Aktuelle SpielberichteHandball

Zweite Halbzeit als Disaster (ESG gg. ESG Erfelden)

Das Spiel zwischen den beiden Riedstädter Handballmannschaften Crumstadt/Goddelau und Erfelden war schon immer ein Höhepunkt im Rundenverlauf. Die vergangenen Jahre dominierte die Spielgemeinschaft regelmäßig die schwächelnden Erfelder, doch jede Partie bot Spannung und Emotionen. Ebenso am vergangenen Wochenende, doch was die Zuschauer sahen, spiegelte nicht den Qualitätsunterschied der Mannschaften wider.

Von Anfang an zeigte sich die Unsicherheit beider Seiten. Nur langsam fanden die Mannschaften ins Spiel. Die Crumstadt/Goddelauer hatten Probleme in der Abwehr einen Zugriff zu bekommen, doch überwandten die heimische Abwehr problemlos. Die knappe Führung von 3:5 wurde durch mehrere Zeitstrafen auf 5:5 (11‘) zurückgeführt. Dann stabilisierte sich die Abwehr der Gäste und Rückraumschütze Moritz Gerbig lief warm, wodurch der Vorsprung von 7:7 auf 7:12 ausgebaut werden konnte. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit wurde es jedoch sehr hitzig: Der heimische Zeitnehmer vernahm einen Regelverstoß bei Gästetrainer Herbert und veranlasste die Schiedsrichter zu einer Zeitstrafe gegen den Führenden. An dem Torverhältnis änderte dies nichts, mit 9:15 ging es in die Halbzeit.

Mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit nahm das Übel für die ESG jedoch seinen Lauf. Zunächst durch Zeitstrafen geschwächt, dann aber auch in Gleichzahl fabrizierte die Mannschaft viele Fehler: Der Angriff konnte die erfelder Abwehr nicht durchdringen und Distanzwürfe kamen kaum noch vor. Durch technische Fehler bot man dem Gegner einfache Chancen, die dieser auch nutze. Acht Minuten nach Wiederanpfiff war der Spielstand mit 15:15 wieder ausgeglichen. Erst dann traf die Spielgemeinschaft zum 15:16, doch der Knoten wollte nicht platzen. Wechselnde Führungen waren die Folge, doch Crumstadt/Goddelau schaffte es nicht, die gewohnte Leistung zu bringen, um sich abzusetzen. Als die Gäste in der letzten Minute zum 21:21 traf, gab es noch Hoffnung auf einen Sieg. Doch Erfelden traf noch zur 22:21 Führung und die letzten 8 Sekunden liefen ab, ohne dass noch ein Torwurf zustande kam.

Mit dieser Niederlage verlässt die ESG Crumstadt/Goddelau den ersten Tabellenplatz und muss auf einen Patzer von Langen hoffen, wenn der Aufstieg möglich werden soll.

Die Mannschaft bedankt sich bei allen Zuschauern und Fans und hofft auf ebenso gute Unterstützung beim nächsten Heimspiel am Samstag den 07.03. um 19:30 Uhr in Crumstadt.

ESG-Tore: Gerbig 6, Kalic 5/2, Endisch 3, Pudel 3, Friedrich 2, Schuldt 2, Hauptmann 1, Seybel 1

Qualitätsunterschied wird durch Zeitstrafen gedrückt (ESG gg. SKV Mörfelden)

Eine Woche nach der unglücklichen Niederlage gegen Langen musste die Mannschaft aus Crumstadt und Goddelau gegen Mörfelden ran, die einzige Mannschaft neben Langen von der die ESG diese Runde geschlagen werden konnte. Die stärkste Abwehr der Liga sollte auch in diesem Spiel ihre Qualität zum Vorschein bringen, auch wenn nicht alles zu flüssig lief.

Nach ein paar ruhigen Anfangsminuten wurde es schnell emotionsgeladen in der crumstädter Fritz-Strauch-Halle: Die sehr körperliche Spielweise beider Mannschaften führte schon früh zu vielen Fouls und progressiven Bestrafungen durch die Schiedsrichter. Dennoch funktionierte das Abwehrverhalten der Riedstädter gut. Mit einer kompakten 6:0-Formation machten sie es den Mörfeldern schwer in die Nahwurfzone zu kommen, Würfe aus der zweiten Reihe scheiterten oft auch. Im Angriff konnte sukzessiv die Führung ausgebaut werden. Über das 6:3 (10‘) und das 13:8 (24‘) setzte sich die ESG ab, dann wurde es schwieriger. Mehrere Zeitstrafen ließen die Hausherren immer wieder in Unterzahl auf dem Feld stehen, was sich natürlich in den Torchancen und Abwehrmöglichkeiten wiederspiegelte. Dennoch wurde konnte die Führung bis auf 17:10 ausgebaut werden, bevor die Halbzeitglocke klingelte.

Ziel der zweiten Halbzeit war es, nun die Fehler weiter klein zu halten und möglichst wenige Gegentore zuzulassen, um die Abwehrleistungen der letzten Wochen zu bestätigen. Dieses Ziel konnte erfolgreich erreicht werden: Bis auf eine kleine Schwächephase nach dem 22:12 in der 38. Minute gelang es ab der 45. Minute, die Mörfelder weiter auf Distanz zu halten. Mit einem temporeichen Spiel und zahlreichen Torschützen wurde die Führung vom 23:16 wieder auf 28:16 erhöht, ehe erneute Zeitstrafen die Heimmannschaft schwächten. Insgesamt 18 Minuten, also 9 Zeitstrafen, gab es gegen die Mannschaft um Trainer Frank; Mörfeldens Spieler saßen lediglich 6 Minuten.

Mit dem Endstand von 31:18 markierten die Riedstädten den Qualitätsunterschied der Mannschaften und sorgten für Wiedergutmachung durch ihre Abwehrstärke.

Nach einer spielfreien Fasnachtswoche spielt die ESG am 01.03. um 18 Uhr beim Stadtrivalen Erfelden.

Die Mannschaft bedankt sich für die zahlreiche Unterstützung der Zuschauer und Fans und wünscht allen eine angenehme Fasnachtszeit.

