Spielberichte 18-19Handball

Zweite Halbzeit sorgt für Wiedergutmachung

Zum letzten Rundenspiel der Saison 2018/19 lud die ESG Crumstadt/Goddelau am vergangenen Samstag ein. Der Tabellenelfte SV Erbach, der punktetechnisch weit hinter der ESG lag, konnte das Hinspiel deutlich für sich entscheiden (37:28), weshalb nicht nur der Rundenabschluss versüßt werden, sondern auch eine Wiedergutmachung stattfinden sollte.

Vor Anpfiff wurden noch zwei Spieler der ESG verabschiedet. Einerseits Björn Werkmann, welcher kürzertreten wird und in der zweiten Mannschaft der ESG aktiv werden wird, andererseits Nicklas Schwab, welcher aus beruflichen Gründen in Zukunft in München wohnen wird. Ebenso wurde das Trainergespann Michael Hauptmann und Jürgen Ibehej verabschiedet, beide beenden ihre Trainerkarriere.

Nachdem Norbert Roth für die nicht angereisten Schiedsrichter einsprang, an dieser Stelle nochmal ein Dankeschön an ihn, begann das Spiel. Ähnlich wie im Hinspiel konnte die ESG nicht direkt die Oberhand übernehmen. Viele Unsicherheiten und Fehler sorgten für Ballverluste und der 9:6 Vorsprung konnte vom SVE egalisiert werden. Die ausgeglichene Situation nutze Erbach dann um kurz vor der Halbzeit mit einem Tor in Führung zu gehen.

Für die zweite Halbzeit brachte Trainer Hauptmann eine Manndeckung gegen den gegnerischen Spielertrainer und Spielmacher Nemanja Skrobic ins Spiel. Dies funktionierte einwandfrei, sodass die weniger routinierten Handballer aus Erbach unter Druck gesetzt waren und selbst häufig Fehler fabrizierten. Prompt nahmen die Hausherren wieder die Führung an und beim 27:20 15 Minuten vor Schluss war das Spiel entschieden und plätscherte zum 35:27 Endstand vor sich hin.

Die ESG beendet die Runde als Tabellendritter mit dem viertstärksten Angriff der Liga. Neben den zu Beginn erwähnten Abgängen darf die ESG für die kommende Saison den Rückraumspieler Ammar Kalic begrüßen, welcher von Griesheim zu uns wechselt, sowie den neuen Trainer Frank Herbert, welcher schon in vergangenen Zeiten in Crumstadt und Goddelau tätig war.

Die ESG bedankt sich bei allen Zuschauern, Fans, Sponsoren und Helfern, die die Saison in dieser Form möglich gemacht haben und hofft auf eine gute nächste Saison.

ESG-Tore: Pudel 6, Schwarz 5, Schwab 4, Schmitz 4, Avemarie 3, Friedrich 3, Schuldt 3, Endisch 2, Seybel 2, Hauptmann 1, Huth 1, Kumpf 1

 

Vizemeister besiegt Dritten scheinbar mühelos

Ein Topspiel sollte das Spiel am vergangenen Sonntag werden, das zwischen dem bis dahin schon sicheren Vizemeister Langen gegen den sicheren Dritten Crumstadt/Goddelau stattfand. Der Spielverlauf wies jedoch auf ein klares Machtverhältnis hin.

Das Spiel begann nach einer Minute direkt mit einem Strafwurf für die Heimmannschaft. Nachdem der langener Schütze versagte und die Riedstädter mit einem einfachen Spielzug trafen, gingen diese 1:0 in Führung, was jedoch die einzige Führung dieser Partie für die Gäste sein sollte. Von da an agierte der Hausherr mit sehr viel Druck und konnte entweder die Abwehr durchbrechen, oder sie weit genug nach hinten drängen, sodass die starken Rückraumschützen eine gute Wurfposition hatten. Über ein 4:2 zum 9:7 war der Vorsprung der Langener bis zur 15. Minute nur marginal, bis sich vermehrt Fehler der Gäste einschlichen. Fehlpässe und andere technische Fehler brachten den Gegner in Ballbesitz und Fehlwürfe sorgten dafür, dass die Differenz nicht klein gehalten werden konnte. Ein 9:1-Lauf der Langener war das Resultat und was die Vorentscheidung darstellte. Beim Spielstand von 23:12 ging es in die Halbzeit.

Das Ziel die erste Halbzeit in der Zweiten wieder gut zu machen schien sogar nach und nach aufzugehen. Die Abwehr formte sich solide und Distanzwürfe entwertete Torhüter Dornbusch. Vorne kamen Nicklas Schwab und Patrick Hauptmann in Fahrt und gewannen einfach mehrere Zweikämpfe. Binnen 13 Minuten konnte die ESG ihr Torkonto verdoppeln (31:24), während die HSG vermehrt vor Probleme gestellt wurde. In den weiteren Minuten konnte man sogar nochmal auf 33:29 (53‘) verkürzen, eine Zeitstrafe gegen die Gäste entschied dann jedoch das Spiel. Beim Endergebnis von 40:31 kam der Abpfiff.

Wie schon erwähnt ist die ESG damit trotzdem sicher auf dem letzten Treppchenplatz und damit einen Platz schlechter als die vergangene Saison.

Zum letzten Spiel der Saison lädt die ESG herzlich alle Fans ein und hofft mit einem schönen Spiel gegen den SV Erbach am 04.05. um 18 Uhr in Goddelau die Runde zu beenden.

ESG-Tore: Hauptmann (7), Schwab (7), Avemarie (5/2), Schmitz (3), Schwarz (3), Friedrich (2), Seybel (2), Geschwindner (1), Schuldt (1)

 

Erste Halbzeit abwehrschwach, zweite Halbzeit fehlerarm

Nach der ersten Niederlage der Rückrunde musste sich die ESG Crumstadt/Goddelau wieder aufraffen um am vergangenen Samstag den HC Vfl Heppenheim in heimischer Halle zu begrüßen. Das torreiche Hinspiel startete sehr stark und die ESG lag zu keinem Zeitpunkt hinten, doch dies sollte sich nicht wiederholen.

Direkt nach Anpfiff trafen die Gäste zum Beginn der Partie. Und durch einige unglückliche Fehlwürfe und größeren Problemen in der Abwehr zog der Gast einfach davon. Nach dem 2:5 (5‘) und dem 5:8 (10‘) nutzte der Heimcoach sein Time-Out. Eine wirkliche Verbesserung der Situation ging damit aber nicht einher. Im Gegenteil zog Heppenheim noch auf 7:12 davon, bevor Nicklas Schwab mit drei Treffern in Folge nochmal verkürzen konnte. Die letzten 10 Minuten der Halbzeit verliefen weiter mit Lücken in der Abwehr oder freien Distanzwürfen der Gäste, jedoch war die Angriffsleistung stark genug um die Tordifferenz nicht allzu groß werden zu lassen.

Als die Riedstädter nach einer sehr kurzen Halbzeitansprache aus der Kabine kamen, sollte die 14:20 Führung der Gäste schnell vergessen werden, damit sie nicht nur egalisiert, sondern auch gedreht werden konnte. Die Abwehr agierte wesentlich aktiver und jeder Ballgewinn wurde mit einem schnellen Angriff belohnt. Die wenigen, eigenen Fehlwürfe oder technischen Fehler wurden nicht zu sehr thematisiert, stattdessen wurde noch mehr gekämpft, um diese wieder zu kompensieren. Die ersatzgeschwächten Gäste konnten in dieser Halbzeit kaum Gegenwehr leisten, sodass die Gäste in der 43. Minute den Ausgleich erzielten (24:24). Das, von da an, ausgeglichene Spiel drehte der Gastgeber ab den letzten acht Minuten noch zu seinen Gunsten, womit die ESG 35:32 gewann.

