ein Kopf an Kopf rennen bis zur letzten Sekunde. So gingen beide Teams in der Schlussphase kurzzeitig in Front und verpassten jeweils die Entscheidung nur knapp. Wenige Sekunden vor Schluss bekam die Wagner Sieben beim Stand von 26:27 einen letzten Sieben Meter zugesprochen, welchen Christian Sturm zum umjubelten 27:27 verwandeln konnte.

 

Mit der gezeigten Leistung in seinem ersten Derby als Trainer der Zwoot war Wagner grundsätzlich einverstanden und freute sich über einen gerechten Ausgang des Derbys. Dass es nicht für mehr reichte, machte der Coach an der miserablen Chancenverwertung und den teilweise größeren Problemen im Spielaufbau fest.

 

Weiter geht es für Crumstadt/Goddelau am kommenden Samstag beim TV Büttelborn 3. Dort gastiert man um 15:30 beim noch ungeschlagenen Tabellenführer der B-Klasse. Ein Spiel in dem die Zwoot, derzeit mit 6:6 Punkten im Tabellenmittelfeld platziert, nichts zu verlieren hat.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 0:1, 4:1, 6:6, 8:12 (10:13), 10:14, 16:16, 25:25, 26:25, 26:27, 27:27

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Jürgen Gortner, Moritz Seybel und Marcel Kraft (je 5), Christian Sturm (3/3), Robin Heyl (3), Pascal Kraft (2/2), Dominik Roth (2), Jonas Pommeranz und Steffen Röder (je 1)

25. Oktober 2015

ESG Crumstadt-Goddelau II — HSG Ried 28:25 (14:14) Solider Auftritt in Goddelau – Trainer Wagner sieht ESG auf gutem Weg.

Am fünften Spieltag gastierte die HSG Ried Handball in der Goddelauer Sporthalle. Gegen den Vorjahresneunten hatte sich die ESG einiges vorgenommen und wollte nach zuletzt eher durchwachsenen Auftritten wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. In der letzten Saison teilten sich die Teams in Goddelau die Punkte und auswärts erkämpfte sich die Zwoot nach hohem Rückstand einen 27:28 Sieg in Hofheim. Beteiligte und Zuschauer konnten sich also auf eine spannende Partie einstellen.

 

Um 16:00 Uhr startete die Begegnung mit einem offenen Schlagabtausch, bei welchem die Gäste in der Anfangsphase vermehrt über den Kreis zum Abschluss kamen und die ESG über den Rückraum ins Spiel finden konnte. Gerade über den stark beginnenden Robin Heyl feierten die Männer in Bordeaux rot die ersten Torerfolge. Beim Stande von 10:13 für die HSG schien sich der Gast absetzen zu können, allerdings kämpfte sich die Wagner Sieben bis zur Pause auf ein 14:14 Unentschieden heran. Die Gründe für den zwischenzeitlichen Rückstand, so Wagner, seien auf die noch existierenden Abwehrpatzer zurückzuführen.

 

Nach der Halbzeit spielten beide Teams weiterhin auf Augenhöhe, wobei sich die ESG mit voranschreitender Zeit immer deutlicher spielerisch abzusetzen schien. Wagner standen gute Wechselmöglichkeiten zur Verfügung, welche sich im Laufe der Partie bezahlt machen sollten. So wurde das Team letztlich für den Kampf belohnt und konnte den Gegner durch die eigene laufintensive Abwehr stets in Schach halten, so Wagner. Die sich nun bietenden Lücken in der Gästeabwehr konnten meist konsequent genutzt werden. In der kritischen Schlussphase steigerte sich auch ESG Keeper Frey und konnte einen wichtigen Strafwurf parieren. So siegte das Team von Kapitän Volker Dahm letztlich verdient mit 28:25 und konnte damit das Punktekonto auf 5:5 ausgleichen. Wagner sieht das Team so langsam auf dem von ihm erwarteten Spielniveau angekommen und ist mit dem bisherigen Saisonverlauf prinzipiell zufrieden.