ESG Tore: Friedrich 5, Hauptmann 4, Schmitz 4, Schuldt 4, Kalic 3/1, Pudel 3, Gerbig 2, Schwarz 2, Seybel 2, Avemarie 1, Endisch 1

Ausgeglichene Abwehrschlacht mit unglücklichem Ende (ESG gg. HSG Langen)

Es war das Topspiel der Liga, der Erster gegen den Zweiten, eine Möglichkeit zum weiteren Absetzten an der Tabellenspitze für die ESG. Und das Spiel bot alles, was ein Spitzenspiel bieten muss: Spannung, lautstarke Unterstützung der Fans, nur das Endergebnis war nicht optimal für die Riedstädter. Doch von vorne:

Die Nervosität beider Mannschaften war schnell zu spüren. Etwas verunsichert taten sich beide Mannschaften im Angriff schwer, während die Abwehr auf beiden Seiten gleichsam stark aufspielte. Die riedstädter Abwehr glänzte in ihrer 5-1-Formation, welche den langener Angriff auf Abstand hielt. Nur kleinere Unaufmerksamkeiten ließ die Heimmannschaft zum Wurf kommen, welche 4 Minuten nach Anpfiff auch den ersten Treffer erzielen konnten. Im Angriff taten sich die Gäste, wie schon erwähnt, schwer und kamen kaum durch die solide Abwehr, oder darüber per Distanzwurf. Über die Dauer der ersten Hälfte kamen so kaum Torchancen auf, doch durch Tempospiel und eine weiterhin disziplinierte Abwehr konnte der Rückstand von 7:5 auf eine 7:8 (25‘) Führung gedreht werden. Diese Führung konnte jedoch nicht in die Halbzeit gebracht werden, Langen erhöhte wieder auf 10:8.

Durch den Rückstand ließ die ESG sich jedoch nicht verunsichern, weiterhin arbeitete die Mannschaft mit viel Tempo und schaffte es die Tore der HSG zu egalisieren. Langsam aber sicher kämpften sich die Spieler über ein 16:12 (40‘) und 18:16 (45‘) zur erneuten 19:20-Führung (50‘). Die Möglichkeit für einen Sieg war da, doch inkonsequente Abschlüsse und Fehler Hinten brachte die HSG zwei Minuten vor Ende 23:21 in Front. Ein gewonnener Ball inklusive Gegenstoß verkürzte auf ein Tor, doch der letzte Ballgewinn der ESG, welcher zum Ausgleich führen konnte, wurde als technischer Fehler abgepfiffen.

Eine Punkteteilung wäre wohl der Leistung beider Mannschaften gerecht geworden, doch die HSG Langen gewinnt mit 23:22 und die Tabellenspitze teilen sich nun beide Mannschaften.

Die Mannschaft bedankt sich bei der sehr großen Zahl von mitgereisten Fans und Zuschauern und freut sich auf das nächste Heimspiel am 16.02. um 18 Uhr in Crumstadt gegen Mörfelden.

ESG-Tore: Pudel 5, Kalic 4/2, Schuldt 4, Avemarie 2, Friedrich 2, Endisch 1, Hauptmann 1, Schmitz 1, Schwarz 1, Seybel 1

Pflichtsieg gegen TV Siedelsbrunn (ESG gg. TV Siedelsbrunn)

Eine Woche nach dem Sieg gegen den Tabellenletzten, kam der nächste Gegner aus dem Tabellenkeller nach Riedstadt: der TV Siedelsbrunn. Ziel war es ein grundsolides Spiel abzuliefern und ein Ergebnis entsprechend der Tabellensituation zu erspielen, anders als es in der Vorwoche lange aussah.

Und direkt zu Beginn zeigte die ESG ihre Überlegenheit: Mit einer 5-1-Deckung machten es die Hausherren den Odenwäldern schwer, da diese kaum zum Abschluss kamen. Im Angriff indes sorgen die einstudierten Spielvariationen für Durchbrüche durch die gegnerische Reihe, sodass einfach Tore erzielt werden konnten. Nach fünf gespielten Minuten konnte so ein 4:0 Vorsprung erspielt werden, welcher über 10 Minuten zum 8:3 ausgebaut wurde. Von da an taten sich die Riedstädter etwas schwer. Im Angriff wollten die Abläufe nicht mehr allzu gewohnt ablaufen, und in der Abwehr sorgten kleinere Unaufmerksamkeiten für einfache, unglückliche Tore der Gäste. Der Vorsprung konnte jedoch bis in die Halbzeit gebracht werden.

Nach dem 16:11 in der ersten Halbzeit, war das Ziel wieder souveräner aufzuspielen und die Tordifferenz mit Tempospiel aufzuwerten. Aufgrund der konditionellen Überlegenheit der Heimmannschaft war dies auch möglich: Jedes Tor der Gäste wurde mit einem schnellen Angriff bestraft und der Treffer egalisiert, zudem wurde jeder gewonnene Ball temporeich nach vorne gebracht, um den Gegnern keine Möglichkeit der Orientierung zu überlassen. Auf das Tempospiel antworteten die Siedelsbrunner mit der bekannten odenwälder Härte, doch das hielt die ESG nicht auf. Tor um Tor wurde die Führung verbessert und nach der ersten 10-Tore-Führung 12 Minuten vor Ende nicht aufgehalten.

Das Spiel endete deutlich mit 34:22 und mit diesem Sieg begibt sich die ESG kommende Woche zum Tabellenzweiten nach Langen. Die Mannschaft bedankt sich bei den zahlreichen Fans und Zuschauern und hofft auf ebenso gute Unterstützung beim Topspiel am Sonntag den 09.02. um 18 Uhr in Langen.

ESG-Tore: Kalic 8/7, Friedrich 6, Avemarie 5, Schmitz 3, Schwarz 3, Endisch 2, Pudel 2, Schuldt 2, Gerbig 1, Hauptmann 1, Seybel 1

Sicherer Sieg gegen Schlusslicht (ESG gg. MSG Roßdorf/Reinheim 2)

Nummer 1 gegen Nummer 14. Das sagte die Tabelle vor dem Spiel der ESG gegen die MSG Roßdorf/Reinheim II. Dass die Gäste jedoch ihre einzigen 2 Punkte gegen den damaligen Tabellenvierten, den TV Lampertheim, geholt hatten, veranlasste jedoch dazu, den Gegner nicht zu unterschätzen.