Die starke Offensivleistung und die kämpferische Abwehr wird auch benötigt, wenn die ESG nach der Osterpause zu Gast bei der HSG Langen ist. Das letzte Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn findet am 28.03. um 18 Uhr statt.

Die ESG dankt allen Fans und Zuschauern für die Unterstützung.

ESG-Tore: Endisch (6), Hauptmann (6), Schwab (6), Pudel (5), Schuldt (4), Friedrich (3), Werkmann (2/2), Kumpf (1), Schwarz (1), Geschwindner (1)

 

ESG-Angriff ideenlos gegen Rohrheim

Vergangenen Samstag ereignete sich das Topspiel zwischen der ESG Crumstadt/Goddelau und dem TV Groß-Rohrheim, Tabellendritter gegen Tabellenerster. Nach dem knappen Hinspielergebnis, das der TVG für sich entscheiden konnte, waren die Gastgeber auf Wiedergutmachung aus.

Doch der Gast gab von Anfang an den Ton an. Während der Angriff der Gäste von Anfang an mit hohem Druck agierte, die riedstädter Abwehr mit Zweikämpfen durchdringen, oder Distanzschützen in Position bringen konnte, war der eigene Angriff der Riedstädter eher unsicher und kam kaum durch die rohrheimer Reihen. Das sonst so temporeiche Spiel kam kaum in Fahrt und die ersten Unsicherheiten zeigten sich. Jeder Fehler wurde vom Spitzenreiter bestraft und obwohl die Abwehr sich in der ersten Hälfte noch besserte, scheiterte der Angriff oft spätestens am gegnerischen Torhüter. Beim Spielstand von 8:16 ging es in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste bestrebt mehr aufs Gas zu drücken, um die Führung zu egalisieren und anschließend eine spannende Schlussphase zu erarbeiten. Die nun offensivere 5-1-Abwehr fruchtete ziemlich gut und setzte den Gast unter Druck. Gewonnene Ballbesitze wurden jedoch zu selten genutzt, auch vom 7m-Punkt traf nur der letzte Schütze beim insgesamt siebten Versuch. Die Differenz konnte deshalb zu keinem Zeitpunkt auf weniger als 5 Tore verkürzt werden. In der Endphase mehrten sich sogar erneut die Unkonzentriertheiten der Gastgeber, weshalb das Ergebnis noch deutlicher ausfiel.

So unterlag die ESG in ihrer ersten Rückrundenniederlage 20:30, mit der schwächsten Offensivleistung der Saison, trotz drittstärkstem Angriff der Liga. Vor der Osterpause erwarten die Riedstädter nun Heppenheim am 07.04. um 18 Uhr erneut in Goddelau.

ESG-Tore: Hauptmann (5), Schwab (4), Pudel (3/1), Schuldt (2), Endisch (2), Schmitz (2), Schwarz (1), Friedrich (1)

 

15 gute Minuten reichen

Vergangenen Samstag war die ESG zu Gast bei der SG Arheilgen. Ungerne erinnerten sich die Gäste an die 23:25 Hinspielniederlage, die als Knackpunkt im Meisterschaftskampf bezeichnet werden kann. Doch mit zuletzt 8 Siegen in Folge konnte man selbstbewusst in die Begegnung gehen.

Nach Anpfiff sah die Rollenverteilung jedoch anders aus. Die Gastgeber starteten mit hohem Tempo und überrannten die ESG förmlich. Unsicherheit im Abschluss und technische Fehler sorgen dafür, dass das erste Tor der Riedstädter erst in der neunten Minute zum 4:1 fiel. Von da an steigerte man sich punktuell und der Spielverlauf war ein wenig ausgeglichener. Aufgrund der vielen Fehlwürfe verpassten die Gäste jedoch sich schon in der ersten Halbzeit abzusetzen. Die 12:8 Führung der Heimmannschaft fünf Minuten vor Schluss konnte noch auf 12:11 verkürzt werden, dann ging es in die Halbzeitpause.

Der erste Angriff nach Wiederanpfiff sorgte direkt für den Ausgleich. Darauf folgten 8 Minuten von wechselnden Führungen und ständigem Ausgleichen, bevor die ESG nochmal aufdrehte. Sie zwang die Arheilger zu technischen Fehlern und überrannte von nun an per Steilangriff die Mannschaft mit lediglich 9 Feldspielern. Durch die konditionelle Überlegenheit erspielten sich die Handballer aus Crumstadt und Goddelau 9 Minuten vor Schluss ein 8-Tore-Polster, was das Ende des Spiels deutlich machte. Hervorzuheben ist die erneut starke Torhüterleistung von Tim Dornbusch, vor allem im zweiten Durchgang, und dass sich jeder Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnte.

Die ESG bedankt sich bei allen mitgereisten Fans und hofft auf ebenso gute Unterstützung beim Topspiel gegen Tabellenführer Groß-Rohrheim am 31.03. um 18 Uhr in Goddelau.

ESG-Tore: Pudel (4), Schwarz (4), Hauptmann (3), Kumpf (3), Schmitz (3), Schuldt (3), Schwab (3), Friedrich (2), Werkmann (2/2), Endisch (1), Gräber (1), Seybel (1)

 

Spannungsgeladener Krimi in der Fritz-Strauch-Halle

Zum letzten Mal für diese Saison kamen die Handballer aus Crumstadt und Goddelau für ein Heimspiel in die crumstädter Halle. Zu Gast war der TV Lampertheim, der Tabellensechste. Aus dem Hinspiel hatten die Riedstädter noch eine Rechnung offen, und wollten zeigen, dass die Niederlage in heimischer Kulisse sich nicht wiederholen wird.

So drückten die Gastgeber von Anfang an aufs Gas und führten prompt mit zwei Toren. Den Lampertheimer TV verunsicherte das jedoch wenig und vor allem die Routiniers Zielonka und Redig trafen aus der Distanz. Beim Spielstand von 8:10 in der zwölften Minute legte ESG Coach Hauptmann die grüne Karte und die Pause half. Im Angriff konnte vor allem Matthias Schwarz am Kreis freigespielt werden, welcher auch insgesamt 10 Mal traf, wodurch die Führung wieder an die Hausherren ging. Ein Problem stellten jedoch weiterhin die vielen Zweikämpfe in der Abwehr dar, welche Lampertheim wieder einen Aufwind gaben. Nach dem 13:11 zog Lampertheim auf 13:16 davon. Vor der Pause wurde diese Führung nochmal verkürzt und mit 15:16 ging es in die Pause.

Das knappe Halbzeitergebnis und die Ausgeglichenheit der Mannschaften versprachen eine spannende zweite Halbzeit und dies wurde bestätigt. Die Gastgeber nahmen die Führung nach Wiederanpfiff an sich, doch konnten sich nicht entscheidend absetzten. Beide Mannschaften plagten sich mit Zeitstrafen, Crumstadt/Goddelau legte mehrfach vor, doch Lampertheim holte immer wieder auf. Die letzten 8 Minuten wurden so beim 29:29 eingeläutet. Um immer in Überzahl agieren zu können, arbeitete Lampertheim mit einem siebten Feldspieler, worauf mit schnellen Toren geantwortet wurde. Die Heimabwehr stand deutlich besser und konnte so den langen Angriffen der Gäste standhalten. Beim 33:30 vier Minuten vor Schluss, schien das Ergebnis besiegelt, doch Lampertheim traf erneut und glich in der letzten Minute sogar noch aus. 30 Sekunden vor Schluss traf Nicklas Schwab nochmal zum Führungstreffer und der letzte Wurfversuch von Lampertheim blieb im Block an Tom Friedrich hängen.

Die ESG bleibt damit in der Rückrunde ungeschlagen und bleibt unter den Top 3 der Liga. Kommende Woche ist die ESG zu Gast in Lampertheim, Anpfiff ist am 23.03. um 20 Uhr.