 

Das letzte der vier Heimspiele in Serie bestreitet man kommenden Samstag um 17:30 Uhr in Crumstadt gegen den Nachbarn aus Erfelden. Das Derby, welches man sich keinesfalls entgehen lassen sollte. Ein Sieg in diesem Spiel und die ESG könnte sich erstmal vorrübergehend im Mittelfeld festsetzen.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 1:1, 4:6, 10:13, (14:14), 17:17, 21:18, 26:23, 28:25

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Christian Sturm (8/6), Robin Heyl (7), Moritz Seybel und Volker Dahm (je 3), Dirk Schild und Dominik Roth (je 2), Marcel Kraft, Jonas Pommeranz und Marcel Meusel (je 1)

18. Oktober 2015

Durchwachsener Saisonstart für die „Zwoot“ – Dezimierte ESG kämpft gegen Asbach bis zum Schluss.

Zum vierten Rundenspiel empfing das Team von Trainer Freddy Wagner mit dem TV Asbach zwar den Aufsteiger, allerdings auch einen Kandidaten für den Durchmarsch in die A-Klasse. Aufgrund einiger Ausfälle aufgrund von Verletzungen oder aus privaten Gründen konnte die ESG in Crumstadt nicht in Bestbesetzung antreten. Gerade im Rückraum musste man versuchen den personellen Engpass aufzufangen. So bekam das Team Unterstützung von Routinier Mike Meusel und auch Coach Wagner selbst schnürte noch einmal seine Handballschuhe um das Team gerade in den kritischen Phasen des Spiels zu entlasten.

 

Pünktlich um 15:30 Uhr pfiff das Schiedsrichtergespann die Partie an. Zu Beginn klappte im Spiel der ESG noch nicht viel und man lief erstmal einem Rückstand hinterher, welchen man aber relativ schnell ausgleichen konnte. So schaffte es die Wagner Sieben die in ihrer individuellen Klasse überlegenen Gäste zu fordern. In der ersten Halbzeit waren es vor allem Marcel Kraft und Christian Sturm, welche die Lücken in der Asbacher Deckung nutzen konnten. So spielte das Team von Kapitän Volker Dahm die Angriffe zumeist clever aus und stellte den Gegner durch die eigene Abwehr in vielen Fällen vor schwierige Aufgaben. So blieb die Partie bis zur Pause komplett ausgeglichen. Hierfür sorgte auch der wieder stärker spielende Jacques Frey im Tor der ESG. Der seit dieser Saison auf Rechtsaußen spielende Niklas Hebermehl traf wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff zum umjubelten 15:15-Ausgleich.

 

Nach der Halbzeit konnten sich die Gäste über ein 17:19 und 19:23 leicht absetzen. Allerdings ließ sich das Team in Bordeaux Rot nicht abschütteln und zeigte Kampfgeist. Kurz vor Schluss stand man sich durch vergebene Konter und nicht genutzte freie Einschussmöglichkeiten leider selbst im Weg und konnte sich für die gute Leistung nicht mit einem Punktgewinn belohnen. Mit nun 3:5 Punkten steht man auf einem nicht zufriedenstellenden zehnten Tabellenplatz. Angesichts der knappen Niederlage gegen den Favoriten sollte man jedoch positiv in die Zukunft blicken können. Wagner sieht vor allem in der immer besser werdenden Abstimmung bei der Abwehrarbeit den Schlüssel zum Erfolg und zur Rückkehr in die obere Tabellenhälfte.

 

Am nächsten Sonntag spielt die Wagner Sieben erneut zu Hause. Gegner in der Goddelauer Sporthalle ist um 16:00 Uhr die HSG Ried Handball. In dieser Partie möchte das Team wieder in die Erfolgsspur zurückkehren.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 0:3, 3:3, 8:6, 10:10, 14:15, (15:15), 17:19, 19:23, 22:25, 27:28, 27:29

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Christian Sturm (10/5), Marcel Kraft, Freddy Wagner, Niklas Hebermehl und Steffen Röder (je 3), Dominik Roth (2), Mike Meusel, Volker Dahm und Pascal Kraft (je 1)

4. Oktober 2015

Sehr schwache Leistung in Crumstadt – Wagner erwartet Steigerung im Laufe der Runde.

ESG Crumstadt-Goddelau II — SVC Gernsheim 27:27 (15:14)

Zum zweiten Heimspiel empfing das Team von Coach Freddy Wagner am letzten Samstag den ebenfalls mit einem Sieg und einer Niederlage gestarteten Gast aus Gernsheim.