Und tatsächlich: Von Anfang an tat sich die ESG schwer. Nachdem die ersten beiden Tore erzielt wurden, taten sich in den Reihen der Gastgeber kleinere Fehler auf, die der Gegner zu nutzen wusste. Mit einem tempostarken Außen wurde jeder Fehlwurf oder Ballverlust bestraft, sodass zum 3:3 und 4:4 verkürzt wurde. Erst durch eine Zeitstrafe gegen die Gäste konnten sich die Hausherren leicht absetzten (6:4 10‘). Diese Führung konnte sehr langsam, aber sicher ausgebaut werden, indem sowohl im Angriff, als auch in der Abwehr die Konzentration gesteigert wurde. Mit der defensiveren Variante der 6:0-Deckung ließ sich die gegnerische Mannschaft, ohne gefährliche Rückraumschützen, in Schach halten, nur bei Durchbrüchen durch die Abwehr konnten sie punkten. Kurz vor Schluss der Halbzeit verkürzten die Roßdörfer noch auf 16:13, doch dies sollte den Sieg nicht gefährden.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit drehten die Riedstädter dann auf: Mit einem stark aufspielendem Tim Dornbusch im Tor und vielen Tempogegenstößen wurden die Gäste förmlich überrannt. Als 20 Minuten vor Schluss auch der vierte Strafwurf der Gäste pariert wurde, war die Partie beim 26:19 so gut wie entschieden. Ab der 10-Tore-Führung schlichen sich jedoch erneut Unkonzentriertheiten in die Abwehr der Hausherren, sodass der Sieg nicht noch deutlicher ausfiel. Dennoch beteiligten sich bei den 38 Toren alle Feldspieler und Crumstadt/Goddelau bleibt an der Tabellenspitze der BOL.

Die ESG bedankt sich bei allen Zuschauern und freut sich auf das Heimspiel nächste Woche gegen den TV Siedelsbrunn um 18 Uhr in Goddelau.

ESG-Tore: Friedrich 6, Schwarz 6, Endisch 5, Kalic 5/2, Pudel 4, Seybel 3, Avemarie 2, Gerbig 2, Hauptmann 2, Kumpf 1, Schmitz 1, Schuldt 1

ESG stolpert auf Tabellenplatz 1 (ESG gg. Weschnitztal)

Zum Rückrundenauftakt der Saison traf die ESG auf die HSG Weschnitztal. Nachdem Crumstadt/Goddelau in der ersten Partie der Runde bezwang, arbeiteten sich die Odenwälder langsam aber sicher auf Platz 4 zurück. Beide Mannschaften wussten von den gegnerischen Stärken und so entwickelte sich eine knappe Angelegenheit.

Von Anfang an konnte sich keine Mannschaft absetzten, obwohl das Spiel keinesfalls einem Abtasten gleichte. Die Odenwälder Robustheit zeigt sich sowohl im Angriff, als auch in der Abwehr. Der ESG fiel es schwer die Spieler der HSG zu stoppen, sodass diese viele freie Torchancen nutzen konnten. Der Angriff der Gäste war indes auch etwas ratlos: Die einstudierten Spielvarianten funktionierten nicht wie geplant und viel Hektik führte zu vielen technischen Fehlern und Fehlwürfen. Dennoch blieb die ESG im Verlauf der Halbzeit in Front, doch über ein 4:4 und 10:11 nur knapp mit dem 14:15 zur Halbzeit.

Auch wenn sich die Abwehr zur zweiten Halbzeit etwas besserte, wurde das Spiel immer hitziger. Die lautstarken Kommentare der Zuschauer gegenüber den Schiedsrichtern brachte noch mehr Unruhe in die Partie, während die Hausherren zudem zum ersten Mal in Front gingen (21:20, 45‘). Von da an zeigte die ESG eine ungewohnte Ruhe und begann sich wieder ins Spiel zu kämpfen, was auch durch eine Rote Karte gegen Kapitän Tom Friedrich nicht verhindert wurde. Nach dem Rückstand von 28:27 verwandelte Avemarie einen Strafwurf zugunsten der Riedstädter bevor Pudel und Avemarie erneut trafen. Ein vergeben Strafwurf der Weschnitztaler zum Abschluss beendete das Spiel beim 28:30.

Mit diesem Sieg und der Nachricht, dass die HSG Langen sonntags in Lampertheim unterlag, rutscht die ESG Auf Rang 1 der Bezirksoberliga.

Die Mannschaft bedankt sich bei allen mitgereisten Fans für die Unterstützung und freut sich auf das erste Heimspiel im Jahr 2020 am 26.01. um 18 Uhr in Goddelau gegen Roßdorf/Reinheim II.

ESG-Tore: Avemarie 7/3, Friedrich 4, Endisch, 3, Hauptmann, 3, Kalic 3, Schuldt 3, Schwarz 3, Pudel 2, Seybel 2

ESG Crumstadt/Goddelau dominiert TV Lampertheim (ESG gg. Lampertheim)

Zwei Tage vor Heilig Abend trieb es die Spielgemeinschaft aus Crumstadt und Goddelau zum TV Lampertheim, der bis dato Tabellenvierte zog in den zwei vorherigen Spielen den Kürzeren und war so hinter die Gäste gerutscht. Das Spiel sollte viel Spannung und Kampf bieten, doch was die ESG abfeuerte, ähnelte einem Schützenfest.

Nach der Anreise mit einem Müllerbus und vielen Fans begann die Partie schon sehr einseitig. Die ESG agierte vor Allem in der Abwehr hellwach und ließ kaum Würfe zu. Per Abpraller kam sie oft in einfache Überzahlsituationen um zu Punkten. Auch im Positionsangriff konnte die Lampertheimer Abwehr per Übergänge an den Kreis geknackt werden, welche Coach Herbert als Schwachstelle festmachen konnte. Schon nach vier Minuten, nach dem 0:4 musste der Gastgeber die grüne Karte legen, jedoch brachte das die Gäste nicht aus der Fassung. Der TVL traf zwar zum 1:4 doch die ESG legte 1:7 nach. Von da an war die Marschrichtung bestimmt. Der Turnverein kam kaum zum Abschluss und wenn doch konnte Schlussmann Dornbusch entschärfen, im Angriff fand der TV kein Mittel gegen die Einläufer oder Rückraumschützen. Beim 8:18 zur Halbzeit schien es, als würde es für die Riedstädter ein schönes Weihnachtsgeschenk geben.