ESG-Tore: Schwarz (10/1), Pudel (7), Friedrich (5), Schwab (5), Hauptmann (4), Schuldt (2), Werkmann (1/1)

 

Zeitstrafen machen Derby spannend

Zum zweiten Mal diese Saison trafen die beiden Mannschaften aus Riedstadt aufeinander. 12 Punkte und 8 Plätze trennten die Mannschaften. Auch die aktuelle Form hätte nicht unterschiedlicher sein können: 7 Siege in Folge bei Crumstadt/Goddelau, 7 Niederlagen in Folge bei Erfelden. Doch jedes Derby fängt beim 0:0 an.

Zunächst schien sich der Formunterschied der Mannschaften zu bestätigen: Der Angriff der Gastgeber kam kaum in Fahrt und kam nur bei einzelnen Fehlern der gegnerischen Abwehr zum Torerfolg, während die Gäste einfache schnelle Tore erzielen konnte. Nach dem 2:6 (10‘) kamen die Gastgeber zwar auf 7:8 ran (15‘), doch verloren den Anschluss prompt wieder. Aufgrund vieler, scheinbar kleinlichen Zeitstrafen waren häufig nicht alle Spieler der Mannschaften auf dem Feld, die Erfelder waren es jedoch, denen dies mehr Probleme bereitete. Nach einem letzten abgefangenen Ball von Patrick Hauptmann, kamen die Crumstadt/Goddelauer 4 Sekunden vor Schluss nochmal zum Wurf und erzielten die 12:17 Halbzeitführung.

Die zweite Halbzeit versprach jedoch spannender zu werden, als zuerst erwartet. Die Gastgeber setzten nun weniger auf Distanzwürfe aus dem Rückraum, welche in der ersten Halbzeit häufig am Block scheiterten und gingen mehr in Zweikämpfe. Unterstützt von Zeitstrafen gegen die Crumstädter und Goddelauer kam vor allem der Topschütze von Erfelden Posocco häufig durch die Abwehr. Vom 25:29 schafften es die Erfelder den Vorsprung innerhalb 4 Minuten zu egalisieren um die Crunchtime einzuläuten. Sichere Angriffe und starke Paraden von Torhüter Dornbusch sorgten jedoch erneut für ein kleines Polster und Björn Werkmann verwandelte auch den sechsten Strafwurf zur Entscheidung. Beim 32:36 Endstand wurde das Spiel beendet und die ESG bleibt Tabellendritter.

Wir danken allen mitgereisten Fans für die gute Stimmung und freuen uns auf das nächste Heimspiel am 16.03. um 19:30 Uhr in der Fritz-Strauch-Halle gegen den TV Lampertheim.

ESG-Tore: Endisch (6), Schuldt (6), Werkmann (6/6), Pudel (5), Seybel (3), Schwab (3), Friedrich (2), Schmitz (2), Schwarz (2), Hauptmann (1)

Crumstadt/Goddelau baut Siegesserie auf 6 Siege aus

Die SKG Bonsweiher war am vergangenen Sonntag zu Gast in der goddelauer Großsporthalle. Nach dem Hinspiel, in dem die ESG nach Ablauf der Zeit noch per 7m-Tor das Spiel für sich entscheiden konnte, waren die Odenwälder auf Wiedergutmachung aus und sichtlich motiviert zu gewinnen.

Die ersten Minuten verliefen auch alles andere als gut für die Gastgeber. Man tat sich schwer im Angriff und schoss beim Abschluss mehrfach den gegnerischen Torhüter ab, während zeitgleich die Abwehr noch nicht allzu sicher funktionierte, um die 1gg1-starken Gäste vom Tor fern zu halten. Nach fünf Minuten fiel dann das erste Tor für die Riedstädter und von da an besserte sich das Spiel, nach weiteren 5 Minuten konnte die Führung sogar übernommen werden (5:4). Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit, konnten Tore durch ein druckvolles, schnelles Spiel erzielt werden und die wesentlich stabilere Abwehr und 2 gehaltene Strafwürfe ließen über 10 Minuten nur ein Tor der Bonsweiherer zu. Gegen Ende der ersten Halbzeit wurde die zwischenzeitliche 6-Tore-Führung nochmal auf 5 verkürzt und so ging es mit 14:9 in die Halbzeit.

Aus der Kabine kam jedoch eine scheinbar veränderte Mannschaft. Die Gastgeber versenkten den Ball nur noch selten im gegnerischen Tor, während Unzufriedenheiten mit den Entscheidungen der Schiedsrichter für Unruhen innerhalb der Mannschaft sorgten. In der ersten Hälfte der zweiten Halbzeit verdoppelte die SKG prompt ihr Torkonto und ging mit 17:18 in Front. Eine Time-Out von Trainer Hauptmann bewirkte jedoch Wunder. Der Fokus aller Spieler lag wieder auf dem Spiel. Die Abwehr ließ kaum Würfe zu und bekam ein gegnerischer Werfer eine Möglichkeit, verzweifelte dieser häufig an Andreas Krasusky im Tor. Tor für Tor arbeiteten sich die Gastgeber weiter weg, zum relativ deutlichen Sieg von 29:23.

Nach einer einwöchigen Fastnachtpause trifft die ESG auf den Ortsrivalen Erfelden am 10.03 um 17 Uhr in Erfelden.

Die ESG dankt allen Zuschauern für die Unterstützung und hofft auf ebenso gute Stimmung beim Derby.

SG-Tore: Werkmann (5/5), Avemarie (4), Endisch (4), Friedrich (3), Pudel (3), Schuldt (3), Seybel (3), Schwab (2), Hauptmann (1), Kumpf (1)

Wiedergutmachung gelungen

Die Enttäuschung war groß, als die ESG ihre ersten Verlustpunkte nach dem vierten Rundenspiel der Saison 2018/19 aus Rüsselsheim mitnehmen musste. Umso ärgerlicher, dass die ESG 55 Minuten das Spiel dominierten um in der Schlusssekunde den letzten Treffer kassierte. Dementsprechend war die Motivation groß die MSG Rüsselsheim/Bauschheim/Königstädten in eigener Halle zu schlagen, um sich auf den dritten Tabellenplatz zurück zu kämpfen.

Die ersten Minuten der Partie waren geprägt durch Unsicherheiten. In der Abwehr waren die Riedstädter zu zimperlich, wodurch die Gäste immer wieder Lücken für einen Torabschluss fanden. Ebenso prägten den Angriff technische Fehler und Unsicherheiten, was dem Gegner Möglichkeiten für schnelle Tore gab. Nach einem 2-Tore-Rückstand nach 10 Minuten schafften es die Hausherren, gestützt von 2 Zeitstrafen gegen die Gäste, die Führung an sich zu nehmen und trotz späterer Unterzahl nach 20 Minuten noch in Führung zu sein. Die Abwehr funktionierte von dort an besser und einfache schnelle Tore bestraften technische Fehler der Rüsselsheimer. Die Führung von 5 Toren konnte somit mit in die Halbzeitpause genommen werden.

Im zweiten Durchgang, nachdem die Dreifachspielgemeinschaft auf 17:13 verkürzte, nahm die ESG das Spiel an sich und dominierte es von diesem Punkt an. Druckvolle Angriffe führten zu einfach, sicheren Toren und die Gäste hatten Probleme die Abwehr und den Torhüter zu überwinden. Die Vorentscheidung gelang den Gastgebern dann in doppelter Unterzahl: Nach einer Parade von Torhüter Krasusky gelang Andreas Geschwindner per Gegenstoß der Treffer zum 27:17, um nach einer erneuten Parade im folgenden Angriff ein einfaches Tor von Nicklas Schwab zu bejubeln. Die letzten 10 Minuten verliefen bei dem Stand von 30:18 dann verhältnismäßig schlecht aus Sicht der ESG. Inkonsequenz im Angriff veranlasste es, dass nur noch 2 Treffer zu Stande kamen. In der Abwehr fehlten die Robustheit und Aggressivität. Die Ergebniskosmetik der Gäste sorgte dann für den 32:24 Endstand.