Schon um 15:45 Uhr starteten beide Mannschaften in den dritten Spieltag der B-Klasse. Zu Beginn schien alles nach Plan zu laufen und Crumstadt/Goddelau konnte sich in der Anfangsphase auf 11:7 bzw. 14:10 absetzen. Das Ziel war es diese Führung mit in die Pause zu nehmen. Auch durch einige Wechsel geriet das Spiel der Heimsieben etwas ins Stocken und Gernsheim schaffte es über den Rückraum und Kreis mit einfachen Treffern bis zur Pause auf 15:14 zu verkürzen.

Nach der Halbzeit kippte die Partie und man lag auf einmal sogar mit drei Toren (17:20) zurück. So stand die Abwehr insgesamt nicht mal schlecht, jedoch leistete man sich über 60 Minuten ganze 27 dokumentierte Fehlwürfe. Die Dunkelziffer dürfte jedoch deutlich höher liegen. So nutzten es die Gernsheimer aus, dass an diesem Tage in der Offensive der Männer in Bordeaux Rot nicht viel zusammenlief und führten trotz des zwischenzeitlichen Ausgleichs kurz vor Ende der Partie mit 25:27. Jedoch schaffte man in der letzten Spielminute den Ausgleich zum 27:27 per Strafwurf. Ebenfalls vom Punkt hatte Gernsheim die Chance auf den Sieg, scheiterte aber an Torhüter Frey. Danach reichte die Zeit bei überraschendem Ballgewinn nicht mehr aus, um das Spiel sogar komplett drehen zu können. Einen soliden Auftrifft absolvierte einzig Heyl, der in der zweiten Hälfte wichtige Tore erzielen konnte. Allerdings schaffte es wieder kein Spieler die Normalform abzurufen. Es hakte in allen Szenen immer ein wenig an der einen oder anderen Ecke.

 

So gingen beide Teams mit einem leistungsgerechten Unentschieden vom Feld. Das vor dem Spiel als sehr enttäuschend zu bewertende Ergebnis musste letztlich aber als Punktgewinn für die Heimsieben gewertet werden. Mit gemischten Gefühlen und viel Arbeit geht die Wagner Sieben in die 2-wöchige Kerwe-Pause…im Gepäck immerhin mit 3:3 Punkten nach zuletzt zwei eher schlechten Spielen.

 

Statistik:

Spielfilm: 1:0, 3:3, 11:7, 14:10, (15:14), 15:17, 17:20, 23:23, 25:27, 27:27

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Robin Heyl (6), Christian Sturm (5/4), Marcel Kraft (4), Pascal Kraft (3), Volker Dahm, Jürgen Gortner und Dominik Roth (je 2), Steffen Röder, Janik Scholtz und Marcel Meusel (je 1)

27. September 2015

SKV Büttelborn — ESG Crumstadt-Goddelau II 34:33 (18:11) Starke Aufholjagd wird nicht belohnt – K.O. im allerletzten Moment.

Am zweiten Spieltag reiste das Team ohne Coach Wagner nach Büttelborn. Eine Partie, die jede Saison aufs Neue Spannung und vor allem viele Treffer verspricht. So auch dieses Mal…

 

Aufgrund des fehlenden Schiedsrichters und der Suche nach einem Vertreter wurde die Partie mit einigen Minuten Verspätung angepfiffen. Erstmannschaftsspieler Patrick Hauptmann schickte eine eigentlich hoch motivierte Truppe aufs Feld, welche sich allerdings erst nach einem schnellen 0:2 Rückstand zu fangen schien. Man verstrickte sich nach dem 5:5 Ausgleich in zu viele 1:1 Situationen und kam das ein oder andere Mal in der Deckung gegen die SKV Offensive zu spät. So konnte in den ersten 30 Minuten kein Spieler seine Normalform erreichen und man ging mit einem verdienten 18:11 Pausenstand in Richtung Kabine. Sofort appellierte Hauptmann an den Kampfgeist des Teams und sah im zweiten Durchgang nach wenigen Minuten schon eine kleine Steigerung, auch wenn sich diese nicht sofort auf den Spielstand auswirken konnte. Angeführt vom stark aufspielenden Dirk Schild, fanden nun auch weitere Spieler den Weg in die Partie. Marcel Kraft und Dominik Roth leisteten einen großen Beitrag bei der nun beginnenden Aufholjagd. So konnte man einen 9-Tore-Rückstand kurz vor Schluss egalisieren. Leider fiel dann in den Schlusssekunden durch einen sehr zweifelhaften Freistoßpfiff der umjubelte Siegtreffer für die Gastgeber. Diesem gingen ein unbedrängter Wurf und eine anschließende Parade von Schlussmann Frey voraus. Am Ende trennten sich die Teams mit einem vertretbaren aber letztlich für Büttelborn glücklichen 34:33.