Und auch in der zweiten Halbzeit wurde nicht nachgelassen: Von allen Positionen knipsten die Schützen ihre Tore, was auch die ausgewogene Torausbeute der ESG erklärt (Jeder Feldspieler traf). Selbst in Unterzahl blieb der Tabellenzweite gelassen und agierte sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff sehr konzentriert und diszipliniert. Eine zwischenzeitliche 16-Tore-Führung war das Resultat (16:32, 54‘), welche jedoch nochmal verkürzt werden konnte, sodass die ESG mit dem 19:33 Sieg nicht ganz an die Tabellenspitze rutscht.

Die ESG bedankt sich bei der Vielzahl von mitgereisten Fans und verabschiedet sich in die Winterpause als Tabellenzweiter, jedoch punktgleich mit dem Tabellenführer aus Langen.

Anfang Januar beginnt die ESG wieder mit dem Training um eine ebenso gute Leistung in der Rückrunde abzurufen.

Die Mannschaft wünscht allen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

SG-Tore: Avemarie 5, Endisch 5, Pudel 5, Schwarz 4, Friedrich 3, Gerbig 3, Kalic 2/1, Schuldt 2, Hauptmann 1, Kumpf 1, Schmitz 1, Seybel 1

Arbeitssieg gegen Arheilgen (ESG gg. Arheilgen)

Im letzten Heimspiel des Jahres 2019 traf die ESG Crumstadt/Goddelau auf den Tabellensiebten SG Arheilgen. Mit der SGA kam eine Mannschaft in die Halle, die in den vorherigen Jahren der ESG immer wieder Probleme bereiteten, eine Mannschaft die immer wieder für eine Überraschung gut ist und nur schwer auszurechnen ist.

Dies zeigte sich in den ersten Minuten der Partie direkt: Die Sicherheit und Konsequenz die in der vorherigen Woche in Lorsch gezeigt wurde fehlte. Mit Abstimmungsschwierigkeiten und Inkonsequenz im Abschluss stolperte die ESG in das Spiel, wodurch die Gäste direkt mit 0:3 vorlegen konnten. Erst nach 12 Minuten konnten die Hausherren erstmalig ausgleichen (4:4), bevor beim 6:5 vier Minuten später erstmals die Führung in die Hand genommen wurde. Probleme bereitete vor allem die tempolose Spielweise der Arheilger, welche für die ESG scheinbar etwas einschläfernd wirkte. Ein wirkliches Tempospiel konnte so nicht aufgebaut werden, was allerdings die stärke der ESG ist. Um gegen den Angriff der Gäste vorzugehen wurde die Abwehr mehrfach umgestellt, doch eine Optimallösung konnte nicht gefunden werden, so ging es mit 12:11 in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit begann dann mit einem Ausrufezeichen, innerhalb weniger Minuten bauten die Gastgeber ihren Vorsprung aus, sodass sie 20 Minuten vor Schluss mit 18:13 vorne lagen. In dieser Phase konnte vor allem die Abwehr überzeugen, sodass auch wieder etwas mehr Tempo ins Spiel gelangte. Der Vorsprung wurde noch weiter gehalten, ehe die Gäste auf 23:21 verkürzten, was den Sieg der Riedstädter in Gefahr brachte, doch mit erneuter Konzentration in der Abwehr und einigen Toren lenkten sie das Ergebnis wieder auf sichere Bahnen.

Mit dem 26:22 Sieg bleibt die ESG Tabellenzweiter und darf zum Jahresabschluss am 22.12. nochmal in Lampertheim ran.

Für das Spiel in Lampertheim wird ein Bus organisiert, mit dem die Mannschaft inklusiver einiger Fans die Reise antreten können. Bei Interesse kann bei der Mannschaft nach einem Platz für die Fahrt reserviert werden. Treffpunkt ist Sonntag um 15:45 Uhr an der Fritz-Strauch-Halle.

SG-Tore: Avemarie 6/1, Kalic 5/3, Endisch 3, Friedrich 3, Gerbig 3, Schwarz 2, Hauptmann 1, Pudel 1, Schuldt 1, Seybel 1

60 Minuten Führung gegen Ligaprimus (ESG gg.Lorsch)

Im Topspiel der BOL Darmstadt zeigt die ESG Crumstadt/Goddelau ihre Stärken und bezwingt den bis dato Tabellenersten Tvgg Lorsch. Mit einem sicheren und konsequenten Auftreten konnte die stärkste Abwehr der Liga geknackt werden, während die eigene Abwehr auf Hochtouren lief.

Von Anfang an zeigten die Riedstädter, dass sie alles dafür geben werden, die Partie zu gewinnen. Anfängliche Probleme, wie man sie aus anderen Spielen kannte, traten nicht auf und so konnte die Führung direkt in den ersten Minuten der Partie erzielt werden. Gerade im Angriff konnte die starke Lorscher Abwehr mithilfe der vielen Spielvarianten gelöst werden, sodass die Abwehr durchbrochen werden konnte, oder die Wurfstarken Rückraumschützen Treffer erzielten. Dies in Kombination mit einer sehr wachen Abwehr, angeleitet von Moritz Seybel auf der vorgezogenen Position, festigte die Führung. Über ein 1:4 (5‘) konnte die Führung auf 5:9 (15‘) beibehalten werden. Gestützt von Zeitstrafen gegen den Gastgeber wurde die Tordifferenz noch weiter auf 9:14 erhöht, bevor die Lorscher nochmal auf 11:14 verkürzten.

Und auch in der zweiten Halbzeit ließen weder Abwehr noch Angriff der Gäste nach. Die Klosterstädter schafften es zwar auf zwei Tore zu verkürzen, dies sollte jedoch der knappste Zwischenstand bleiben, doch prompt erhöhten die Riedstädter auf 12:18. In dieser Phase zeichnete sich gerade ESG-Keeper Tim Dornbusch aus: mit insgesamt 28 Paraden brachte er die Schützen, die die schon starke Abwehr überwinden konnten, zum Verzweifeln. Die Partie wurde allerdings nochmal spannend. Mehrere Zeitstrafen inklusive einer roten Karte gegen Patrick Hauptmann brachten den Tvgg nochmal ins Spiel. 10 Minuten vor Abpfiff war beim 18:21 noch alles offen, doch mit einem parierten Strafwurf und weiterer Konsequenz und Ruhe durften die Punkte mit nach Riedstadt fahren. Der Endspielstand von 20:24 brachte die ESG nun auf den zweiten Tabellenplatz, welchen nur ein Punkt vom neuen Ligaprimus HSG Langen trennt.