Die ESG dankt allen Fans und Unterstützern, die für die hervorragende Stimmung in der Halle gesorgt haben.

Kommende Woche ist die ESG zu Gast bei der Landesligareserve der MSG Roßdorf/Reinheim. Anpfiff ist am 17.02 um 15:45 Uhr.

SG-Tore: Geschwindner (8/3), Avemarie (5), Schwab (5), Endisch (4), Pudel (4), Kumpf (2), Friedrich (1), Huth (1), Seybel (1), Schmitz (1)

Hitzige Partie bring ESG zurück auf Platz 4

Das Spiel zwischen den Tabellennachbarn ESG Crumstadt/Goddelau und Tvgg Lorsch versprach schon vor Anpfiff, trotz des deutlichen Hinspiel Ergebnisses, spannend zu werden, denn hier trafen zwei andere Mannschaften aufeinander. Während bei der ESG der damalige verletzte Tom Friedrich, sowie Björn Werkmann wieder aufliefen, waren es Yannick Schwöbel, Pascal Kärchner und Leonhard Albert beim Tvgg, alles zentrale Spieler der Mannschaften.

Der Anfang des Spiels verlief sehr ausgeglichen: Die ESG konnte durch druckvolles Stoßen die Abwehr der Lorscher durchbrechen und einfache Tore erzielen, während die Gastgeber vor allem vom 7m-Punkt erfolgreich waren. Nach dem 4:4 Ausgleich der Lorscher in der 10. Minute konnten die Riedstädter sich jedoch ein kleines Polster erspielen, dass sie über ein 10:13(20‘) zum 17:19 in die Halbzeit mitnahmen. Die Riedstädter Abwehr hatte zu diesem Zeitpunkt noch kein Mittel gefunden die Zweikämpfe der Gastgeber zu verteidigen, wodurch Fabian Krieger acht 7m-Tore zum Punktestand betrug.

In der zweiten Halbzeit nutzten die Klosterstädter dieses Mittel weiter bis 12 Minuten nach Wiederanpfiff der Ausgleich zum 25:25 fiel. Die Riedstädter wiederum antworteten mit einer solideren Abwehr und sichereren Abschlüssen. 9 Minuten vor Schluss traf Moritz Seybel zur 5-Tore-Führung, dies sollte die Vorentscheidung sein. Die starke Abwehrleistung konnte auch noch dem 29:32 standhalten und führte die Spieler aus Crumstadt und Goddelau zum verdienten, kämpferischen 30:35 Endstand.

Mit dem zurückeroberten vierten Tabellenplatz empfängt die ESG am 10.02 nun den nächsten Tabellennachbarn MSG Rüsselsh./Bauschh./Königst. um 18 Uhr in Crumstadt. Hierfür ist wieder die Unterstützung der Fans gefragt, um wieder den Anschluss an die Tabellenspitze zu finden.

SG-Tore: Geschwindner(6/1), Hauptmann (6), Friedrich (5), Werkmann (5/5), Avemarie (4), Seybel (3), Kumpf (2), Schmitz (2), Huth (1), Schuldt (1)

Auswärtssieg zum Jahresstart

Zum Jahresstart verschlug es die SG Crumstadt/Goddelau nach Wald-Michelbach zur HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach, einem Gegner, der trotz der Platzierung im hinteren Drittel der Tabelle, ein unangenehmer Gastgeber in heimischer Halle ist. Nachdem im Vorjahr der erste Sieg der SG dort geholt werden konnte, wollte man in diesem Spiel erneut die Punkte mit nach Hause nehmen.

Nach einer Stunde Anfahrt und dem Aufwärmen starteten die Mannschaften in die Partie. Trotz der fünfwöchigen Spielpause, starteten die Gäste ohne Probleme und Anlaufschwierigkeiten: Durch eine sehr starke Abwehr und einfache schnelle Tore konnten die Riedstädter schnell in Führung gehen, sodass schon nach 5 Minuten beim Spielstand von 2:5 ein Time-Out der Gastgeber das Spiel unterbrach. In den folgenden Minuten konnte sie, unterstützt durch eine Zeitstrafe gegen Tom Friedrich, den Vorsprung egalisieren und auf 7:7 rangekommen, was jedoch der letzte Ausgleich der Partie sein sollte. Bis zur Halbzeit erspielten sich die Riedstädter über eine zwischenzeitliche 4-Tore-Führung, ein Polster von 15:17 Toren zur Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Gastgeber zwar noch auf ein Tor verkürzen, jedoch sorgte ein 5:0-Lauf für die Vorentscheidung zugunsten der Gäste aus Crumstadt und Goddelau. Gerade in dieser Phase überzeugte das Zusammenspiel aus Torwart und Abwehr, welche in der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit nur 3 Tore zuließ. So endete das Spiel mit 25:33 für die ESG und die ersten Siegpunkte konnten auf die lange Heimfahrt mitgenommen werden.

Weiter geht es für die Riedstädter am 3.02. in Lorsch, gegen einen starken Aufsteiger. Dies wird ein wichtiges Spiel für die Endplatzierung der Saison, die ESG freut sich über jeden Unterstützer, der den Weg in die Werner-Siemens-Halle findet.

SG-Tore: Avemarie (8), Pudel (7), Schuldt (4), Schwab (4), Kumpf (2), Endisch (2), Schmitz (2), Friedrich (2), Schwarz (1), Seybel (1)

Auswärtssieg zum Jahresstart

Zum Jahresstart verschlug es die SG Crumstadt/Goddelau nach Wald-Michelbach zur HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach, einem Gegner, der trotz der Platzierung im hinteren Drittel der Tabelle, ein unangenehmer Gastgeber in heimischer Halle ist. Nachdem im Vorjahr der erste Sieg der SG dort geholt werden konnte, wollte man in diesem Spiel erneut die Punkte mit nach Hause nehmen.

Nach einer Stunde Anfahrt und dem Aufwärmen starteten die Mannschaften in die Partie. Trotz der fünfwöchigen Spielpause, starteten die Gäste ohne Probleme und Anlaufschwierigkeiten: Durch eine sehr starke Abwehr und einfache schnelle Tore konnten die Riedstädter schnell in Führung gehen, sodass schon nach 5 Minuten beim Spielstand von 2:5 ein Time-Out der Gastgeber das Spiel unterbrach. In den folgenden Minuten konnte sie, unterstützt durch eine Zeitstrafe gegen Tom Friedrich, den Vorsprung egalisieren und auf 7:7 rangekommen, was jedoch der letzte Ausgleich der Partie sein sollte. Bis zur Halbzeit erspielten sich die Riedstädter über eine zwischenzeitliche 4-Tore-Führung, ein Polster von 15:17 Toren zur Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Gastgeber zwar noch auf ein Tor verkürzen, jedoch sorgte ein 5:0-Lauf für die Vorentscheidung zugunsten der Gäste aus Crumstadt und Goddelau. Gerade in dieser Phase überzeugte das Zusammenspiel aus Torwart und Abwehr, welche in der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit nur 3 Tore zuließ. So endete das Spiel mit 25:33 für die ESG und die ersten Siegpunkte konnten auf die lange Heimfahrt mitgenommen werden.

Weiter geht es für die Riedstädter am 3.02. in Lorsch, gegen einen starken Aufsteiger. Dies wird ein wichtiges Spiel für die Endplatzierung der Saison, die ESG freut sich über jeden Unterstützer, der den Weg in die Werner-Siemens-Halle findet.

SG-Tore: Avemarie (8), Pudel (7), Schuldt (4), Schwab (4), Kumpf (2), Endisch (2), Schmitz (2), Friedrich (2), Schwarz (1), Seybel (1)

Pflichtsieg zum Jahresabschluss

Das letzte Spiel im Jahr 2018 und gleichzeitig das erste Rückrundenspiel der SG Crumstadt/Goddelau wurde am vergangenen Sonntag in Griesheim bestritten. Gegen den Tabellenletzten sollten 2 Siegpunkte geholt werden, um auch wieder einen Zuwachs in Moral und Motivation zu erhalten.

