Badminton Fussball Handball Karate Kinderturnen Koronar Kung Fu-To'a Leichtathletik Nordic Walking Tanzen Turnen
Vorstand > Vereinsfahne

Restaurierte Fahne im Vereinsheim

In unserem Vereinsheim hat unsere Fahne einen schönen Platz in einer Vitrine gefunden.

Die Vereinsfahne zeigt auf der Vorderseite oben im Eichenkranz den horizontal und vertikal gespiegelten Buchstaben F – das sogenannte Turnerkreuz – in roter Farbe. Darunter ist das Symbol des Deutschen Turnerbundes zu sehen.

In der Mitte des Banners ist Turnvater Jahn abgebildet. Die Jahreszahlen 1899-1914 weisen auf die Vereinsgründung (1899) und die Beauftragung der Vereinsfahne (1914) hin.

Der Hessenlöwe ist ganz oben auf der Rückseite zu sehen, in der Mitte des Eichenkranzes sind die Farben Deutschlands und ebefalls wieder das Turnerkreuz. Die Bedeutung der vier Buchstaben F sind frisch, fromm, fröhlich und frei und ist auch heute noch der Wahlspruch der Turner.

Der Spruch in der Mitte der Fahne lautet:

"Ein freies Volk von Einigkeit und Kraft,

Sei das Panier der Turnerschaft.“

Das Wort Panier bedeutet hier Banner, Fahne, Feldzeichen aber auch Wahlspruch, Parole.

Vorderseite und ...
... Rückseite unserer restaurierten Fahne.

Feierliche Präsentation der restaurierten Vereinsfahne

Fast 100 Personen folgten der Einladung des TSV 1899 Goddelau e.V. und nahmen am Empfang zur Präsentation der restaurierten Vereinsfahne teil.

Michael Toigo (1. Vorsitzender) zeigte sich in seiner Ansprache begeistert von der großen Spendenbereitschaft innerhalb der Bevölkerung. Die Restaurierung der Fahne konnte ausschließlich von Spendengeldern finanziert werden. Hierfür drückte Michael Toigo seine tiefe Dankbarkeit, auch im Namen des gesamten Vereins, aus.

In allen Abteilungen und Sparten des TSV Goddelau wurden Spenden zur Rettung und somit zum Erhalt der Vereinsfahne gesammelt, aber auch viele Privatpersonen zeigten durch ihre Spende die Verbundenheit zum besonderen Stück Vereinsgeschichte. Auch Ortsvereine wie der Bauernverband Goddelau, EFC Goller Adler, Grüne Liste Riedstadt, Landfrauen Goddelau und der Obst- und Gartenbauverein Goddelau unterstützten den TSV Goddelau bei ihrer Brauchtumspflege. Alle Spender ab einem Betrag von 50 € werden namentlich genannt und neben der Fahne in einer Vitrine verewigt. Dieser Ehrenplatz wird für alle Gaststättenbesucher gut sichtbar im Eingangsbereich des Vereinsheims des TSV Goddelau sein.

Als der 1. Vorsitzende Michael Toigo und der Ehrenvorsitzende Wolfgang Brzezicki die Fahne enthüllten, war die Begeisterung unter den Spendern riesengroß.

Danach berichtete Wolfgang Brzezicki von der Historie der Vereinsfahne. Der Auftrag für das Vereinsbanner zum Preis von 375,- Mark wurde am 18.01.1914 an die Thüringer Fahnenfabrik in Erfurt vergeben. Bereits am 01. und 02.06.1914 wurde die Fahnenweihe gefeiert. Zum Festprogramm gehörte ein Festumzug, Weihung und Überreichung des Banners durch Festdamen, Dank des Fahnenträgers und Festreden. Außerdem fand damals ein Kinderfest mit Eierlauf, Sackhüpfen und Topfschlagen statt. Der erste Bannerträger war Jakob Schäfer und die Beiträger waren Ludwig Schaffner und Paul Friedrich.

Leider folgten dann schwierige Zeiten. Viele Vereinsmitglieder mussten in den Krieg ziehen. Nach Ende des 1. Weltkriegs baute Johannes Schaffner unter sehr eingeschränkten Möglichkeiten den Verein wieder auf. Während des 2. Weltkriegs kam es dann zum totalen Zusammenbruch der Vereinsarbeit. Im Jahre 1946 wurde der Verein, damals Sportgemeinschaft Goddelau, entsprechend den Vorschriften der Amerikanischen Militärbehörde erneut aufgebaut. Die Änderung des Vereinsnamens in „Turn- und Sportverein 1899 Goddelau“ wurde in der Generalversammlung am 17. Januar 1950 beschlossen. Mit diesem zeitlichen Abschnitt beendete Wolfgang Brzezicki seine sehr interessanten Ausführungen zur Geschichte der Fahne, die mit großem Interesse verfolgt wurden.