Der Sieg beruhte auf dem insgesamt sehr starken Auftreten der Mannschaft. Wenige eigene Fehler und die sehr starke Abwehr ergaben die bislang konsequenteste Leistung der bisherigen Runde.

Die ESG bedankt sich insbesondere bei den vielen mitgereisten Fans und Zuschauern, die die Mannschaft bei diesem hitzigen Spiel unterstützen und freut sich auf die nächste Partie gegen die SG Arheilgen am 14.12. um 19:30 Uhr in Crumstadt.

ESG-Tore: Friedrich 5, Avemarie 3/1, Kalic 3/1, Pudel 3, Schuldt 3, Hauptmann 2, Kumpf 2, Endisch 1, Schmitz 1, Seybel 1

Pflichtsieg gegen SV Erbach (ESG gg. SV Erbach)

Kurz vor dem Endspurt der Hinrunde traf der bislang Tabellendritte auf den Drittletzten der Bezirksoberliga Darmstadt. Auf dem Papier eine einfach zu lösende Aufgabe, doch nach zuletzt zwei Siegen in Folge wollten die Riedstädter den SV Erbach nicht auf die leichte Schulter nehmen. Aufgrund einer Zerrung im letzten Spiel musste Christian Pudel leider aussetzen, erfreulich war, dass der zuvor langzeitverletzte Patrick Hauptmann seine erste Partie der Saison spielen konnte.

Wie schon oft in vorherigen Spielen brauchte die ESG einige Minuten, bevor sie in Fahrt kam: Anfangs konnten die Erbach mehrfach ein Tor vorlegen und die Hausherren verwandelten alle ihre Chancen nicht direkt. Mit dem 5:4 Führungstreffer in der zwölften Minute nahmen die Spieler aus Crumstadt und Goddelau allerdings das Spiel in die Hand und sollten nicht mehr in Rückstand geraten. Die körperliche Überlegenheit in der Abwehr und das unter Druck setzten der Erbacher resultierte in schnellen Angriffen mit wenigen technischen Fehlern. Trafen die Gäste doch mal das Tor, wurde der Punkt durch eine schnelle Mitte egalisiert. Vom 10:7 in der zwanzigsten Minute erspielte sich die ESG eine komfortable 17:9 Halbzeitführung.

In der zweiten Halbzeit wurde das Tempo weiter hochgehalten. Kleinere Unkonzentriertheiten ermöglichte den Erbachern zwar noch ein paar einfache Tore, doch kleiner als 6 Zähler wurde die Tordifferenz in dieser Partie nicht mehr. Lediglich durch einige inkonsequente Abschlüsse fiel das Endergebnis von 29:18 nicht höher aus. Positiv war dennoch, dass sich beinahe alle Feldspieler in der Torschützenliste platzieren konnten.

Nach solch einem Pflichtsieg wird es für die ESG vor Weihnachten nochmal spannend. Neben dem Tabellennachbarn Lampertheim und dem Tabellensiebten Arheilgen, ist die Spielgemeinschaft zu Gast bei der Überraschungsmannschaft und Ligaprimus Tvgg Lorsch. Am Sonntag dem 08.12. beginnt das Spiel um 18 Uhr in Lorsch. Die ESG hofft auf ebenso gute Unterstützung durch die Fans, wie im vorherigen Spiel.

ESG-Tore: Avemarie 4, Endisch 4, Hauptmann 4, Schwarz 4/1, Friedrich 3, Kalic 3/2, Gerbig 2, Schuldt 2, Kumpf 1, Seybel 1, Schmitz 1

Kampfgeist rettet zwei Punkte (ESG gg. Bensheim)

Im neunten Spiel der ESG Crumstadt/Goddelau traf sie auf den zweiten Aufsteiger der Bezirksliga A, die HSG Bensheim/Auerbach. Mithilfe einer versetzten 5:1-Deckung wollten die Gäste die 1-gg-1-starken Hausherren besiegen, dies klappte jedoch nur bedingt.

Schon zu Beginn der Partie sah man der ESG ein wenig die Unsicherheit an. Im Angriff haderte man mit sich selbst gegen den Liganeuling und verlor schnell den Ball, was Tempogegenstöße mit sich zog. Die neu eingeplante Deckungsvariante brachte jedoch auch keine Sicherheit: Durch druckvolles Stoßen konnten die Gastgeber die Abwehr leicht durchbrechen und frei aufs Tor werfen. Als nach 15 Minuten Trainer Herbert die Deckung auf eine defensive 6:0 umstellte, brauchte diese einige Minuten um sich zu stabilisieren. In der Zwischenzeit konnten die Bensheimer mit 11:9 (17‘) in Führung gehen, eine höhere Führung konnte durch Schlussmann Andreas Krasusky noch verhindert werden. Anschließend drehte die ESG jedoch auf: Sichere Abschlüsse und eine aggressivere Abwehr führten über das 11:15 zum 12:17 Zwischenstand fünf Minuten vor der Halbzeit. Die HSG verkürzte allerdings nochmal auf 15:18.

Nach Wiederanpfiff war von der Stärke der Gäste allerdings nicht mehr allzu viel zu erkennen. Binnen 4 Minuten egalisierten die Bensheimer den Vorsprung zum 19:19, von da an wurde das Spiel zum Nervenkitzel. Die Führung wechselte im Minutentakt, doch kein Team schaffte es, sich mehr als 2 Tore vom Gegner abzusetzen. Womit sich die ESG in der zweiten Halbzeit jedoch auszeichnete waren der starke Kampfgeist und die schnellen Konter nach einem Gegentor. Nach dem letzten Ausgleich zum 32:32 vier Minuten vor Schluss konnten die Riedstädter durch Tom Friedrich in der letzten Minute nochmal vorlegen, eher die Bergsträßer noch einen Angriff hatten. Mithilfe mehrerer taktischer Fouls und einem gut platzierten Block kurz vor Abpfiff konnte Tim Dornbusch den letzten Wurf noch zum umjubelten 32:33 Sieg festhalten.