Schon am Anfang der Partie zeigten sich die unterschiede der zwei Mannschaften. Während die Riedstädter mit viel Druck und hohem Tempo ziemlich schnell zum Torerfolg kommen konnte, spielte die Zwiebelstädter lange Angriffe und versuchten bei Unaufmerksamkeiten der Abwehr zu punkten. Doch die Abwehr der Gäste stand sehr stabil, sodass in den ersten 10 Minuten nur ein Rückraumwurf aus zweiter Reihe und ein Strafwurf der Gastgeber die Torlinie überschreiten konnten. Die SG auf der anderen Seite beendete jedoch auch nicht jeden Angriff souverän, doch sorgte mit Konsequenz und einem 5:0 Lauf für ein komfortables 7-Tore-Polster beim Spielstand von 4:11 nach 18 Minuten. Der Rest der ersten Halbzeit verlief ähnlich; so ging es beim 9:18 in die Halbzeit.

Nach der Pause war das Ziel, in puncto Konsequenz und sicherem Abschluss weiter zu arbeiten, um dem Gegner nicht wieder die Chance auf einen Sieg zu geben, wie es in den vergangenen Spielen öfter der Fall war. Trotzdem wurden freie Torchancen nicht genutzt und technische Fehler beendeten viele Angriffe der Gäste. Zu diesem Zeitpunkt agierte die Abwehr jedoch immer noch sehr aktiv, wodurch auch der TuS nicht problemlos Tore erzielen konnte. Durch den Spielstand verlief das restliche Spiel eher spannungslos und die Riedstädter bezwangen die Griesheimer mit 20:32.

An dieser Stelle noch ein Dank an die mitgereisten Fans und die Unterstützung.

Nun verabschiedet sich die SG in die Weihnachtspause. Aufgrund der Handball-WM im Januar 2019 beginnt die Runde erst wieder am 26.01 in Siedelsbrunn. Auch dort wird die Unterstützung der Fans und Zuschauer benötigt um die heimstarke Mannschaft zu besiegen.

Die SG wünscht allen ein besinnliches Fest.

SG-Tore: Pudel (6), Friedrich (6), Avemarie (6/1), Schmitz (5), Schwarz (3), Schuldt (2), Hauptmann (2), Kumpf (1), Dahm (1)

Zwei Halbzeiten wie Tag und Nacht

Die ESG Crumstadt/Goddelau war am vergangenen Samstag zu Gast in Erbach. Man rechnete sich aus, mit einfachen Maßnahmen vorne und einer stabilen Abwehr hinten, 2 Punkte zum Hinrundenabschluss zu erkämpfen, um den Abstand zur Tabellenspitze klein halten zu können.

Der Anfang der Partie verlief relativ schnell. Die Gastgeber erzielten einfache Tore aus dem Rückraum über den ehemaligen Drittligaspieler Skrobic, worauf die Gäste aus Riedstadt prompt mit schnellen Angriffen antworteten. Zu diesem Zeitpunkt konnte sich noch keine Mannschaft absetzten, woraus ein 6:6 in der 10. Spielminute resultierte. Erst danach stabilisierte sich die Riedstädter Abwehr und langsam konnte man sich ein kleines Polster erspielen. So ging man mit einem Vorsprung von 4 Toren (13:17) in die Kabine.

Nach Wiederanpfiff konnte diese Führung um ein weiteres Tor ausgebaut werden bevor in der 36. Minute beim 16:20 die Gäste durch eine Zeitstrafe in Unterzahl gerieten. Diese Chance nutzten die Hausherren um nach technischen Fehlern per Gegenstoß, oder mit druckreichen Positionsangriffen die Abwehr zu durchbrechen und Tore zu erzielen. Auch vollzählig konnten die Gäste nicht mehr den Angriff der Erbacher stoppen, während es zeitgleich im eigenen Angriff haperte. Innerhalb 10 Minuten egalisierte der Gastgeber nicht nur den Punktestand, durch einen 8:0-Lauf konnte er sich auch vorentscheidend absetzten. Die restlichen 15 Minuten der Partie verliefen sehr einseitig, wie die 10 Minuten davor. So wurde das Spiel mit 37:28 abgepfiffen und die Handballer aus Crumstadt und Goddelau fuhren mit der sechsten Niederlage der Saison heim.

Nach der Hinrunde, mit einer Bilanz von 14:12 Punkten, steht die ESG alles andere als im Soll, die Zahl der Niederlagen ist so hoch, wie in der vergangenen Runde insgesamt. Der angepeilte Aufstieg in die Landesliga ist nun nicht mehr möglich und das Saisonziel muss neu formuliert werden. Die zukünftigen Spiele müssen mit einer konstanteren Leistung gespielt werden, wenn wieder Siegpunkte geholt werden sollen.

Das letzte Spiel des Jahres bestreitet die ESG am 16.12. um 16 Uhr gegen die Landesligareserve in Griesheim.

SG-Tore: Avemarie(13/5), Geschwindner(4), Schuldt(3), Seybel(3), Hauptmann(3), Huth(2)

Schwacher Start mindert Siegchancen

Am vergangenen Sonntag war Tabellenführer HSG Langen zu Gast in Crumstadt. Ziel des Spiels war es natürlich an die gute Leistung der letzten Woche anzuknüpfen und mit einem Sieg die Tabellenspitze eng beieinander zu halten.

Um dieses Ziel zu erreichen startete der Gastgeber mit einer offensiven 4:2-Deckung, sodass die Langener erstmal vor einem Problem stehen. Diese taktische Maßnahme funktionierte jedoch etwas suboptimal und die Gäste kamen zu freien Torchancen, die sie beinahe ausnahmslos verwandelten. Auf der anderen Seite kamen die Riedstädter nur schwer ins Spiel, weshalb unglückliche Fehlwürfe und unkonzentriertes Verhalten in Kombination mit den gefangenen Toren für einen Stand von 0:5 nach nur 4 Minuten sorgte. Dieses Zwischenergebnis erweiterte sich auf 1:9, als die Abwehr umgestellt wurde und der Angriff etwas sicherer traf. Über das 4:10, 6:12 und 8:15 schaffte man es jedoch nicht den angriffsstarken Gegner unter Kontrolle zu bringen, sodass es mit 12:22 in die Kabinen ging.

Ein abwehrstarker und temporeicher Start in die zweite Halbzeit wurde gebraucht um den Rückstand zu egalisieren und die zwei Punkte in Crumstadt behalten zu können. Und auch wenn die Abwehr sich gesteigert hatte, und auch der Angriff etwas fehlerfreier zugegen war, die beste Leistung der crumstädter und goddelauer Akteure konnte nicht aufgefahren werden. Die zweite Halbzeit verlief ein wenig ausgeglichener, was nicht zuletzt auch an der schon hohen Führung der Gäste lag. So verloren die Gastgeber mit 25:39 ihr letztes Heimspiel der Hinrunde.

Mit der fünften Niederlage am vorletzten Spieltag der Hinrunde verabschiedet sich nun die SG Crumstadt/Goddelau aus der Tabellenspitze und findet sich zunächst in der oberen Tabellenmitte wieder. Nach den nächsten beiden Spielen muss das Saisonziel neu justiert werden und nach Möglichkeit die alte Spielstärke neu entdeckt werden.

Abseits der Unterstützung beim Spiel, danken wir allen Zuschauern und Fans zusätzlich für die Anteilnahme an dem Verlust unseres Vereinsmitgliedes, unserer Freundin, unseres Familienmitgliedes. Und wünschen als Mannschaft allen Angehörigen viel Kraft in dieser schweren Zeit.