Anschließend folgte der feierliche ökumenische Segnungsgottesdienst mit der evangelischen Pfarrerin Helga Donat und dem katholischen Pfarrer Anton Lucaci. Die Segnung der Mitglieder und der Vereinsfahne erfolgte durch den katholischen Pfarrer Anton Lucaci.

Nach dem offiziellen Teil saßen die Vereinsmitglieder und Spender in lockerer Runde zusammen und ließen diesen besonderen Tag mit vielen gemeinsamen Erinnerungen ausklingen. Die Unterstützung und Begeisterung zeigte den Vorstandsmitgliedern, dass vielen der TSV 1899 Goddelau e.V. am Herzen liegt und die Arbeit in der Bevölkerung wertgeschätzt wird.

Ein besonderes Stück Vereinsgeschichte

Ried-Echo vom 12.06.2015

Tradition – Die stark beschädigte Fahne des TSV Goddelau soll mithilfe von Spenden demnächst restauriert werden

Rund 4000 Euro soll die geplante Restaurierung der Vereinsfahne des Turn- und Sportvereins kosten. Den Betrag möchte der Verein hauptsächlich über Spenden zusammenbekommen.

 

GODDELAU. Die Vereinsfahne des Turn- und Sportvereins 1899 Goddelau (TSV) ist rund 100 Jahre alt und hat sich trotz ihres hohen Alters auf den ersten Blick recht gut gehalten. Bei eingehender Betrachtung fallen jedoch zahlreiche Beschädigungen ins Auge, insbesonders an den Stickereien auf der Rückseite. Um „dieses besondere Stück Vereinsgeschichte“, wie es TSV-Pressewartin Brigitte Stolz nennt, noch eine Weile länger zu erhalten, soll das Banner nun fachmännisch restauriert werden.

Laut Kostenvoranschlag müsste der Verein bis zu 4100 Euro dafür anlegen, dass die Fahne wieder in altem Glanz erstrahlt und zu offiziellen Anlässen präsentiert werden kann, erläutert TSV-Pressewartin Brigitte Stolz gegenüber dem ECHO. Finanzieren will der Verein diese Summe größtenteils aus Spenden. Erste Aktionen dazu habe es vereinsintern bereits gegeben, so Stolz. Aber jegliche Zuwendung von Firmen, Gruppierungen, Privatpersonen oder Vereinsmitgliedern, die einen finanziellen Beitrag zum Erhalt der „Goller Fahne“ leisten möchten, sei willkommen.

Die Geschichte des Banners dürfte dabei selbst vielen älteren TSV-Mitgliedern unbekannt sein, hängt es doch seit einigen Jahren verborgen in einer Privatwohnung. Angeschafft wurde die Fahne laut TSV-Ehrenvorsitzendem Wolfgang Brzezicki im Jahr 1914. Ihren ersten Einsatz hatte sie beim Vereinsfest im Juni desselben Jahrs. Ihren „ersten großen Auftritt“ hatte die Fahne beim 13. Deutschen Turnfest 1923 in München. Seitdem war sie immer wieder bei Vereins- und Ortsfesten zu sehen, bis sie wegen der Beschädigungen nicht mehr öffentlich gezeigt werden konnte. Ihren bislang letzten Auftritt hatte die Fahne beim Ortsfest zur 400. Goller Kerb vor einigen Jahren.

Kontakt

Weitere Infos und die Daten der Spendenkonten sind auf der Internetseite des TSV (www.tsv-goddelau.de) zu finden.

„Wenn die Fahne nicht restauriert wird, dann bleibt uns nur die Möglichkeit, sie luftdicht in einer Glasvitrine zu verschließen“, mahnte Brzezicki vor einigen Monaten bei der Mitgliederversammlung des TSV. Diesen Vorschlag und auch den, das eigentlich kostbare Stück zu vernichten, lehnten die Mitglieder damals einstimmig ab. „Die Restaurierung würde zirka vier Monate dauern“, erklärt der Ehrenvorsitzende. In diesem Zeitraum könne man mit dem Verzicht auf zwei Getränke pro Vereinsmitglied die Kosten für die Restaurierung aufbringen, rechnet er vor. Das sei nicht sehr viel.

Ab einem Beitrag von 50 Euro werden alle Spender für die Aktion Vereinsfahne namentlich genannt und neben dem Ehrenplatz verewigt, den das gute Stück im TSV-Vereinsheim einnehmen soll, erklärt Pressewartin Stolz. Nach der Wiederherstellung plant der Verein zudem einen großen Empfang, bei dem das restaurierte Banner offiziell der Öffentlichkeit präsentiert werden soll.

Michael Toigo eröffnete die feierliche Präsentation ...
... der restaurierten Vereinsfahne.
Letzte Aktualisierung: 09.04.2017