Die ESG bedankt sich bei allen mitgereisten Fans und lädt zur nächsten Begegnung gegen den SV Erbach am 30.11. um 18 Uhr in Goddelau ein.

ESG-Tore: Kalic 8/6, Avemarie 6, Endisch 5, Friedrich 4, Schwarz 4, Pudel 3, Gerbig 1, Kumpf 1, Schuldt 1

Abstand nach unten erweitert (ESG gg. Heppenheim)

Der Handballclub aus Heppenheim war vergangenen Samstag zu Gast in der crumstädter Fritz-Strauch-Halle. Aufgrund der eher diversen Ergebnisse der vorherigen Partien war der Gast nicht allzu gut auszurechnen, doch der ESG war klar, dass das Spiel kein Selbstläufer werden sollte, erst recht nicht nach den letzten Spielen, bei denen man nicht 100% bringen konnte. Nachdem sich Marvin Endisch im Training umgeknickt war, war ein Platz im Kader frei, welcher für Notfälle aufgespart wurde.

Obwohl sich die Mannschaften schon einige Jahre kennen, ähnelte der Start der Partie einem langsamen abtasten: Keine der beiden Mannschaften konnte sich behaupten. Nach einem kleinen Hin und Her übernahmen die Hausherren nach dem 7:7 in der 13ten Minute das Zepter in die Hand und schafften es, sich, auch gestützt durch eine Zeitstrafe gegen die Gäste, etwas abzusetzen. Bis auf 4 Tore wurde das Polster aufgebaut, ehe sich der Spieß wendete und man selbst durch Zeitstrafen Probleme bekam. In den letzten drei Minuten verkürzten die „Heppremer Jungs“ auf 13:12 zur Halbzeit.

Der zweite Durchgang verlief ähnlich wie der Erste: Zu Beginn blieb der Spielstand ausgeglichen, Heppenheim konnte zwar zum 14:14 aufholen, doch schaffte es nie, Oberwasser zu erlangen. Erneut konnte ein 4-5 Tore Vorsprung erspielt werden, einfache 1-gegen-1-Aktionen halfen dabei, die Abwehr stand in dieser Phase auch relativ sicher. Doch wieder waren es die letzten fünf Minuten, in denen die Konsequenz etwas fehlte. Nach dem 29:25 wurde es nochmal knapp, doch durch ein weiteres Tor und einen gehaltenen Strafwurf, durfte sich die Spielgemeinschaft beim 30:28 als Sieger bezeichnen.

Hervorzuheben waren die vielfachen Torschützen Tom Friedrich und Ammar Kalic, sowie die Abwehrstarken Florian Huth und Moritz Seybel.

Nach 8 Spielen steht die ESG nun auf dem fünften Platz mit 3 Punkten Abstand auf den 6. Platz und nur 2 Punkten Abstand auf der 1. Platz. Nach einer spielfreien Woche gastiert die ESG am 24.11. um 16 Uhr beim Liganeuling Bensheim/Auerbach.

Die ESG bedankt sich für alle Zuschauer und Fans.

ESG-Tore: Friedrich 7, Kalic 6, Pudel 5, Schwarz 3, Huth 2, Seybel 2, Schmitz 2, Avemarie 1, Gerbig 1, Schuldt 1

Arbeitssieg in Rüsselsheim (ESG gg. Rü/Bau/Kö)

Ein hartes Spiel musste die ESG Crumstadt/Goddelau vergangenen Samstag in Rüsselsheim spielen, auch wenn die Heimmannschaft ohne ihren Topspieler Reinheimer aufliefen, hatte die ESG einige Probleme.

Schon zu Beginn fehlte viel Sicherheit, die auch nicht nach und nach aufgebaut wurde. Die ESG startete mit einem verworfenen 7-Meter in die Partie, woraufhin die MSG den ersten Treffer der Partie erzielte und in Führung ging. Weiterhin haperte es im Angriff der Riedstädter mehrere verworfene Gegenstöße und 2 weitere verworfene 7-Meter hielten das Spiel in den ersten 20 Minuten spannend. Die Unsicherheiten im Angriff zogen auch Fehler in der Abwehr mit sich, sodass die Dreifachspielgemeinschaft erneut mit einem Tor in Front war (7:6, 21‘). Von da an wendete sich das Blatt ein wenig: Ein erster 4:0-Lauf egalisierte den knappen Rückstand und drei Minuten vor Halbzeitpfiff erhöhte ein weiterer 4:0-Lauf auf 9:14. In dieser Phase agierte die Abwehr besser, vor allem im Zusammenspiel mit Torhüter Tim Dornbusch und auch der Angriff besserte sich.

Die Konsequenz konnte jedoch nicht weiter hochgehalten werden, als das Spiel nach dem Seitenwechsel wieder angepfiffen wurde. Nachdem die ESG noch um ein Tor erhöhte begann die Aufholjagt der Hausherren. Langsam aber beständig erzielten die Rüsselsheimer Tore über ihre wurfstarken Außen, per Strafwurf, oder über Treffer ins leere Tor bei Überzahl. Wie in der ersten Hälfte hatten die Gäste erhebliche Probleme im Spielaufbau und in der Abwehr, lediglich kleine Schimmermomente hielten den Gegner auf Abstand. Bis auf ein Tor verkürzte die MSG (17:18, 41‘), doch die Riedstädter gaben das Spiel nicht mehr aus der Hand. Mit viel Kampf und Arbeit wurde die Tordifferenz bis auf 20:26 gehoben, bevor das Spiel mit 24:29 endete.

Die ESG bedankt sich bei allen mitgereisten Fans und Zuschauern für die Unterstützung.

Kommenden Samstag, den 09.11., trifft die ESG in Crumstadt um 19:30 Uhr auf den Handballclub Heppenheim.