Die SG spielt als nächstes am Samstag, den 8.12., um 19:15 in Erbach (Heppenheim)

SG-Tore: Avemarie (6/2), Pudel (4), Friedrich (4), Schuldt (3), Endisch (3), Kumpf (2), Hauptmann (2), Schmitz (1)

Überzeugendes Auftreten beendet Niederlagenserie

Nach einer längeren Schwächephase der ESG Crumstadt/Goddelau und 0:6 Punkten im November waren die Riedstädter am vergangenen Sonntag zu Gast beim HC VfL Heppenheim. Nach einer starken zweiten Halbzeit am vorangegangenen Wochenende wollte man den Schwung mitnehmen um die ersten zwei Punkte im November zu ergattern, was auch gelang.

Direkt zu Beginn der Partie wurde deutlich, dass die Gäste die Punkte gegen den Tabellennachbarn mitnehmen wollten. Mit sicheren Abwehraktionen und schnellen Gegenstößen wurde jeder Fehler und jeder Fehlwurf der Gastgeber bestraft, sodass dieser nach 8 Minuten, beim 3:6 ein Time-Out nehmen musste. Jedoch veränderte dies vorerst nicht viel. Nach einem 3:8 konnten die Heppenheimer verkürzen, bevor die Riedstädter erneut auf 4:12 wegziehen konnten. Von da an ergänzte der Gastgeber einen siebten Feldspieler, was die Riedstädter vor Probleme stellte. Die Abwehr war stellenweise mit dem siebten Angreifer überfordert, wodurch ein relativ knapper Halbzeitstand von 14:17 zustande kam.

In der zweiten Halbzeit wurde der siebte Feldspieler Heppenheims konsequent weitergespielt, jedoch konnte mit Tempospiel und direkten Abschlüssen vom Anwurf aus beinahe jedes Tor der Heppenheimer sofort egalisiert werden. Und nachdem sich die Gastgeber auf zwei Tore ran gekämpft hatten, sorgte ein 0:5-Lauf für einen komfortablen 23:31 Vorsprung, welcher mit einem 6:0 Lauf der Gastgeber jedoch direkt gekontert wurde. In den letzten 10 Minuten schaffte es der Gastgeber jedoch nicht mehr, den Unterscheid von 3 Toren weiter zu verkürzen, wodurch die Riedstädter mit 37:40 gewannen.

Das gesteigerte Tempospiel und die Moral sollen nun in das nächste Spiel gegen Tabellenführer Langen mitgenommen werden, um die nächsten beiden Punkte gegen die Tabellenspitze zu holen. Dafür wird jedoch auch die Hilfe unserer Fans gebraucht, die am Sonntag, dem 2.12. um 18 Uhr in Crumstadt gerne gesehen sind.

An dieser Stelle noch ein Dank an alle mitgereisten Fans.

SG-Tore: Avemarie(16/3), Geschwindner(7), Friedrich(6), Pudel(5), Schwarz(3), Schuldt(2), Dornbusch(1)

Negativserie bleibt bestehen

Nach zwei Niederlagen in Folge waren die Riedstädter zu Gast beim Aufsteiger Groß-Rohrheim. Im Vergleich zum ursprünglichen Aufstiegsfavoriten hatten die Gastgeber, mit erst einer Niederlage gegen Tabellenführer Langen und einem Unentschieden, nur 3 Minuspunkte auf ihrem Konto, wohingegen die ESG mit allein 4 Minuspunkten in den letzten beiden Spielen schon einige Rückschläge hinnehmen mussten.

Entsprechend motiviert gingen beide Mannschaften in die Begegnung. Zu Beginn konnte sich jedoch keine der beiden Mannschaften absetzen, wodurch die ersten 15 Minuten der Partie sehr ausgeglichen waren. Erst durch eine Zeitstrafe gegen die Gäste und einen verworfenen 7-Meter ebendieser, gingen die Rohrheimer erstmals mit 4 Toren in Führung. Bis zur Halbzeit gelang ihnen somit ein komfortabler Vorsprung von 18:13.

Nach dem Seitenwechsel drehten die Riedstädter jedoch auf und verwandelten mit einem sehr temporeichen Spiel, gute Abwehraktionen in Gegenstoßtore, wodurch die Führung der Gastgeber nach 6 Minuten egalisiert werden konnte. So war die Partie wieder offen und verlief ähnlich der Anfangsphase. Erst nach einer erneuten Zeitstrafe gegen die Gäste, setzten sich die Rohrheimer, dank Routinier Andreas Ochs, mit 3 Toren ab. Diese Führung, 10 Minuten vor Schluss, konnte nicht mehr entscheiden geändert werden, wodurch die ESG ihre vierte Niederlage mit 32:30 hinnehmen musste.

Das gesteigerte Spieltempo und der Ehrgeiz sollen jedoch mit in die nächsten Spiele genommen werden um gegen den nächsten Tabellennachbarn wieder Punkte zu ergattern.

An dieser Stelle noch ein Dank an alle mitgereisten Fans. Im nächsten Spiel ist die ESG zu Gast beim HC VfL Heppenheim, am Sonntag, dem 25.11 um 18 Uhr.

Erneute Niederlage – ESG verliert mit 23:25 gegen SG Arheilgen

Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende beim TV Lampertheim, wollte man nun Zuhause gegen die SGA unbedingt gewinnen. Von dieser Einstellung merkte man allerdings auf dem Spielfeld allerdings nur wenig. Man lief die gesamte erste Halbzeit einem Rückstand von bis zu 5 Toren hinterher, was der wieder einmal unterirdisch schlechten Wurfausbeute zuzuschreiben war. In der Defensive hatte man guten Zugriff auf das Speil der SGA, auch weil Tim Dornbusch einige starke Paraden zeigte. Bei einem Stand von 9:10 ging es für die Mannschaften in die Pause. Die Ansprache von Trainer Hauptmann zeigte Wirkung und man konnte sich mit 2 Toren absetzen. Diesen 2 Tore Vorsprung hielt man bis zur 52. Spielminute, konnte ihn aber nicht entscheidend ausbauen, sodass Arheilgen in der 55. Spielminute wieder in Führung ging. Durch eine direkte rote Karte sowie zwei eher fragwürdige Zeitstrafen gegen die Heimsieben, konnte der Rückstand nicht mehr aufgeholt werden. Den Schlusspunkt setzte die SGA und gewann mit 23:25. Ein entscheidender Faktor für die Niederlage war vor allem die schlechte Chancenverwertung sowie eine mangelnde Cleverness der gesamten Mannschaft. Man muss wieder anfangen Handball zu spielen und sich auf sich selbst konzentrieren, dann werden die Spiele auch wieder gewonnen. Für die nächsten Speile braucht die Mannschaft wieder die Unterstützung der Fans, welche am Samstagabend auch nachgelassen hat.

Die Krise der ESG Crumstadt/Goddelau bleibt also bestehen und man muss sich aus dieser schnell befreien wenn man gegen die kommenden Gegner Punkte holen will. Das nächste Spiel ist am Sonntag um 16 Uhr gegen einen sehr starken Aufsteiger und momentan Tabellen zweiten aus Groß-Rohrheim.

 

ESG-Tore: Pudel 7; Geschwindner, Ave Marie, Hauptmann je 4; Friedrich 3; Werkmann 1

Inkonsequenz im Abschluss kostet den Sieg

Die ESG Crumstadt/Goddelau startete gut in das Spiel gegen den Rivalen aus Lampertheim und konnte in den ersten Minuten mit einer starken Abwehr und einem treffsicheren Angriff überzeugen. Jedoch ließ dies bereits früh wieder nach, wodurch es einige Minuten lang keinen Treffer seitens der ESG zu sehen gab. Immer wieder wurden die Riedstädter für ihre Inkonsequenz im Abschluss bestraft, woraufhin der TV Lampertheim sich mit 14:11 in die Halbzeit absetzen konnte.