 

Mit nun 2:2 Punkten geht es am nächsten Samstag weiter gegen den SVC Gernsheim. Die punktgleichen Schöfferstädter gastieren um 15:45h in der Crumstädter Sporthalle. Die Mannschaft muss in diesem Spiel leider auf einige Spieler verzichten. Unter anderem auf Jonas Pommeranz, welcher sich während der Partie in Büttelborn an der Schulter verletzte. An dieser Stelle gute Besserung und eine schnelle Genesung!

 

Statistik:

 

Spielfilm: 2:0, 5:5, 10:8, 15:10, (18:11), 21:13, 25:16, 28:27, 33:33, 34:33

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Dirk Schild (16), Marcel Kraft (6), Dominik Roth (5), Robin Heyl, Christian Sturm, Pascal Kraft, Jonas Pommeranz, Jürgen Gortner und Moritz Seybel je 1

20. September 2015

ESG Crumstadt-Goddelau II — HSG Langen II 32:26 (16:08) Erfolgreicher Saisonauftakt in Goddelau – Wagner lobt vorhandene Einsatzbereitschaft.

Zum Rundenauftakt empfing das Team von Trainer Freddy Wagner den Vorjahresdritten aus Langen gegen den das Team auch schon die vergangene Runde eröffnete. In den letzten beiden Spielzeiten konnte man dem A-Liga Absteiger von 2012/13 keinen einzigen Zähler abringen und so standen die Männer in Bordeauxrot auch diesmal vor einer äußerst schweren Aufgabe.

 

Pünktlich um 17.30 Uhr pfiff das Schiedsrichtergespann die Partie an. Den ersten Angriff spielte der Vorjahressechste aus Crumstadt und Goddelau zwar direkt erfolgreich aus, blieb allerdings im Abschluss erfolglos und Langen konnte mit 0:1 in Führung gehen. Dies sollte jedoch der einzige Rückstand der ESG an diesem Tage sein. Aus einer stabilen Abwehr heraus erspielte man sich schnell eine überraschend deutliche 10:4 Führung. Einen guten Rückhalt fand das Team zu jeder Zeit beim stark spielenden Schlussmann Frey, für dessen Leistung Wagner nach der Partie ein Sonderlob aussprach. Bis zur Pause zog das Team von Kapitän Volker Dahm bis auf 16:08 davon.

 

Nach der Halbzeit schien beim Stande von 21:12 alles entschieden zu sein. Allerdings spielte der Gast aus Langen weiterhin gefährlich und gab die Partie auch zu diesem Zeitpunkt bei großem Rückstand nicht verloren. Besonders über die Halbeposition, meist im 1:1, kam die HSG zum Torerfolg. Aufgrund einiger unkonzentrierter Abschlüsse und nachlassende Abwehrarbeit der Heimsieben kämpfte sich der Gast auf 22:18 heran und versuchte mit einer offensiven 4:2 Deckung die Wende zu ermöglichen. Auf einen 6:1-Lauf der Langener erfolgte aber postwendend ein 5:1- Lauf der Gastgeber. Diesen Vorsprung von sechs Treffern brachte die „Zwoot“ dann relativ souverän über die Zeit. Eine wahre Teamleistung, da sich die ESG aus allen Positionen erfolgreich präsentieren konnte. Wagner bescheinigte allen Spielern eine gute Einsatzbereitschaft und sieht in diesem Erfolg die ersten positiven Effekte der kurzen aber intensiven Vorbereitung.

 

Am nächsten Sonntag spielt die Wagner Sieben dann auswärts um 18:00 Uhr in der „Sporthalle Georgenstraße“ in Büttelborn gegen den Vorjahressiebten SKV Büttelborn.

 

Statistik:

 

Spielfilm: 0:1, 1:1, 3:1, 10:4, 12:06, (16:08), 18:09, 21:12, 22:18, 27:19, 30:24, 32:26

 

Tore für Crumstadt/Goddelau: Christian Sturm (5/5), Marcel Kraft (4), Robin Heyl, Dominik Roth, Pascal Kraft, Moritz Seybel und Jürgen Gortner (je 3), Volker Dahm, Marcel Meusel, Jonas Pommeranz und Steffen Röder (je 2)

Letzte Aktualisierung: 21.07.2017