ESG-Tore: Friedrich 8, Avemarie 7/4, Kalic 3/1, Endisch 2, Schuldt 2, Schwarz 2, Seybel 2, Gerbig 1, Pudel 1, Schmitz 1

Riedstadtderby ohne Spannung (ESG gg. Erfelden)

„Ein Derby hat seine eigene Regeln“, ist ein Satz der oft fällt, wenn zwei Mannschaften, in einer Tabelle sehr ungleich stehen. Es soll heißen, dass in so einem Spiel gerade der Außenseiter aufdrehen und für eine Überraschung sorgen kann. Beim Riedstadtderby am vergangenen Sonntag sahen die zahlreichen Zuschauer in Goddelau allerdings den klaren Qualitätsunterschied zwischen der ESG Crumstadt/Goddelau und der ESG Erfelden.

Schon zu Beginn zeigten die Hausherren ihre Überlegenheit: Die Abwehr, welche in den letzten Spielen gerade in der Anfangsphase etwas löchrig war, agierte viel konsequenter. Die Erfelder kamen kaum zu Torgelegenheiten. In den ersten 10 Minuten erzielten sie lediglich 3 Tore, 2 davon per Strafwurf. Im Angriff wurde diese Konsequenz ebenso gezeigt und mit schnellen leichten Toren ein 9:3 Vorsprung erspielt. Als die Erfelder jedoch 2 schnelle Tor hintereinander erzielten, nahm Trainer Herbert die Auszeit um seine Schützlinge wieder aufzuwecken. Die Schlussphase der ersten Halbzeit verlief dennoch etwas torarm, beim 13:7 ging es in die Kabinen.

Die zweite Halbzeit sollte dann nicht mehr viel am Endergebnis verändern. Die Hausherren zogen bis auf 11 Tore weg, ehe der Gast das Tempo etwas anzog. Kleinere Unaufmerksamkeiten ließen einfache Tore für Erfelden zu, die etwas fehlende Konsequenz am Ende machte das Ergebnis nicht noch deutlicher. Das Spiel ging 30:20 zugunsten der Spielgemeinschaft von Crumstadt/Goddelau aus.

Die Mannschaft bedankt sich bei alle Zuschauern, Fans und Sponsoren für die große Unterstützung.

Kommenden Samstag geht es für die ESG zur Dreifachspielgemeinschaft Rü/Bausch/Kö. Um 19:30 Uhr ist Anpfiff.

ESG noch nicht wieder in der Spur (ESG gg. Mörfelden)

Nach der Niederlage gegen den Titelaspirant Langen, musste die ESG schon vergangenen Donnerstag wieder ran. Obwohl in der Zeit nur ein Training absolviert werden konnte, wollte man den Liganeuling mit mehr eigener Souveränität, als im Vorspiel, besiegen.

Schon zu Beginn der Partie taten sich die Riedstädter schwer. Im Angriff haperte es und in der Abwehr ließ man zu einfache Aktionen zu, auch die sonst so gute Absprache zwischen Torhüter und Abwehrspieler fehlte ein wenig. Der SKV setzte sich schnell auf 3 Tore ab, die ESG versuchte mit viel Kampfgeist nachzulegen, doch durch 3 Zeitstrafen innerhalb von 1,5 Minuten stand man zwischenzeitlich mit nur 3 Feldspielern auf dem Feld. Trotzdem konnte ein schlimmeres Übel abgewendet werden und die Tordifferenz beibehalten werden: es ging beim 15:12 in die Kabine.

Um die angriffsstarke, mörfelder Mannschaft etwas in den Griff zu bekommen, wurde die Abwehr auf eine offensivere 5:1-Variante umgestellt, was fruchtete. Die Hausherren waren zunehmend verunsichert und fabrizierten selbst oft Fehler, lediglich die vielen Zeitstrafen und Strafwürfe gegen die ESG machten das Spiel spannend. Als der 5 Tore Rückstand, 10 Minuten vor Ende, innerhalb 5 Minuten auf 25:24 verkürzt wurde, wurde die Chance auf Punkte nochmal greifbar. Die Unparteiischen nahmen die Spannung knappe 2 Minuten vor Abpfiff mit einer fragwürdigen 2 Minutenstrafe, kombiniert mit einem Strafwurf für die Heimmannschaft. Als auch der achte Siebenmeter zugunsten des SKV verwandelt wurde, war das Spiel vorbei. Endstand 28:25.

Ein großes Dankeschön geht an alle mitgereisten Fans, kommende Woche trifft die ESG im prestigeträchtigen Derby auf die Mannschaft aus Erfelden, am 27.10. um 18 Uhr in Goddelau.

Kämpferisch gut, spielerisch viel zu schwach (ESG gg. Langen)

Ein Spitzenspiel sollte das Duell zwischen dem letztjährigen Vizemeister und dem Tabellendritten werden. Letztendlich sahen die Zuschauer in der Fritz-Strauch-Halle nur ein spielerisch schwaches Spiel mit nur kleinen Höhepunkten und vielen Unterbrechungen zu Reinigungszwecken.

Schon zu Beginn des Spiels schien die ESG etwas unsicher. Die sonst so starke Abwehr war ungewöhnlich löchrig und im Angriff zeigte man sich eher unsicher. Erst nach 5 Minuten konnte somit das erste Tor (von insgesamt 7) von Tom Friedrich zum 1:3 erzielt werden. Dies änderte jedoch zunächst nicht allzu viel am Spielverlauf. Selbst wenn die Riedstädter ein wenig in Fahrt kamen, wurden sie spätestens durch eine Zeitstrafe gebremst. Frustrierend in dieser Phase war, dass die Langener größtenteils von den eigenen Fehlern lebten; Fehlpässe, Fehlwürfe und Unaufmerksamkeiten in der Abwehr brachten die HSG zu einfachen Toren. Beim Stand von 10:16 ging es in die Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigten die Hausherren jedoch langsam ihre Qualitäten. Binnen 6 Minuten wurde der Rückstand mithilfe einer sehr starken Abwehr und konsequenteren Abschlüssen auf 15:17 reduziert, auch viele Paraden von Torhüter Tim Dornbusch halfen dabei. Diese Konsequenz konnte jedoch nicht beibehalten werden, Langen zog erneut davon, wobei die verhältnismäßig vielen Zeitstrafen gegen die ESG (insgesamt 7, gegen 2 bei Langen) auch eine Rolle spielten. Zudem wurde nach nahezu jedem Angriff die Zeit angehalten, um den Wischer auf das Spielfeld zu holen, was einen flüssigen Spielverlauf verhinderte. Als das letzte taktische Mittel von Trainer Herbert, eine offensive Deckung in den letzten 5 Minuten auch nichts mehr änderte, endete das Spiel. Trotz vieler Faktoren waren es jedoch die 26 Fehlwürfe und 16 technischen Fehler der ESG, die das Spiel entschieden. „Nicht Langen hat gewonnen, wir haben verloren“, formulierte es Frank Herbert.