Leider begann die zweite Hälfte des Spiels genauso, wie die erste Halbzeit geendet hatte. Immer wieder verwarfen die Riedstädter ihr Bälle, welche daraufhin in einem Tor für die Gegner endeten. Und selbst wenn man vorne erfolgreich abschloss, konnte man den Lampertheimer Angriff, welcher häufig den Torwart durch einen 7. Feldspieler ersetzte, nicht in Schach halten. Dadurch konnte der Abstand von 3 Toren, welcher bereits in der Halbzeit bestand, nicht mehr egalisiert werden.

Spielfilm: 2:3, 5:5, 9:8, 12:8, 14:11 (Halbzeit), 19:15, 21:17, 23:19, 24:22, 28:25, 29:26.

ESG: S. Avemarie (6), A. Geschwindner (5), P. Hauptmann (4), C. Pudel (2), M. Endisch (2), T. Friedrich (2), F. Huth (2), A. Krasusky, M. Schwarz, M. Seybel

Riedderby bis kurz vor Ende Ausgeglichen

Mit einem 26:24 (10:9)-Erfolg über Erfelden bleibt die ESG Crumstadt/Goddelau weiterhin erster Verfolger des ungeschlagenen Spitzenreiters HSG Langen. Erfelden ist in einer weitaus besseren Verfassung, als letzte Saison und bereitete somit der ESG viele Schwierigkeiten.

Dennoch gelang es Erfelden, die Partie in vollbesetzter Halle lange offen zu gestalten. Auch als die Gäste mit drei und vier Toren im Rückstand waren, steckten sie nicht auf und konnten den Rückstand immer wieder verkürzen. Da merkte man, dass die ESG zu diesem Zeitpunkt nicht clever genug war um mit 5 oder 6 Toren davon zu ziehen.

Man merkte von Beginn an das die Mannschaften mit der Nervosität zu kämpfen hatten. Beide Mannschaften ließen viele Chancen im Angriff liegen, zeigten aber in der Defensive viel Willen und eine gute Leistung. „Crumstadt/Goddelau wird am Saisonende einen vorderen Rang belegen, wir haben andere Ziele“, sagte Türkoglu.

Es wurde immerhin deutlich, dass die ESG Erfelden nach tristen Jahren auf den hinteren Rängen wieder zuversichtlicher in die Zukunft schauen kann. Michael Hauptmann sieht den Riedrivalen sogar als Faktor im Aufstiegsrennen: „Gegen Erfelden muss man erst mal gewinnen. Auch habe ich die Halle in Goddelau selten so gut besetzt gesehen.

Auch Gürhan Türkoglu sah es als eine gute Sache an, dass so viele Zuschauer in die Halle gekommen waren. Doch ganz zufrieden mit der Atmosphäre war er nicht: „Die großartige Stimmung, die mir im Vorfeld angekündigt wurde, gab es nicht. Das lag wohl an der Sporthalle“, so der Trainer, der sein erstes Riedderby erlebte. Er gab außerdem zu, dass der knappe Sieg für den Tabellenzweiten ESG Crumstadt/Goddelau in Ordnung geht.

Spielfilm: 0:2, 2:2, 5:3, 7:4, 9:8, (10:9), 11:11, 13:11, 16:12, 17:15, 21:19, 23:20, 26:23, 26:24.

Tore für Crumstadt/Goddelau: Sebastian Avemarie (8/4), Tom Friedrich (6), Moritz Seybel (3), Marvin Endisch (3), Patrick Hauptmann (2), Patrick Schuldt (2), Matthias Schwarz, Florian Huth.

In letzter Sekunde zum Sieg

Zu Beginn der Partie hatte die ESG Crumstadt/Goddelau Schwierigkeiten mit dem Spiel der Gastgeber aus Bonsweiher. Nachdem die SKG in der ersten Halbzeit in Führung gehen konnte, stellte Trainer Michael Hauptmann auf eine 6:0-Abwehr um. Dadurch wurde der Angriff der Gastgeber geschwächt und Crumstadt ging mit 2 Toren Vorsprung in die Halbzeit.

Die Riedstädter schienen sich auf das Spiel der SKG eingestellt zu haben und konnten die Führung in den nächsten Minuten auf 14:18 ausbauen. Aufgrund einer schlechten Chancenverwertung sowie einer stark nachgelassenen Abwehrleistung kam der Gastgeber jedoch wieder ins Spiel zurück. So gelang es der SKG Bonsweiher eineinhalb Minuten vor Schluss die Führung zu übernehmen.

Nach dem Ausgleichstreffer durch Tom Friedrich konnte die ESG allerdings den Ball zurückgewinnen und 2 Sekunden vor Abpfiff noch einen 7-Meter erkämpfen. Diesen verwandelte schließlich Sebastian Avemarie souverän. Dank der hervorragenden Mannschaftsmoral konnten die Gäste die Partie schließlich mit einem 25:26 für sich entscheiden.

ESG-Tore: Sebastian Avemarie (8/5), Tom Friedrich (4), Patrick Hauptmann (4), Patrick Schuldt (3), Moritz Seybel (3), Matthias Schwarz (2/1), Andreas Geschwindner, Marvin Endisch

Totgeglaubte leben länger nach 0:6, 7:13 zum 25:21-Sieg gegen MSG Roßdorf/Reinheim II

Die bittere Niederlage (28:29) letzte Woche musste die ESG Crumstadt/Goddelau erst verdauen.

In Halbzeit 1 hatte es den Anschein, als sei dies nicht gelungen und es schien, als steuerte die ESG auf ein Debakel zu: Nach 5 Minuten lagen sie mit 0:6 zurück, nach 15 Minuten mit 7:13. „Da hat man richtig gemerkt, wie verunsichert die Mannschaft gewesen ist“, so Trainer M. Hauptmann. Die Abwehr und Angriff zeigten sich konfus, fanden bisweilen gar nicht statt. „Als ob wir noch nie Handball gespielt hätten, so hat das in der ersten Halbzeit ausgesehen“, so Hauptmann. Dass die ESG kurz vor der Pause mit 2 Toren in Folge auf 14:17 herankam, gab der Heimsieben einen Schub.

In der Halbzeit kein Donnerwetter. Hauptmann: „Wir haben in aller Ruhe miteinander geredet.“ Ein imaginärer Ruck sei durch die Mannschaft gegangen. Das Selbstbewusstsein sei zurückgekehrt.

Nach Anpfiff erhöhten zuerst die Gäste (14:19), dann zündete die ESG. In 2-facher Unterzahl hielt sie den Rückstand gleich (15:20). Als ESG Torwart T. Dornbusch in der 34. Minute einen 7m hielt, setzte die ESG zu einem 10:0 Lauf und 20 Minuten ohne Gegentor an. Hauptmann nach Abpfiff: „Danach hat die Abwehr auf einmal bombastisch gut gestanden, vom Tormann über die Abwehr bis zum Angriff hat alles geklappt.“ Insgesamt ließ die ESG-Deckung nach dem Seitenwechsel nur noch 4 Gegentreffer zum Endstand von 25:21 zu.

Nach dem Spiel betonte Hauptmann die Moral und den Kampfgeist, einzig in der Chancenverwertung sieht er noch Verbesserungspotential.

Verlauf: 0:6, 4:7, 7:13, 10:14, 14:17 (Hz),

14:19, 15:20, 25:20, 25:21

Crumstädter Handballer geben Führung kurz vor Abpfiff ab

Auch wenn sich die MSG Rüsselsheim/Bauschheim/Königstädten in den ersten Minuten der Partie direkt mit einer 3:0 Führung absetzen konnte, ließen die Riedstädter nicht lange auf sich warten. Mit einer starken Abwehrleistung gelang es den Gästen den Rückstand schnell wieder aufzuholen und die Führung auszubauen. So stand es zur Halbzeit bereits 10:14 für die ESG Crumstadt/Goddelau.

Die Partie schien unter Kontrolle der Riedstädter zu sein, doch in der zweiten Hälfte wendete sich das Blatt. Die Abwehr stimmte plötzlich nicht mehr und auch im Angriff hatte die ESG Probleme. Selbst die Siebenmeter-Ausbeute war nicht sehr ergiebig. Diese Chance nutzen die Gastgeber und kamen immer häufiger zum Abschluss. So konnten die Bauschheimer trotz des zwischenzeitlichen Vorsprungs von bis zu 5 Toren schließlich in der 51. Minute den Ausgleich erzielen. Die Unkonzentriertheit der Riedstädter setzte sich auch in den anschließenden Minuten durch, wodurch die MSG die Partie letztendlich in den letzten Sekunden mit einem 29:28 für sich entscheiden konnte.

Spiel­film: 3:0, 3:6, 7:9, 9:14, 10:14 (Halb­zeit), 14:15, 15:18, 22:24, 25:25, 28:28, 29:28.

Für die ESG Crums­tadt/God­de­lau tra­fen Mo­ritz Sey­bel (6/1), Se­bas­ti­an Ave­ma­rie (5/2), Flo­ri­an Huth (5), Pa­trick Haupt­mann (4), An­dre­as Ge­schwind­ner (4/1), Pa­trick Schuldt (2) und Mat­thi­as Schwarz (2)

Gute Chancenverwertung der ESG

Dritter Sieg im dritten Spiel für die ESG Crumstadt /Goddelau: Der Handball-Bezirksoberligist bezwang am Samstag Aufsteiger Tvgg Lorsch mit 34:28 (21:14). Was die ESG dabei in der Crumstädter Strauch-Halle zeigte, stimmte Trainer Michael Hauptmann aber nicht ausnahmslos zufrieden: ,,Wir tun uns in der Abwehr schwer, einen Gegner einzuschätzen.“

Im Deckungsverbund und im Zweikampf Mann gegen Mann stehe man zuweilen falsch. Besonders den Lorscher Haupttorschützen bekam die ESG nicht in den Griff. Dass die Heimsieben insgesamt 28 Gegentreffer kassierte, sei ,,einfach zu viel“, so Hauptmann. Anders sieht es im Angriff aus: ,,Da haben wir uns ein bisschen verbessert“, sagt der Trainer. Genau dies war am Spieltag zuvor, beim 34:29 gegen Siedelsbrunn/Wald-Michelbach, eine Schwachstelle gewesen.

,,Manchmal sind wir aber noch ein bisschen zu ungeduldig und schließen Angriffe zu schnell ab“, so Hauptmann: ,,Daran müssen wir noch arbeiten.“

Mitte der ersten Halbzeit zog die ESG von 10:8 auf 15:8 davon. Von diesem Zwischenspurt erholte sich Lorsch nicht mehr. Nach der Halbzeitpause lag die ESG zeitweise mit bis zu zehn Toren Vorsprung vorne.

 

Spielfilm: 2:2, 4:2, 8:4, 10:8, 15:8, 18:12, 21:14 (Halbzeit), 24:14, 26:19, 30:22, 31:26, 34:28.

 

SG-Tore: Marvin Endisch (7), Christian Pudel (6), Sebastian Avemarie (5/4), Matthias Schwarz (4), Patrick Hauptmann (4), Moritz Seybel (3), Patrick Schuldt (2), Andreas Geschwindner, Florian Huth, Nicklas Schwab

Zweiter Sieg im zweiten Spiel – ESG kann nur bedingt überzeugen

Nach dem erfolgreichen Saisonstart am letzten Wochenende wartete am zweiten Spieltag mit der HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach ein harter Brocken. Die Gäste fanden zunächst besser ins Spiel und konnten besonders über den Rückraum einfache Tore erzielen. Die Hausherren hielten dagegen, zu viele Fehler führten jedoch zu einem ausgeglichenen Spiel. Erst gegen Ende der ersten Hälfte konnte man sich mit vier Toren absetzen, die Führung sollte jedoch nicht lange halten.

Die Gäste, welche sich zu keinem Zeitpunkt aufgaben, erzielten zu Beginn der zweiten Spielzeit fünf Tore in Folge. Bei einem Spielstand von 20:20 war das Spiel wieder offen. Zu passiv agierten die Hausherren, zu viele Chancen wurden nicht genutzt. Die Fehlerquote blieb bis zum Ende hoch. Da man die Abwehr jedoch wieder stabilisieren konnte und in der Folge zu einfachen Toren kam, blieb man obenauf und ging in Führung. Diese gab man bis zum Spielende nicht mehr aus der Hand, jedoch hätte man mit einer konsequenteren Chancenverwertung das Spiel auch früher entscheiden für sich können. Letztlich konnte man mit dem 34:29 jedoch den zweiten Sieg einfahren und steht nun bei 4:0 Punkten.

Dieser Start soll natürlich weiter ausgebaut werden, nächste Gelegenheit bietet sich im nächsten Heimspiel gegen den Aufsteiger Tvgg Lorsch. Hier wird sicherlich eine Steigerung notwendig sein, um das erste Mal auch spielerisch vollends zu überzeugen.

 

Spielfilm: 1:2, 6:7, 9:9, 11:9, 15:11, (16:12), 17:12, 20:15, 20:20, 22:22, 24:22, 31:27, 34:29.

 

ESG-Tore: Christian Pudel (8), Patrick Hauptmann (6), Moritz Seybel (4), Matthias Schwarz (4), Björn Werkmann (4/3), Sebastian Avemarie (3), Marvin Endisch (2), Moritz Schmitz (2), Marius Kumpf.

SG Crums­tadt/God­de­lau über­zeugt trotz des 32:23-Er­folgs ge­gen TuS Gries­heim II nicht.

Ob­wohl die ESG Crums­tadt/God­de­lau zum Sai­son­start in der Hand­ball-Be­zirks­ober­li­ga Darm­stadt nicht über­zeu­gen konn­te, setz­te sich die Mann­schaft von Trai­ner Mi­cha­el Haupt­mann ge­gen TuS Gries­heim II si­cher mit 32:23 (15:11) durch. Die Rieds­täd­ter hat­ten vor al­lem in den er­sten 30 Mi­nu­ten ge­gen die Gries­hei­mer gro­ße Schwie­rig­kei­ten. „Wir ha­ben nicht die Ein­stel­lung zum Spiel ge­fun­den“, be­män­gel­te Haupt­mann.

Erst nach dem 6:9-Rück­stand ka­men die Gast­ge­ber bes­ser in die Par­tie und kon­zen­trier­ten sich auf ih­re Stär­ken. Ne­ben ei­ner in­ten­si­ven Ab­wehr­ar­beit pro­fi­tier­te die ESG vor al­lem von ih­rem schnel­len Spiel. „In der zwei­ten Halb­zeit hat­ten wir 15 gu­te Mi­nu­ten“, sag­te Mi­cha­el Haupt­mann. Hier setz­ten sich die SG Hand­bal­ler im­mer deut­li­cher ab, so­dass der Er­folg un­ge­fähr­det war.

Auf­grund von Per­so­nal­pro­ble­men hat­ten die Rieds­täd­ter ihr Te­am mit Ta­len­ten und Ak­teu­ren aus der zwei­ten Mann­schaft er­gänzt. „Wir müs­sen ler­nen, dass ge­gen uns je­der be­son­ders mo­ti­viert ist“, er­kann­te Mi­cha­el Haupt­mann.

 

Spiel­film: 0:1, 1:3, 5:3, 5:6, 6:9, 10:9, 10:10, 13:10, (15:11), 16:11, 16:13, 20:15, 22:16, 27:16, 28:18, 31:19, 32:23.

 

SG-To­re: Se­bas­ti­an Ave­ma­rie (6), Pa­trick Schuldt (4), Chris­ti­an Pu­del (4), Björn Werk­mann (4/3), Mo­ritz Sey­bel (3), Mat­thi­as Schwarz (3/1), Mar­vin Endisch(3), Pa­trick Haupt­mann (3), Mo­ritz Schmitz (2).