Nichtsdestotrotz geht die Runde weiter und die ESG trifft schon am Donnerstag auf den starken Aufsteiger SKV Mörfelden um 20 Uhr in der Kurt-Bachmann-Halle.

Die ESG bedankt sich bei den zahlreichen Fans, die die Halle so belebt haben.

ESG-Tore: Friedrich 7, Endisch 6, Avemarie 3, Schwarz 2, Huth 1, Schuldt 1, Seybel 1

Start-Ziel-Sieg im Odenwald (ESG gg. Siedelsbrunn)

Vergangenen Samstag ging es für die erste Herrenmannschaft der SG Crumstadt/Goddelau zum weitesten Auswärtsspiel der Runde. In der Halle in Wald-Michelbach konnte die SG in den letzten Jahren häufiger überzeugen, die vorangegangen, jahrelangen Pleiten dort, waren jedoch immer noch im Hinterkopf. Zudem fehlten Rückraumspieler Ammar Kalic und Co-Kapitän Matthias Schwarz.

Die Anfangsphase zeigte sich noch relativ ausgeglichen, beide Mannschaften agierten noch etwas vorsichtig und mussten scheinbar zunächst ins Spiel finden. Nach einer 2-Minuten-Strafe gegen den Gastgeber kamen die Riedstädter ins Rollen. Ein 4:0-Lauf sorgte für die erste eindeutige Führung nach 15 Minuten (4:8). In den folgenden Minuten konnte die Führung noch weiter ausgebaut werden: Durch einen stark aufspielenden Andreas Krasusky im Tor und anschließenden Tempogegenstößen erspielte sich die ESG die Halbzeitführung mit 9:15.

In der zweiten Halbzeit wurden diese Qualitäten weiter unter Beweis gestellt. Gegen die Abwehr konnten die SIedelsbrunner kaum ein Mittel finden, wodurch auch nur vier der TVler Tore erzielen konnten. Auf der anderen Hälfte durchbrachen die Riedstädter stellenweise problemlos die Abwehr. Ein winziger Bruch 10 Minuten vor Schluss ließ die Gastgeber auf 10 Tore verkürzen, bevor das Spiel beim 20:34 sein Ende fand. Beachtlich sind die 34 geworfenen Tore, wenn man die vielen Fehlwürfe berücksichtigt, welche jedoch durch viel Kampfgeist ausgeglichen werden konnten.

Die ESG bedankt sich bei allen Fans und Zuschauern, die den weiten Weg auf sich genommen haben.

Kommendes Wochenende hat die erste Mannschaft aufgrund der Goller Kerb spielfrei, bevor es am 12.10. um 17:30 Uhr in Goddelau gegen Titelaspirant Langen geht.

SG-Tore: Avemarie 6/1, Endisch 6, Friedrich 4, Kumpf 4, Pudel 4, Schmitz 3, Seybel 3, Gerbig 2, Schuldt 2

Einfach Tore durch Tempospiel (ESG gg. Roßdorf)

Spiel Nummer 2 für die ESG. Letzten Sonntag traf in Roßdorf die Riedstädter ESG auf die Spielgemeinschaft aus Roßdorf und Reinheim. Ziel war es die zweite Mannschaft des Landesligateams nicht zu unterschätzen und mit einem temporeichen Spiel einen Sieg mit nach Hause zu nehmen.

Von Anfang an sah es auch so aus, also würde das Spiel ein Selbstläufer: Die sehr starke Abwehr ließ kaum einen Gegner durch, noch Distanzwürfe zu. So konnte die Heimmannschaft innerhalb der ersten 15 Minuten nur drei Mal punkten, einmal davon von der 7-Meter-Linie. Die ESG konnte auf der anderen Seite schon 7 Tore verzeichnen, auch wenn schon einige andere Würfe das Tor verfehlten. Bis fünf Minuten bevor die Halbzeit enden sollte, hatten die Riedstädter einen komfortablen 8:13-Vorsprung erspielt. Die scheinbare Lockerheit der Gäste reizte die Hausherren und prompt legten sie nach, sodass 30 Sekunden vor Halbzeitpfiff ein knappes 12:13 auf der Anzeige stand. Patrick Schuld erweiterte den Halbzeitstand noch auf 12:14.

Dieser Einbruch war unerwartet und nicht Ergebnisweisend. Nach Wiederanpfiff zeigten die Riedstädter wieder ihr Qualitäten und erhöhten schnell auf 12:17. Nach einem Time-Out der Gegner wurde die Differenz noch größer, nach insgesamt 8 Minuten führten die Gäste mit 9 Toren. Gerade in dieser Phase waren es die starke Abwehr und das schnelle Umschaltspiel, von dem die Riedstädter profitieren konnten. Anschließend plätscherte das Spiel vor sich hin, Crumstadt/Goddelau führte durchgehend mit bis zu 10 Toren. Auch wenn die Roßdörfer mal trafen, wurde das Tor durch eine Schnelle-Mitte direkt egalisiert. Lediglich gegen Ende der Partie schwand die Konzentration, wodurch die Heimmannschaft noch etwas Ergebniskosmetik zum 24:32 betreiben konnte. Hervorzuheben ist Sebastian Avemarie, der vor allem durch mehrere Steals Tore erzielen konnte, insgesamt 11 Mal zauberte er den Ball ins Tor.

Die Mannschaft bedankt sich bei allen mitgereisten Fans für die Unterstützung.

Die gute Abwehrleistung soll nun auch in das nächste Spiel mitgenommen werden, kommenden Samstag spielt die ESG wieder auswärts, in Siedelsbrunn, um 19 Uhr.

 

ESG-Tore: Avemarie 11/2, Friedrich 5, Schwarz 4, Endisch 3, Kalic 2, Kumpf 2, Schmitz 2, Gerbig 1, Pudel 1, Schuldt 1